DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Platz vor dem Bundeshaus in Bern ist noch verwaist, doch Zahlen aus der Universität Bern machen Hoffnung.
Der Platz vor dem Bundeshaus in Bern ist noch verwaist, doch Zahlen aus der Universität Bern machen Hoffnung.Bild: KEYSTONE

Diese neue Coronavirus-Prognose der Uni Bern macht Hoffnung

09.04.2020, 13:2010.04.2020, 08:37

Wann haben wir das Coronavirus in der Schweiz besiegt? Wenn die Berechnungen der Universität Bern der Realität entsprechen, sieht es auf jeden Fall gut aus. Laut einem heute publizierten Report des Schweizer Epidemologen Christian Althaus fruchten die Massnahmen des Bundes und die Ausbreitung des Virus wurde rasant gestoppt.

Gemessen wird die Ausbreitung mit der sogenannten Reproduktionsrate R0. Wissenschaftler gehen im Falle des Coronavirus von einer R0 von 2,3 bis 2,7 aus. Das bedeutet, jeder Infizierte steckt zwei bis drei weitere Personen mit dem Virus an. Wenn diese Rate jedoch auf unter 1 sinkt, nehmen die Fallzahlen nicht mehr zu, sondern ab.

>> Aktuelle Meldungen zum Coronavirus im Liveticker

Die Berechnungen der Universität Bern

Althaus und sein Forscherteam haben für ihr neues Modell für die Schweiz ein R0 von 0,59 errechnet. Das bedeutet, die Massnahmen des Bundesrates zeigen Wirkung und die Epidemie wird eingedämmt. Wenn wir diesen Trend halten können, würde sich dieses Szenario ergeben:

Bild: ispm bern

So würde die Kurve der Hospitalisationen (grün), der Intensivpflegefälle (blau) und der Todesfälle bis Ende April stark sinken. Die Todesfälle würden sich wohl um die 2000er-Marke herum stabilisieren.

Eine positive Entwicklung, aber nicht das Ende

Wichtig wird aber nach wie vor bleiben, wie wir mit dieser neuen Situation umgehen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Massnahmen um eine Woche bis am 26. April verlängert. Darüber hinaus kommen schrittweise Aufhebungen des Lockdowns nur in Frage, wenn R0 weiterhin unter dem Wert 1 bleibt.

Um dies zu garantieren, wären für eine Lockerung des Lockdowns weitere Werkzeuge von Nöten. Neue Fälle müssten mittels Contact-Tracing früh erkannt und isoliert werden. Sollte sich R0 wieder negativ entwickeln, müsste der Bundesrat die Massnahmen erneut verschärfen. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert der Drive-In-Coronavirus-Test

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
homo sapiens melior
09.04.2020 13:42registriert Februar 2017
Wo liegt beim Contact-Tracing das Problem? Eure Daten sind sowieso schon überall verteilt. Sei es durch Handy-Games, Google, FB-Quizz, Windows und endlos weitere Möglichkeiten.
Also warum die Daten nicht für einen beschränkten Zeitraum der Regierung überlassen und damit Leben retten? Dann können alle wieder früher raus und die Zerstörung der Wirtschaft hält sich in Grenzen. Es scheint ja sogar Möglichkeite zu geben, das Ganze anonym zu händeln.
26582
Melden
Zum Kommentar
avatar
fools garden
09.04.2020 17:04registriert April 2019
Das freut mich wirklich für Euch Schweizer.
Mein Bauch sagt mir, hier in Frankreich sind wir noch weit davon entfernt🙄
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phrosch
09.04.2020 18:50registriert Dezember 2015
Sagt ihr uns noch, wie sie das berechnet haben? Ihr hattet doch erst einen Artikel über eine junge Wissenschaftlerin, die auf ganz andere Verläufe kam... 🤔
303
Melden
Zum Kommentar
38
Was ist gesünder – Kaffee oder Tee? Das ist der Gewinner

Kaffee und Tee gehören zu den meist konsumierten Getränken der Welt. Tee belegt sogar nach Wasser Platz zwei unter den beliebtesten Drinks. Sowohl Tee als auch Kaffee konnte schon x-fach eine positive Wirkung auf die Gesundheit nachgewiesen werden.

Zur Story