DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie viel Geld hätte jeder Mensch, wenn wir es weltweit gleichmässig verteilen würden?



Laut dem Wealth Report der CS verfügt die Weltbevölkerung über Besitztümer im Wert von 248 Billionen Franken – für jeden der 7,6 Milliarden Menschen macht das 32’814 Franken.

Doch wie teilt sich dieses Vermögen auf? Wir haben einzelne Teilbereiche genauer angeschaut – und kommen auf eine höhere Summe. Kein Wunder: Schulden werden bei uns nicht berücksichtigt: weder Staatsschulden noch Hypotheken.

Wie viel hätte jeder Mensch, wenn wir die Gesamtsumme des weltweiten Bargelds und aller einfach erreichbaren Einlagen auf Bankkonten gleichmässig verteilen würden? Wie viel Gold gäbe es für jeden Menschen? Die Antworten gibt die unten angeführte Grafik.

Bild

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt:

Video: watson/Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Voller Fehler»: Klimaforscher Reto Knutti zerpflückt «Propaganda»-Magazin der Erdöl-Lobby

Der Ton in der Klima-Debatte verschärft sich sechs Wochen vor der Abstimmung. ETH-Forscher Reto Knutti bezichtigt die Erdöllobby der «pseudowissenschaftlichen Propaganda». Das steckt dahinter.

Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer sind kritisch gegenüber dem Klima-Anliegen des Bundes: Nur 54 Prozent sprechen sich laut der ersten Tamedia-Umfrage für das neue CO2-Gesetz aus. Noch braucht es also viel Überzeugungsarbeit von Umweltministerin Simonetta Sommaruga & Co., damit die Schweiz die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen kann.

Nun wird der Ton im Abstimmungskampf schärfer. «Irreführend, pseudowissenschaftliche Propaganda, ungenügend, voller Fehler»: …

Artikel lesen
Link zum Artikel