Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie viel Geld hätte jeder Mensch, wenn wir es weltweit gleichmässig verteilen würden?



Laut dem Wealth Report der CS verfügt die Weltbevölkerung über Besitztümer im Wert von 248 Billionen Franken – für jeden der 7,6 Milliarden Menschen macht das 32’814 Franken.

Doch wie teilt sich dieses Vermögen auf? Wir haben einzelne Teilbereiche genauer angeschaut – und kommen auf eine höhere Summe. Kein Wunder: Schulden werden bei uns nicht berücksichtigt: weder Staatsschulden noch Hypotheken.

Wie viel hätte jeder Mensch, wenn wir die Gesamtsumme des weltweiten Bargelds und aller einfach erreichbaren Einlagen auf Bankkonten gleichmässig verteilen würden? Wie viel Gold gäbe es für jeden Menschen? Die Antworten gibt die unten angeführte Grafik.

Bild

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt:

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 4kant 28.09.2017 15:12
    Highlight Highlight Wenn die Erdoberläche gerecht gerecht verteilt wäre, dann würde jeder 20'000 m² Boden haben, und 48'000 m² Wasserfläche.

    Auf 20'000 m² Ackerland könnte man 8 Tonnen Reis, oder 10 Tonnen Mais oder 6 Tonnen Weizen pro Jahr ernten. Genug Kalorien pro Jahr für 40 Menschen. Dieselbe Fläche reicht zur Aufzucht von 2 Kühen, 16 Schweinen, 20 Schafen, oder 200 Hühnern. Das sind etwa 650 Kg Fleisch pro Jahr, genug für fast 13 Schweizer (durchschn. Fleischkonsum: 51 Kg pro Kopf.)

    Wenn man Pech hat, kriegt man ein Stück Land in der Sahara, dann sind die Erträge substantiell nach unten zu korrigieren.
    • 4kant 28.09.2017 21:30
      Highlight Highlight @Silent Speaker:
      Natürlich ist das Nonsens. Alle Gleichverteilugszenarien sind das. Auch die diversen Fussabdruckrechenspiele sind es.

      Aber ich bin nicht einverstanden mit der Aussage, es habe zuviele Menschen. Es kann niemals zuviele Menschen geben. Wenn mehr Menschen verhungern, und in Kriegen sterben, als geboren werden, dann ist das Maximum erreicht. Darüber geht es aber nie.
      Zuviele Menschen kann es nur gemessen an utopischen Idealen geben, z. B. dem einer weltweit unberührten Natur.
    • ChiliForever 28.09.2017 22:19
      Highlight Highlight Gleichverteilungsszenarien sind immer Unsinn. Mit den 42.000CHF von oben kommt man im Kongo unter Umständen etwas weiter als hier. Und wem das zu weit ist, dem sei ein Blick nach Osteuropa empfohlen ... ;)
      Deshalb hätte sich watson diesen Bericht auch sparen können ...
  • Simon Meier (1) 28.09.2017 14:11
    Highlight Highlight Ist das jetzt einfach eine Feststellung oder ein Votum für die Einführung eines kommunistischen Modells?
    • Patrick Toggweiler 28.09.2017 16:00
      Highlight Highlight Ist ein reines Zahlenexperiment.
  • Pitsch Matter 28.09.2017 12:50
    Highlight Highlight Der Witz dabei ist, dass etwa nur 10% des Geldes durch Waren gedeckt ist. Kauft sich jeder etwas mit seinem Geld und verkauft gleichzeitig seine Immobilien und Aktien, gibt es sofort eine Hyperinflation. Im Finanzsystem ist eben der Wurm drin.
    • Die Erleuchtung 28.09.2017 14:37
      Highlight Highlight Falsch. Geld repräsentiert den Gesammtwert, das heisst Waren UND Dienstleistungen, dabei auch intangible Ressourcen wie Marken, Patente, Wertschriften die Erwartung auf künftige Innovation repräsentieren usw. Ökonomie ist halt etwas komplexer als Kauf und Verkauf von Mehl und Kartoffeln...
    • Patrick Toggweiler 28.09.2017 16:03
      Highlight Highlight Geschweige denn die Derivate. Die haben wir auch weggelassen. Sie würden etwa 150'000 pro Person ausmachen.
    • Die Erleuchtung 29.09.2017 07:59
      Highlight Highlight 1/2 Geld ist eine Information, welche die Güter und Dienstleistungen einer Volkswirtschaft repräsentiert. Es ist nichts anderes als die Buchhaltung oder der "Programmcode" im Wirtschaftssystem. Vereinfacht gesagt repräsentiert es wer wie viel beigetragen (direkt oder indirekt) und wer wie viel zu gute hat.
      Diese Information kann anhand von Geld über Zeit und Distanz transferiert werden.

      Was genau als Geld gilt ist dabei völlig irrelevant, solange folgende Kriterien erfüllt sind:
    Weitere Antworten anzeigen
  • maxi 28.09.2017 12:38
    Highlight Highlight erinnert mich in einfacher weise an "neotopia" von manuela pfrunder
  • Sillum 28.09.2017 12:22
    Highlight Highlight Alle gleich, der Faule und der Fleissige, der Betrüger und der Ehrliche. Leistung, Eigenverantwortung und Gutherzigkeit (durch eigen verdientes Geld) ist alles Quatsch. Also reiner simpler Kommunismus oder was? Trotzdem: Was genau lieber Patrick Toggweiler willst Du uns hier vermitteln?
    • KING FELIX 28.09.2017 15:05
      Highlight Highlight Was ist leistung?
      Ein behinderter mensch welcher enorm viel kraft, willr und zeit aufwendet um nur zu kommunizieren?
      Oder das reiche millionärssöhnchen welches seinen hedge fonds hütet und enorm viel kraft und zeit dafür aufbringt möglichst viel geld am fiskus vorbei zu schleusen.
      Sie denken schwarz weiss wie leider die meisten.
      Sie haben sich ihr geld ja verdient, mit ihrer leistung, in ihrem kontext.
    • Nicola Siegrist 28.09.2017 15:17
      Highlight Highlight Ich finde den Artikel auch nicht besonders weiterbringend, aber muss nun doch auf deinen Kommentar antworten.
      Du redest von 'fleissigen' Menschen.
      Fakt ist aber, dass superreiche (Multimillionäre, Milliardäre, Grossaktionäre, etc) nicht besonders 'fleissig' waren um diese unglaubliche Geldmenge anzusammeln.
      Ihr Reichtum basiert auf der Ausbeutung von Arbeitskräften, sowohl hier in westeuropa, wie auch im globalen Süden. Das Geld, welches sie horten und für sich arbeiten lassen, gehört Rechtmässig allen arbeitenden Menschen auf dieser Welt. Punkt.
    • Patrick Toggweiler 28.09.2017 16:09
      Highlight Highlight Das ist aber eine gar böse Leseweise 😀. Es ist einfach nur ein Zahlenexperiment. Mich hat wunder genommen, wie viel Geld sich in der Welt anhäuft und wie viel jeder bekäme bei Gleichverteilung. Ich hätte ehrlich gesagt mehr für jeden erwartet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skip Bo 28.09.2017 12:15
    Highlight Highlight Nach einer Viertelstunde hätten nicht mehr alle gleichviel (Diebstahl, Prostitution, erben...).
    Nach einem Monat gäbe es wieder Superreiche und Verarmte. Herzige Sandkastenspiele...
  • Wehrli 28.09.2017 11:47
    Highlight Highlight Da mach ich mir doch gleich mal 10 Kinder, die kriegen dann auch das alles oder?
    • Schlumpfinchen #notmeus 28.09.2017 17:12
      Highlight Highlight Nein, wenn du 10 Kinder machst, kriegen alle weniger, weil die gleiche Geldsumme durch mehr Personen geteilt wird.
  • Chääschueche 28.09.2017 11:41
    Highlight Highlight Nur: Theorie und Praxis sind und werden immer 2 paar Schuhe bleiben.

    Aber interessante Sache
  • pun 28.09.2017 11:20
    Highlight Highlight Jedes Kind, das verhungert, wird ermordet.

    Tu was!
    • Eskimo 28.09.2017 12:07
      Highlight Highlight Was tust Du?
    • sephiran 28.09.2017 12:27
      Highlight Highlight was tust du?
    • iss mal ein snickers... 28.09.2017 12:46
      Highlight Highlight Verhüten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • D(r)ummer 28.09.2017 11:17
    Highlight Highlight Gute Darstellung, schön wär's.
    Aber: "Sounds good, doesn't work"

    (PS: warum haben Krypto-Währungen das Logo von No Man's Sky? Bin ich mit meinen Planeten Aktieninhaber? ;))

    Benutzer Bild
    • Optimistic Goose 28.09.2017 12:35
      Highlight Highlight Haha gut beobachtet
    • remim 28.09.2017 12:42
      Highlight Highlight Das ist das Ethereum-Logo bei den Kryptos.
      Benutzer Bild
    • Patrick Toggweiler 28.09.2017 16:13
      Highlight Highlight Weil die Zukunft Ether gehört?
  • kupus@kombajn 28.09.2017 11:04
    Highlight Highlight Fair wäre das ja auch nicht gerade. Während der Ugander (8ung: völlig willkürlich gewähltes 3.Welt-Land) mit dem Bargeld ein Jahr leben kann und ein Haus besitzt, kann ich mit meinem Bargeld nicht einmal die monatlichen Rechnungen bezahlen, geschweige denn den Hypozins für die Blockhütte am Rande des Pfynwaldes, welche ich mir mit den 27'862 Eigenkapital geleistet habe, begleichen.
  • Sam1984 28.09.2017 10:58
    Highlight Highlight Die Rechnung geht nicht auf

    27862+18+8330+1263+4826 != 32’814

    Wenn man alle Teilbeträge zusammenzählt dann ergibt dies ein grösseres Vermögen pro Person

    27862+18+8330+1263+4826 = 42299
    • chnobli1896 28.09.2017 12:48
      Highlight Highlight Darum:

      [...] Wir haben einzelne Teilbereiche genauer angeschaut – und kommen auf eine höhere Summe. Kein Wunder: Schulden werden bei uns nicht berücksichtigt: weder Staatsschulden noch Hypotheken. [...]
    • Patrick Toggweiler 28.09.2017 13:06
      Highlight Highlight Wie beschrieben im Text...
    • Sam1984 28.09.2017 13:49
      Highlight Highlight Wenn ich also bei einem realen Vermögen von 0.- einen Kredit von 100'000.- aufnehme, dann habe ich nach euerer Rechnung ein Vermögen von 100'000.- ?

      Na dann ist es ja voll einfach reich zu werden ;-)
    Weitere Antworten anzeigen

Warum der Neoliberalismus uns alle wahnsinnig macht

Ob Impeachment-Theater oder Chaos in der deutschen Politik: Die Welt steht Kopf. Schuld daran ist die Kernschmelze des Neoliberalismus.

Echt jetzt: Gibt es irgend jemanden, der nicht gehirntot ist, der noch daran zweifelt, dass Präsident Trump die Ukraine erpressen wollte?

Trotzdem wird derzeit in Washington mit gewaltigem Aufwand versucht zu beweisen, was längst bewiesen ist. Dabei wird der Tatbestand selbst von den Anhängern Trumps nicht wirklich bestritten. Es ist ihnen einfach egal. Besonders Gläubige behaupten gar, Trump sei von Gott gesandt, denn der Allmächtige benutze gelegentlich einen Sünder, um seine Pläne …

Artikel lesen
Link zum Artikel