Wissen
Schweiz

Blog Nationalmuseum: Kaspar Stockalper scheffelte Geld bis zum Untergang

Sein Leben widmete Kaspar Stockalper dem Geldverdienen. Er war der Ansicht, dass dies sein göttlicher Auftrag war.
https://achtung.be/arbeiten
Sein Leben widmete Kaspar Stockalper dem Geldverdienen. Er war der Ansicht, dass dies sein göttlicher Auftrag war.Illustration: Marco Heer

Kaspar Stockalper – Geld scheffeln bis zum Untergang

Kaspar Stockalper hat im Wallis einen Konzern aufgebaut, der die Krisen des 17. Jahrhunderts geschickt ausnutzt. Geld scheffeln ist für ihn ein religiöser Auftrag und die Eintrittskarte zur ewigen Seligkeit. Das bewahrt ihn jedoch nicht vor einem politischen Komplott, mit dem Konkurrenten seinen Sturz herbeiführen.
18.09.2023, 17:1718.09.2023, 23:31
Helmut Stalder / Schweizerisches Nationalmuseum
Mehr «Wissen»

Mit politischem Kalkül, unternehmerischer Schlauheit, Energie und Konsequenz hat Kaspar Stockalper in Brig über Jahrzehnte einen verschlungenen, Europa überspannenden Mischkonzern aufgebaut. Nach der Übernahme des Transportmonopols über den Simplon dehnte er sein Imperium sukzessiv aus, mit Aktivitäten im Bergbau, mit Produktion und Handel landwirtschaftlicher Erzeugnisse, mit einem Söldnerunternehmen und mit der Übernahme des staatlichen Salzmonopols.

Gleichzeitig stärkt er seine politische Stellung im Wallis, bis er das Amt des Landeshauptmannes erlangt. Seine Trümpfe Simplon, Söldner und Salz setzt er international ein, um sich auf allen Seiten bezahlt zu machen. Alles fügt sich zusammen zu einem System, in dem sich Wirtschaftskraft und politische Macht gegenseitig bedingen und begünstigen.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch
Zeichen der Macht: Der Stockalper-Turm in Gondo auf einer Druckgrafik von 1821.
https://www.helveticarchives.ch/detail.aspx?ID=928822
Zeichen der Macht: Der Stockalper-Turm in Gondo auf einer Druckgrafik von 1821.Bild: Schweizerische Nationalbibliothek

So risikofreudig Stockalper geschäftlich ist und alles auf Gewinnmaximierung und Kapitalakkumulation durch Monopolrenten, Handelsgewinne, Zinsen und schnellen Geldumlauf ausrichtet, so konservativ ist seine Anlagepolitik. Seine Devise lautet: «Nichts ist beständig ausser Boden». Grundbesitz kauft er zusammen, wo er nur kann: Wiesen, Rebberge, Obstgärten, Alpweiden, Bauparzellen, Häuser, Palazzi.

Oft übernimmt er Grundstücke bei Erbteilungen oder er zieht sie von überschuldeten Bauern als Pfandwerte ein. Seine Gier ist so gross, dass er im Wallis selbst eine Immobilienteuerung auslöst und ins Val d’Ossola ausweichen muss. Schliesslich besitzt er so viele Häuser, dass er von Mailand bis Lyon in eigenen Wänden nächtigen kann.

Mit den Grundstücken verfügt er über einen immensen Kapitalpuffer und kann riesige Summen bargeldlos absichern. Und dank dem Hartgeld, das seine Sölderkompanien und der Salzhandel einbringen, ist er trotz der chronischen Münzknappheit seiner Zeit immer liquide. So erweitert sich sein Multiunternehmen zur Handels- und Kreditbank mit privater Geldschöpfung. Seine Finanzkraft übersteigt bald jene aller noblen Sippen im Wallis zusammen und die Landeskasse um ein X-Faches, so dass er als Privatmann die umlaufende Geldmenge kontrolliert und wie eine Zentralbank agieren kann.

Mit dem Soldwesen, hier Soldaten in französischem Dienst, verdient der Walliser ein Vermögen.
https://www.historic.admin.ch/dma/media/image/fddc6530-af19-43e9-b7c6-3706d4ec29fe
Mit dem Soldwesen, hier Soldaten in französischem Dienst, verdient der Walliser ein Vermögen.Bild: Bibliothek am Guisanplatz

All dies fliesst zusammen in der Palastanlage in Brig, die um 1676 vor der Vollendung steht. In Barocker Repräsentationslust verleiht Stockalper darin in einem allegorischen Code seiner Weltsicht Ausdruck. Der alte Stammsitz dient als Wohnhaus und ist über eine private Kapelle und eine zweistöckige Bogenbrücke mit dem neuen Schloss verbunden. Dieses hat die Form einer Kastellkirche mit vier Stockwerken und Treppenturm. Den angebauten Hof umstellen elegante Arkadengänge, die aber keine Räume erschliessen, sondern als blosse Umfriedung eines Leerraums allein der Prachtentfaltung dienen. Die drei Türme erfüllen keinen Wehrzweck, sondern symbolisieren mit ihren goldglänzenden Kuppeln seinen Herrschaftsanspruch.

Stockalpers «Haus und Kapelle der drei Könige» ist damit das weit herum sichtbare Zeichen finanzieller Solidität und eine imperiale Geste. Der 48 Meter hohe Hauptturm, der nach dem ältesten der drei Könige «Kaspar» genannt wird, trägt als Symbol die Sonne, um die alles kreist. Dieser egozentrische Turm ist das Zentrum seines Universums und eine direkte Verbindung zu Gott. So kommt in der Architektur zum Ausdruck, dass sich hier ein einzelner kraft seiner wirtschaftlichen Potenz zu absolutistischer Souveränität aufschwingt – zum ungekrönten Sonnenkönig von Gottes Gnaden.

Handzeichnungen des Stockalper Palasts von Roland Anheisser, Bern 1906-1910.
https://permalink.nationalmuseum.ch/100123635
Handzeichnungen des Stockalper Palasts von Roland Anheisser, Bern 1906-1910.Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Tatsächlich ist Stockalper sehr religiös. Seine kapitalistischen Praktiken stehen dazu nicht im Widerspruch. Vielmehr ist er überzeugt, dass irdisches Gewinnstreben und die Erlangung himmlischer Seligkeit aufs engste zusammenhängen – und in seiner Person ihre reinste Verkörperung finden. Dies fasst er in einem lateinischen Sinnspruch zusammen: «SOSPES LUCRA CARPAT» – «Gottes Günstling soll die Gewinne abschöpfen».

Der Satz erfasst seine wirtschaftliche und spirituelle Lebenshaltung in nur drei Wörtern, versöhnt alle Widersprüche, ist Rechtfertigung und Auftrag und ist – ein Anagramm seines Namens. CASPARUS STOCALPER steht in der Gunst Gottes, und wenn er nach Kräften Gewinne anhäuft, belohnt ihn Gott mit diesseitigem Reichtum und jenseitigem Heil.

Dieses Motto, das zugleich seinen Namen und seine Bestimmung enthält, schreibt er in seine Rechnungsbücher und an die Wand seines Kontors in Brig – auf dass es ihn leite im irdischen Streben und ihm am Tag des Jüngsten Gerichts einen Platz im Himmelreich sichere.

Gottes Günstling soll die Gewinne abschöpfen ... So steht es in den Rechnungsbüchern von Kaspar Stockalper geschrieben.
Gottes Günstling soll die Gewinne abschöpfen ... So steht es in den Rechnungsbüchern von Kaspar Stockalper geschrieben.Bild: Stockalperarchiv, HRSt VIII, fol. 129v
Noch heute ist Stockalper in Brig präsent – im Büro des Stadtpräsidenten.
Noch heute ist Stockalper in Brig präsent – im Büro des Stadtpräsidenten.Bild: Stockalperschloss/Thomas Andenmatten

Aber Stockalpers Reich ist nicht von Dauer. 1678 haben die Patrizierfamilien genug. Die meisten Landratsabgeordneten stehen bei ihm in der Kreide, sind seiner Dominanz ausgeliefert und müssen ihre soziale Deklassierung fürchten. Auch die Zenden, der Bischof und unzählige Einwohner sind bei ihm verschuldet. Bisher erzeugte Stockalpers System der Patronage viele Profiteure, Loyale, Unterstützer, Adlaten und Abhängige.

Doch jetzt besteht für seine Gegner die Aussicht, seine Übermacht zu brechen, Schulden abzuwerfen und selbst an die Futtertröge zu kommen. Die führenden Leute in den unteren Zenden Sitten, Siders, Leuk und Visp schmieden ein Komplott, um ihn in einem politischen Handstreich zu entmachten. Im Landrat anlässlich seiner Wiederwahl als Landeshauptmann legen sie eine Liste mit Anklagepunkten vor, darunter Missbrauch des Salzmonopols und Veruntreuung von Söldnerpensionen. Zudem habe er Verbrechen gegen den Staat begangen. Darauf steht die Todesstrafe.

Nun entlädt sich der ganze aufgestaute Groll der übergangenen Führungsschicht. Stockalper wird wochenlang inhaftiert, verliert alle Ämter und Monopole, Kommissäre inventarisieren seinen Besitz. Er muss hohe Strafzahlungen an die Zenden leisten. Gleichzeitig rollen Zivilprozesse an, in denen Gläubiger, Schuldner, Gegner, Neider, ehemalige Freunde und Verwandte sich an der Vermögensmasse gütlich tun. 1679 wird erneut der Vorwurf des Majestätsverbrechens erhoben und Haftbefehl erlassen.

Unter Todesdrohung setzt sich Stockalper nach Domodossola ab, wo er einen Palazzo besitzt und Wertsachen in Sicherheit gebracht hat. Fünf Jahre bleibt er im Exil, wo er als Grossgrundbesitzer und Mäzen die Protektion des Mailänder Hofs geniesst. Darben muss er nicht, auch seine in Brig verbliebene Familie nicht, der ansehnliche Vermögensteile und das Schloss gelassen wurden.

Nach fünf Jahren darf er zurückkehren, nachdem die Regierung im Wallis gewechselt und er versprochen hat, sich nicht mehr einzumischen. Er lebt noch sechs Jahre zurückgezogen auf seinem Schloss und stirbt 1691 im Alter von 82 Jahren.

Kaspar Stockalpers Macht begann am Simplon und endete dort, als er über den Pass nach Domodossola ins Exil entfloh. Druckgrafik der Passstrasse aus dem frühen 19. Jahrhundert.
https://permalink.nation ...
Kaspar Stockalpers Macht begann am Simplon und endete dort, als er über den Pass nach Domodossola ins Exil entfloh. Druckgrafik der Passstrasse aus dem frühen 19. Jahrhundert.Bild: Schweizerisches Nationalmuseum
Im Palazzo Silva in Domodossola residierte Kaspar Stockalper nach seiner Flucht.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Domodossola_%E2%80%93_Palazzo_Silva_(xilografia).jpg
Im Palazzo Silva in Domodossola residierte Kaspar Stockalper nach seiner Flucht.Bild: Wikimedia

Kaspar Stockalper war zu seiner Zeit im Wallis ein singuläres Phänomen. Er erkannte, dass die Eidgenossenschaft als kleines Staatswesen im Zentrum des Kontinents ihre Existenz und ihren Wohlstand den Alpenpässen und dem opportunistischen Umgang mit den mächtigen Nachbarn verdankt. So konsequent wie keiner vor und keiner nach ihm nutzte er mit einer Neutralitätspolitik «avant la lettre» die Möglichkeiten seiner Zeit aus – bis er auf ein gesellschaftsverträgliches Mass zurückgestutzt wurde.

Der König von Brig
In einer dreiteiligen Serie beleuchtet Historiker und Autor Helmut Stalder Aufstieg und Fall von Kaspar Stockalper, des «Königs von Brig»:
Teil 1: Der Geopolitiker aus Brig
Teil 2: Neutralität als Geschäftsmodell
Teil 3: Geld scheffeln bis zum Untergang

Mehr zu Stockalper gibt es in Helmut Stalders Buch «Der Günstling. Kaspar Stockalper – Reichtum, Macht und der Preis des Himmelreichs», das 2022 erschienen ist.
>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Geld scheffeln bis zum Untergang» erschien am 15. September.
blog.nationalmuseum.ch/2023/09/stockalpers-untergang
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Längste Fussgänger-Hängebrücke der Welt im Wallis eröffnet
1 / 11
Längste Fussgänger-Hängebrücke der Welt im Wallis eröffnet
Die ersten Schwindelfreien sind schon drauf: Seit Samstag, 29. Juli kann im Oberwallis die längste Fussgängerbrücke der Welt überquert werden.
quelle: epa/keystone / valentin flauraud
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Was beschäftigt die Menschen im Wallis?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dub_SF
18.09.2023 17:52registriert Mai 2020
Da bleibt nur zu hoffen, dass ein paar weitere geopolitische Machtmenschen von der Bevölkerung auf den Boden zurückgeholt werden.
402
Melden
Zum Kommentar
11
Sie brauchte nur 16'000 Euro – doch diese 80-Jährige gewinnt dank «Mona Lisa» sechsstellig

An Pfingsten zeigen sich der Sender RTL und Moderator Günther Jauch jeweils besonders gütig: Beim Überraschungsspecial von «Wer wird Millionär?» können Zuschauer ihre Angehörigen oder Bekannten, von denen sie glauben, dass sie es besonders verdient hätten, als Kandidatinnen oder Kandidaten anmelden.

Zur Story