Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 400 Kilometer Odyssee: Zürcher Sanitäter retten ausgebüxten Schäferhund



Vor rund einem halben Jahr ist sie in der Nähe von Frankfurt am Main ausgebüxt, die Schäferhündin «Rapunzel». Nun wurde sie gerettet. Über 400 Kilometer von ihrem Daheim entfernt. Im Kanton Zürich.

In der Nacht auf den 9. Februar waren zwei Rettungsanitäter auf dem Weg von Winterthur zurück nach Zürich, als ihnen am Rand der Autobahn ein grosses, regungsloses Tier auffällt. Sie finden einen Deutschen Schäferhund auf den Boden gekauert, unterkühlt und offensichtlich schwer verletzt.

Die Sanitäter bieten die Tierambulanz auf, doch diese benötigt lange, bis sie vor Ort sein könnte. Kurz entschlossen versorgen die Sanitäter den Hund medizinisch, laden ihn in den Rettungswagen und fahren ihn ins Tierspital nach Zürich. Dort wird das Tier wegen mehreren Frakturen und inneren Blutungen notoperiert, wie Schutz und Rettung mitteilt.

Später stellt sich heraus, dass es sich bei der Hündin um die am 15. August 2017 entlaufene «Rapunzel» handelt. Sie wurde mittlerweile 2 Mal operiert. Laut Mitteilung stehen die Chancen gut, dass sie überleben wird (mlu).

«Menschen stinken und sind fixiert auf Kacke! Woof!»

Video: watson/Genna, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Leiche in Würenlos – 31-Jähriger festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel