Wissen
Sommer

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Während viele Menschen bei der Arbeit schwitzen und von den nächsten Ferien träumen, befinden sich die Studentinnen und Studenten in ihrer schönsten Zeit des Jahres – dem Sommer.
23.07.2015, 08:1719.09.2016, 16:46
Mehr «Wissen»

Nach knapp zwei Monaten vorlesungsfreier Zeit beginnt im Februar jeweils das Frühlingssemester. Was von da an abgeht, zeigen folgende Grafiken (zumindest gefühlt) recht genau.

Der Studi von Februar bis Mai: los geht's

eth uni statistiken
Bild: watson

Der Studi im Juni: Oh, Prüfungszeit – Stress, Stress, Stress:

eth uni statistiken
Bild: watson

Die Studis im Juli: «Ja, wir müssen auch arbeiten in unseren Ferien»

eth uni statistiken
Bild: watson

Die Studis im August: Erste Gedanken ans Studium

eth uni statistiken
Bild: watson

Bonus: An der ETH sieht das Leben ein klein wenig anders aus.

Freizeit? Nicht an der ETH:

eth uni statistiken
Bild: watson

Sommerferien:

eth uni statistiken
Bild: watson

Immer noch Sommerferien:

eth uni statistiken
Bild: watson

Endlich Prüfungen!

eth uni statistiken
Bild: watson

Ja, ich gebe es zu, ich vermisse die Zeit als unbeschwerter Wirtschafts-Studi. Und ja, ich bewundere all die ETH-Studenten und -Studentinnen, die sich den ganzen Sommer für ihren Prüfungsmarathon quälen. 

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Prüfungsantworten, die dir das sichere Gefühl geben, nicht völlig verblödet zu sein

1 / 22
20 Prüfungsantworten, die dir das sichere Gefühl geben, nicht völlig verblödet zu sein
Das Motto dieser 20 Prüfungsantworten soll lauten: Jeder liegt mal daneben. Vielleicht einfach nicht ganz sooo daneben. bild: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wiesel
23.07.2015 10:15registriert Februar 2014
Hier haben wohl einige den Witz nicht gesehen. Ich denke der Verfasser wollte wohl keine realistische und lebensnahe Studie über die Zeitaufteilung von Studenten präsentieren. Ganz im Gegenteil..

Ich finde es eine gelungene Darstellung, die gängige Klischees von/über Studenten bedient und diese in überspitzter Form darstellt. Mein Studiums- und Arbeitsalltag ist keineswegs deckungsgleich mit obiger Darstellung. Trotzdem konnte ich mehrfach über die Kuchendiagramme schmunzeln. Hiermit hat der Autor zumindest bei mir erreicht, was er erreichen wollte.
2292
Melden
Zum Kommentar
avatar
Surri
23.07.2015 17:55registriert Dezember 2014
Wan muss ein Studi spätestens aufstehen?
Um halb sieben! Wiso? Um sieben schliesst der Denner! :-)
1126
Melden
Zum Kommentar
avatar
posti
23.07.2015 09:29registriert Juli 2014
Der ETH Teil stimmt perfekt und gefühlt stimmt auch der Uni Teil ;)

Es gibt nichts schlimmeres, wie in der Bibliothek hokend fotos von Uni-Kollegen auf Rimini/Mallorco/etc zugeschickt zu bekommen
776
Melden
Zum Kommentar
22
8 Tipps, die du jetzt in der Gartenpflanzzeit beachten solltest
Schweizer und ihre Gärten, Schrebergärten oder Balkonbepflanzungen: eine Liebesbeziehung. Jetzt im Frühling gilt es wieder, die Grundlagen für das eigene Gemüse oder einfach nur einen schönen Balkon zu legen. Diese Tipps solltest du beachten.

Ja, normalerweise nehme ich euch bei Rauszeit mit, die Schweiz zu entdecken. Heute will ich aber mal über das Gärtnern schreiben und unsere Schweizer Eigenheiten hier unter die Lupe nehmen oder Tipps geben, wie man seinem eigenen grünen Daumen etwas nachhilft – und je nachdem dadurch weniger im Garten arbeiten muss, weil man die richtigen Pflanzen am richtigen Ort platziert und sie sich so selber helfen können.

Zur Story