DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Platz vor dem Bundeshaus in Bern ist noch verwaist, doch Zahlen aus der Universität Bern machen Hoffnung.
Der Platz vor dem Bundeshaus in Bern ist noch verwaist, doch Zahlen aus der Universität Bern machen Hoffnung.
Bild: KEYSTONE

Diese neue Coronavirus-Prognose der Uni Bern macht Hoffnung

09.04.2020, 13:2010.04.2020, 08:37

Wann haben wir das Coronavirus in der Schweiz besiegt? Wenn die Berechnungen der Universität Bern der Realität entsprechen, sieht es auf jeden Fall gut aus. Laut einem heute publizierten Report des Schweizer Epidemologen Christian Althaus fruchten die Massnahmen des Bundes und die Ausbreitung des Virus wurde rasant gestoppt.

Gemessen wird die Ausbreitung mit der sogenannten Reproduktionsrate R0. Wissenschaftler gehen im Falle des Coronavirus von einer R0 von 2,3 bis 2,7 aus. Das bedeutet, jeder Infizierte steckt zwei bis drei weitere Personen mit dem Virus an. Wenn diese Rate jedoch auf unter 1 sinkt, nehmen die Fallzahlen nicht mehr zu, sondern ab.

>> Aktuelle Meldungen zum Coronavirus im Liveticker

Die Berechnungen der Universität Bern

Althaus und sein Forscherteam haben für ihr neues Modell für die Schweiz ein R0 von 0,59 errechnet. Das bedeutet, die Massnahmen des Bundesrates zeigen Wirkung und die Epidemie wird eingedämmt. Wenn wir diesen Trend halten können, würde sich dieses Szenario ergeben:

Bild: ispm bern

So würde die Kurve der Hospitalisationen (grün), der Intensivpflegefälle (blau) und der Todesfälle bis Ende April stark sinken. Die Todesfälle würden sich wohl um die 2000er-Marke herum stabilisieren.

Eine positive Entwicklung, aber nicht das Ende

Wichtig wird aber nach wie vor bleiben, wie wir mit dieser neuen Situation umgehen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Massnahmen um eine Woche bis am 26. April verlängert. Darüber hinaus kommen schrittweise Aufhebungen des Lockdowns nur in Frage, wenn R0 weiterhin unter dem Wert 1 bleibt.

Um dies zu garantieren, wären für eine Lockerung des Lockdowns weitere Werkzeuge von Nöten. Neue Fälle müssten mittels Contact-Tracing früh erkannt und isoliert werden. Sollte sich R0 wieder negativ entwickeln, müsste der Bundesrat die Massnahmen erneut verschärfen. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert der Drive-In-Coronavirus-Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ermittler verlangen Kundenkarten-Daten – und Coop und Migros können sich kaum wehren

Staatsanwälte nutzen Daten der Kundenkarten von Coop, Migros und der SBB gerne. Weniger gerne reden sie darüber, wie oft dies geschieht. «Eine Staatsanwaltschaft erhält Einblicke, die über das hinaus gehen, was mit dem Strafverfahren zusammenhängt», sagt ein Rechtsanwalt.

Sie sind in fast allen Portemonnaies. Manche nehmen sie täglich in die Hand. Und denken wohl selten daran, welche Datenspuren sie damit hinterlassen. Die Kundenkarten von Coop oder Migros. Aus ihren Daten lässt sich viel herauslesen: Was jemand einkauft, wo er einkauft. Und vielleicht auch ganz persönliche Vorlieben.

Es sind Daten, die auch die Behörden interessieren. In Strafverfahren verlangen Staatsanwaltschaften immer wieder Kundendaten von den Detaillisten. Doch gross darüber reden möchte …

Artikel lesen
Link zum Artikel