Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bregenz wäre vor 100 Jahren fast mal eine Kantonshauptstadt geworden.

Bregenz wäre vor 100 Jahren fast mal eine Kantonshauptstadt geworden. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

1919 – oder als die Schweiz fast um 2600 Quadratkilometer grösser wurde

Im Mai 1919 stimmte die Bevölkerung Vorarlbergs über einen Beitritt zur Eidgenossenschaft ab. Das Ja fiel mit über 80 Prozent wuchtig aus. Trotzdem kam es nicht zum Zusammenschluss. Eine Rückblende.

Andrej Abplanalp / Schweizerisches Nationalmuseum



Vor 100 Jahren, am 11. Mai 1919, wäre die Schweiz beinahe um 2600 Quadratkilometer gewachsen. Die Vorarlberger stimmten über die Aufnahme von Verhandlungen mit der Schweiz für einen Beitritt ab. Resultat: Über 80 Prozent wollten sich der Eidgenossenschaft anschliessen.

Doch die Siegermächte des Ersten Weltkriegs hatten andere Pläne. Im Vertrag von Saint-Germain wurde die Auflösung Österreich-Ungarns geregelt. Eine Integration Vorarlbergs in die Eidgenossenschaft war nicht vorgesehen und sorgte bei den Verhandlungsparteien für rote Köpfe.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint. Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Der Kanton Übrig» erschien am 10. Mai 2019.
blog.nationalmuseum.ch/2019/05/kanton-uebrig-und-die-schweiz

Italien beispielsweise wollte, sollte sich im Osten der Schweiz die Grenze verändern, das Tessin als Kompensation. Der Wunsch der Grenzregion wurde nicht berücksichtigt und das Gebiet gehörte fortan zu Österreich, das als eigener, demokratischer Staat aus den Verhandlungen hervorging.

Plakat Pro Vorarlberg des Schweizer Malers Jules Courvoisier.

Plakat Pro Vorarlberg des Schweizer Malers Jules Courvoisier. Bild: Wikimedia

Ennet dem Rhein waren die Reaktionen auf die Abstimmung ebenfalls zurückhaltend. Zwar gab es durchaus Befürworter, etwa Bundesrat Felix Calonder, der sich für eine aktive und ambitionierte Schweizer Aussenpolitik stark machte. Oder der St.Galler Kantonsrat Ulrich Vetsch. Er war Mitbegründer des Aktionskomitees Pro Vorarlberg und von einer Integration der Grenzregion überzeugt. Dies vor allem aus verkehrstechnischen Gründen, denn er träumte von einer Ostschweiz als wichtigem Transitraum.

Calonder und Vetsch stiessen jedoch auf erbitterten Widerstand. Nicht nur innerhalb des Bundesrats, wo insbesondere Edmund Schulthess vehement gegen die Aufnahme plädierte. Auch den Romands gefiel der Gedanke nicht, ein weiteres deutschsprachiges Gebiet zu integrieren. Opposition regte sich ausserdem in protestantischen Regionen, die um das fragile Gleichgewicht zwischen den Konfessionen in der Schweiz fürchteten.

Zusammenschluss mit Bayern?

Obwohl vier Fünftel der Vorarlberger Schweizer werden wollten, gab es auch im «Kanton Übrig», wie die Region von deutschfreundlichen Kreisen spöttisch benannt wurde, einige Skeptiker. Die Bedenken kamen vor allem aus wirtschaftlichen Kreisen. Viele Unternehmer orientierten sich Richtung Deutschland, weil sie sich dort unter anderem einen grossen Absatzmarkt für ihre Produkte erhofften. Es gab sogar Pläne für einen Zusammenschluss mit Baden, Bayern und Württemberg zu einem neuen Bundesland Schwaben.

Auch die deutschfreundliche Landesregierung von Vorarlberg wollte grundsätzlich nicht in die Schweiz integriert werden. Nach dem klaren Abstimmungsresultat war sie jedoch gezwungen, Verhandlungen mit dem westlichen Nachbarn aufzunehmen. Sie tat dies nur halbherzig. Und weil auch die Schweizer nicht so richtig wollten, versandete der Volkswille der Vorarlberger schliesslich. Und so verblieb die Region nach Abschluss der Friedensverhandlungen in Saint-Germain im September 1919 bei Österreich.

Alt Bundesrat Felix Calonder bei einer Rede. Das Bild stammt aus dem Jahr 1934.

Alt Bundesrat Felix Calonder bei einer Rede. Das Bild stammt aus dem Jahr 1934. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Nicht geblieben ist Felix Calonder. Das politische Geplänkel um eine eventuelle Integration der Region Vorarlberg in die Schweiz beendete die politische Karriere des Bündner Politikers. In einer Rede im Ständerat hatte er sich sehr weit aus dem Fenster gelehnt und unter anderem die Deutschen verärgert. Er warf ihnen Imperialismus vor und warnte die kleine Kammer, ihnen Vorarlberg zu überlassen.

Der Bundesrat distanzierte sich von dieser Meinung und beschleunigte dadurch die schon bestehende politische Isolation von Calonder. 1920 trat der Bündner Politiker zurück.

>>> Weitere historische Artikel auf:
blog.nationalmuseum.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Österreicher mit Supernamen

«Nein, Deutschland, ich werde meinen Dialekt nicht ablegen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel