Wissen
Schweiz

Schweiz im 2.Weltkrieg: Statt Gleise gebaut, wurden Kartoffeln gepflanzt

Mehranbau im Berner Wylerfeld, April 1943.
Mehranbau im Berner Wylerfeld, April 1943.Bild: SBB Historic

Die Bahn baut an

Um Lebensmittelknappheit und Importschwierigkeiten entgegenzuwirken, wurde in der Schweiz im Zweiten Weltkrieg eine massive Ausdehnung der Ackerbaufläche angestrebt. Wo einst Bahngleise geplant waren, wurden in den Kriegsjahren Kartoffeln angebaut.
24.06.2023, 21:47
Marc Ribeli / Schweizerisches Nationalmuseum
Mehr «Wissen»

Bei flüchtiger Betrachtung würde man obige Szene einem der zahlreichen Bau- oder Instandhaltungsprojekte an der Bahninfrastruktur zuordnen. Bei genauer Betrachtung zeigt sich auf der 1943 entstandenen Aufnahme, dass der Bauplatz vom Gleisbereich abgetrennt ist und die Erdfläche die Kontur von Gemüsebeeten annimmt. Hier werden keine neuen Gleise verlegt, hier wird Landwirtschaft betrieben. Die Fotografie ist ein Bildbeleg für die Auswirkungen der «Anbauschlacht» bei den Bundesbahnen.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Die Anbauschlacht, auch Anbauwerk genannt, wurde im November 1940 durch den sogenannten «Plan Wahlen» lanciert. Der nach dem Agrarexperten und späteren Bundesrat Friedrich Traugott Wahlen bezeichnete Plan strebte während des Zweiten Weltkriegs die Selbstversorgung der Schweiz mit Lebensmitteln an, was durch eine massive Ausdehnung der Ackeranbaufläche erreicht werden sollte. Neues Ackerland sollte etwa durch die Umwandlung von Wiesen zu Äckern, Rodungen oder Meliorationen gewonnen werden.

Bundesrat Friedrich Traugott Wahlen, um 1965.
https://permalink.nationalmuseum.ch/100637770
Bundesrat Friedrich Traugott Wahlen, um 1965.Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

In die Selbstversorgungs-Pflicht genommen wurde neben der breiten Bevölkerung auch die Industrie, die für ihre Mitarbeitenden Pflanzwerke anlegen sollte. Auch die SBB als wirtschaftliche Unternehmung mit mehr als 100 Mitarbeitenden hätte eigentlich beim Anbauwerk mitmachen müssen. Aufgrund von ausserordentlichen Belastungen des Unternehmens durch stark erhöhten Verkehr sowie durch verstärkte Inanspruchnahme des Personals wurde sie von dieser Verpflichtung aber befreit.

Der Bund drückte jedoch die Erwartung aus, dass sich Personal und Verwaltung auf freiwilliger Basis nach Kräften am Mehranbau beteiligen sollten und auch die SBB-Generaldirektion munterte das Bahnpersonal in Anbetracht der zunehmenden Ernährungsschwierigkeiten zur aktiven Teilnahme auf.

Anbau des Bahnpersonals bei Freienbach im Kanton Schwyz, Mai 1942.
https://www.sbbarchiv.ch/detail.aspx?ID=268530
Anbau des Bahnpersonals bei Freienbach im Kanton Schwyz, Mai 1942.Bild: SBB Historic

Damit setzte eine rege Nachfrage nach Pflanzland ein. Bahningenieure und Bahnmeister erhielten den Auftrag, in ihren Bezirken potenzielle Ackerflächen zu identifizieren. Das unmittelbar an Bahnlinien angrenzende Land war zu einem Grossteil aber bereits an Landwirtschaftsbetriebe oder das Bahnpersonal selbst verpachtet. So pflanzte das Bahnpersonal in seinen Gärten oft für den Eigenbedarf. Noch ungenutzt waren etwa Gräben längs der Bahnlinien, die nun zugeschüttet und in schmale Streifen neuen Kulturlands umgewandelt wurden. Allerdings handelte es sich bei diesen Böden fast durchwegs um schlechtes Anbauland, das in den meisten Fällen Humus und Dünger für die Nutzbarmachung benötigte.

Im städtischen Gebiet, wo die Nachfrage nach Nutzland besonders gross war, konnten frühere Lagerplätze von Schienen und Schwellen in Kulturland umgewandelt und so für den Anbau verwendet werden. Die Einfuhrschwierigkeiten während der Kriegsjahre trugen dazu bei, dass weniger Fläche für die Materiallagerung benötigt wurde.

Lagerplatz für Schienen bei Winterthur ...
Lagerplatz für Schienen bei Winterthur ...Bild: SBB Historic
... wurde in den 1940er-Jahren zum Anbaufeld.
... wurde in den 1940er-Jahren zum Anbaufeld.Bild: SBB Historic

Einen Sonderfall stellte der landwirtschaftliche Anbau auf Bahnstrecken dar: einige Bahnlinien aus der Zeit der Privatbahnen waren in der Breite für einen zweispurigen Verkehr angelegt, jedoch nur einspurig realisiert worden. Die sogenannte Blindspur bildete einen Streifen von circa drei Metern Breite. Nach einigen Herstellungsarbeiten war dieses Land zwar nicht hervorragendes, aber meistens doch anbaufähiges Land.

Auf den neu geschaffenen Ackerflächen wurden grösstenteils Kartoffeln und Gemüse angebaut, je nach klimatischen Verhältnissen auch Mais oder Getreide. Für die Industrie wurden auch Korbweiden angepflanzt. Probleme verursachte hingegen der Anbau von Haselnussstauden: diese wurden offenbar wiederholt von Dieben geplündert, so dass diese Bestrebung eingestellt wurde.

Für den Getreideanbau verwendetes Blindgleis, um 1943.
Für den Getreideanbau verwendetes Blindgleis, um 1943.Bild: SBB Historic

Die durch die Verwaltung geförderten Flächen wurden vom Personal bearbeitet. Viele widmeten ihre Freizeit dem Anbauwerk, wofür sie unter anderem Reisevergünstigungen oder Erleichterungen beim abschnittweisen Bezug von Ferien oder beim Abtausch von Diensttouren erhielten. Bei der Bestellung grosser Flächen wurden ein bis zwei zusätzliche Ferientage gewährt.

Jetzt abonnieren!

Nationalmuseum
AbonnierenAbonnieren

Für besondere Leistungen, wie etwa der Anpflanzung abgelegener Landabschnitte, wurden kleine Prämien ausgesprochen oder Anerkennungsschreiben verschickt. Auch Lernende mussten einen obligatorischen Arbeitseinsatz für das Anbauwerk leisten. Sehr aktiv beteiligten sich die Eisenbahnersportvereine, so bestellte der Sportverein der Eisenbahner Bern im Jahre 1943 eine Fläche von 20 Aren.

Wärterhaus im freiburgischen Schmitten im Zeichen des Mehranbaus, August 1942.
https://www.sbbarchiv.ch/detail.aspx?ID=223520
Wärterhaus im freiburgischen Schmitten im Zeichen des Mehranbaus, August 1942.Bild: SBB Historic
Grabenzuschüttung und Humusierung neben dem Gleis, April 1945.
https://www.sbbarchiv.ch/detail.aspx?ID=249460
Grabenzuschüttung und Humusierung neben dem Gleis, April 1945.Bild: SBB Historic

Durch diese Anstrengungen wurden Teile des Bundesbahnbodens sukzessive in die Anbauschlacht einbezogen. Personal und Verwaltung der SBB leisteten damit einen Beitrag zur Verbesserung der Versorgungslage. Die im Plan Wahlen angestrebten Ziele wurden zwar verfehlt, wichtig war jedoch die symbolische Bedeutung für den nationalen Zusammenhalt. Das Bahnpersonal konnte sich als eine von vielen Bevölkerungsgruppen beim Anbauwerk einbringen und dadurch Widerstandswille und Selbstbehauptung der Schweiz während der Kriegsjahre ausdrücken. Die Verwaltung der SBB wiederum nahm die Pflanztätigkeiten des eigenen Personals gerne in die eigene Berichterstattung auf und stimmte so in die gut organisierte nationale Propaganda ein.

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Die Bahn baut an» erschien am 22. Juni.
blog.nationalmuseum.ch/2023/06/anbauschlacht-sbb
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz
1 / 22
Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz
Weisse Kleider, weisse Wolken: Dieses Plakat wirbt 1921 für den Sommer.
quelle: wikicommons / public domain
Auf Facebook teilenAuf X teilen
25 Jahren seit der Ja-Stimme – Was «Neat» gebracht hat:
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Ist der Westen am Ende? Die Basher «freuen» sich zu früh
Es ist gerade ziemlich in Mode, den Westen herunterzumachen. Er ist zu verzagt, zu woke und ohnehin nicht mehr zu retten. Solche Kassandrarufe aber könnten verfrüht sein.

Beim Blick auf die Weltlage kommt wenig Freude auf. Wladimir Putins Truppen sind in der Ukraine auf dem Vormarsch. Manche sehen schon die russische Trikolore über Kiew flattern. Im Gaza-Krieg ist kein Ende in Sicht. Die Hamas taucht an Orten wieder auf, in denen sie besiegt schien. In Europa und den USA haben Rechtspopulisten Aufwind.

Zur Story