DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Möglichkeit im Kampf gegen den Klimawandel ist, das CO2 gar nicht erst in die Atmosphäre gelangen zu lassen. illustration: Luke Robus und Emmet Norris

Rauchende Fabrikschlote: Forscher entwickeln Material, das CO2 effizient entfernen kann



Der Anblick rauchender Fabrikschlote ist alltäglich, allerdings gelangt mit dem Rauchgas CO2 in die Atmosphäre. Chemiker der ETH Lausanne haben nun ein neues Materialdesign vorgestellt, mit dem sich CO2 aus solchen feuchten Abgasen besser abscheiden lässt als bisher.

Die CO2-Emissionen müssen dringend sinken, um den Klimawandel zu bremsen, wie Forschende mahnen. Eine Möglichkeit ist, das CO2 gar nicht erst in die Atmosphäre gelangen zu lassen, sondern aus dem Rauchgas von Kraftwerken oder Fabriken abzuscheiden, in Gesteinsformationen zu speichern oder zu rezyklieren.

Problem: Feuchtigkeit

An Materialien, mit denen sich das CO2 aus Abgasen entfernen lässt, wird rege geforscht. Insbesondere Stoffe aus der Familie der Metallorganischen Gerüstverbindungen (MOFs) gelten als vielversprechend.

Ein Problem dieser Materialien ist jedoch, dass die meisten Wasser noch besser binden als CO2. Das heisst, das feuchte Rauchgase zunächst getrocknet werden müssen, bevor sich das CO2 daraus entfernen lässt. Technisch ist das zwar machbar, aber teuer, wie die ETH Lausanne (EPFL) in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Ein Forschungsteam unter Leitung von Berend Smit von der EPFL hat nun neue Materialien entworfen und produziert, die dieses Problem umgehen und damit auch aus feuchten Rauchgasen CO2 entfernen können. Und das sogar effizienter als bisherige Materialien. Ihre Ergebnisse stellen die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature» vor.

Wie bei Medikamentenentwicklung

Smit und sein Team nutzten dafür einen Ansatz aus der Medikamentenentwicklung: Bei der Suche nach neuen Wirkstoffkandidaten werden zunächst Millionen von Substanzen auf ihre Fähigkeit getestet, an eine für die Krankheit essentielle Zielstruktur zu binden. Durch Vergleich aller Moleküle, die dies tun, lässt sich ein gemeinsames «Motiv» – also ein Element in der Struktur dieser Substanzen – identifizieren, das für die Bindung verantwortlich ist. Dieses Motiv dient als Basis für das Design der tatsächlichen Wirkstoffmoleküle.

Analog gingen die EPFL-Forschenden vor: Mit diesem Ansatz entwarfen sie am Computer 325'000 Materialien aus der Familie der sogenannten Metallorganische Gerüstverbindungen, deren Gemeinsamkeit die Fähigkeit zur CO2-Bindung ist. Anschliessend engten sie die Auswahl ein anhand von Strukturmotiven in diesen Materialien, die zwar CO2 gut binden, nicht jedoch Wasser. Der Algorithmus lieferte am Ende 35 Kandidatenmaterialien, die CO2 aus feuchten Rauchgasen besser entfernen als die bereits kommerziell verfügbaren.

Die Forschenden gingen schliesslich noch einen Schritt weiter und synthetisierten diese Materialien. In Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen testeten sie die Fähigkeit dieser Stoffe zur CO2-Abscheidung aus feuchten Rauchgasen und verglichen diese mit bisherigen Materialien. Die Experimente bestätigten die computerbasierten Vorhersagen der Forschenden um Smit.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie wissen, wo der nächste Blitz einschlägt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Food Waste so schlimm wie Fliegen und ÖV soll Taxis anbieten – die Sonntagspresse

Ein Drittel aller in der Schweiz gekauften ­Lebensmittel landet nicht auf dem Teller – sondern im Abfall. Obwohl gemäss Uno weltweit 821 Millionen Menschen Hunger leiden, also jeder neunte nicht genug zu essen hat. Weggeworfene, eigentlich essbare Nahrungsmittel, international mit dem Begriff «Food Waste» bezeichnet, sind aber nicht nur moralisch anstössig. Sie tragen auch erheblich zum CO2-Ausstoss bei – und mithin zum Klimawandel, wie eine neue Studie der ETH im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel