Blogs

Ein verlassener und verwunschener Friedhof auf Big Island, Hawaii.

Liebe Frau Freitag. Vor kurzem gab es einen Todesfall in meinem Freundeskreis und ich frage mich, warum der Tod so ein Arschloch ist. 

Ich habe wirklich Mühe, mich damit auseinanderzusetzen. Wenn ich mir ausmale, dass meine Grosseltern sterben werden, meine Eltern, meine Freunde ... kann ich manchmal fast nicht mehr schlafen. Wie versöhne ich mich mit dem Tod? Merci! Julia, 22

Publiziert: 14.09.16, 08:59 Aktualisiert: 14.09.16, 09:16

Liebe Julia

Natürlich ist der Tod ein Arschloch. Aber auch nicht mehr, als es die Geburt ist, an der man zuweilen auch fast verreckt. Beides gehört zum Leben dazu, und wenn nicht gerade ein Kind oder ein junger Mensch stirbt, dann darf man mit etwas Gelassenheit sagen, dass es ganz ok ist so. Oder möchten Sie wirklich mit allen Ihren Ahnen unter einem Dach leben? Wenn man die Bevölkerung anschaut, die von 50'000 v. Chr. bis heute auf der Erde gelebt hat, dann sind das bereits ungefähr 108 Milliarden Menschen. (Und ja Ihr gescheiten Kommentatoren, die Ihr bereits lauert um die Zahl um noch eine Schlauheit zu ergänzen; auch Umweltkatastrophen und Krankheiten sind in diese Berechnung eingeflossen.) Ganz schön eng, nicht? Und da sind all die Kreaturen, die in den etwa 250'000 Jährchen davor hier gelebt haben, noch gar nicht mitgerechnet!

Sie müssen schon eingestehen, dass es etwas egoistisch anmutet, wenn man für immer bleiben will. Und das wollen Sie ja in letzter Konsequenz: Sich niemals trennen müssen und ergo ewig leben. Aber wollen Sie das wirklich? Können Sie sich nicht vorstellen, dass nach einem langen und hoffentlich erfüllten Leben dann auch mal genug ist? Dass man als alter Mensch langsam müde wird und es irgendwann gesehen hat? Es geht hier nicht nur um die Hinterbliebenen. Es geht hier nicht nur um Sie!

Natürlich ist der Tod ein Arschloch. Aber auch nicht mehr, als es die Geburt ist, an der man zuweilen auch fast verreckt.

Mir ist schon bewusst, dass Sie die Frage nicht so angehen wollen, sondern rein emotional und metaphorisch. Aber das geht nun leider nicht, wie Sie jetzt vielleicht verstehen werden. Solange wir den Zyklus des Geborenwerdens pflegen, müssen wir uns auch mit dem Abschiednehmen auseinandersetzen. Das ist in unserer Kultur, die den Tod tabuisiert und unter den Teppich kehren will, gar nicht so einfach, das weiss ich. Aber vielleicht hilft Ihnen ja der Gedanke, dass es nach dem Tod irgendwie weiter geht? In vielen Kulturen ist dieser Ansatz Teil der Lebensanschauung, warum machen Sie sich diese nicht auch zu eigen? Man kann aus religiösen Gründen darüber denken, wie man mag. Aber wie mein 83 Jahre alter Vater jüngst erklärte, wäre es ein wirtschaftlicher und ökologischer Blödsinn, so eine geniales System wie den Menschen für nur einen Lebenszyklus zu erschaffen. Die Auseinandersetzung mit den Themen des Lebens wären ein sinnloser Witz, wenn sie nach dem Tod ein Ende nähmen, so meint er. Und ich sehe das genau so. Und viele andere, die es irgendwie wissen müssen, auch. Nicht zum ersten Mal verweise ich in meiner Kolumne auf die Literatur der Schweizer Sterbebegleiterin Elisabeth Kübler-Ross. Sie hat nach vielen Jahren Konfrontation mit dem Sterben den Schluss gefasst, dass es danach weiter geht. Und dass jeder Sterbende von einem ihm nahestehenden Menschen abgeholt wird.

Ich weiss nicht, ob das Ihnen Trost spenden kann. Aber mir hat es tatsächlich geholfen, mich mit dem Tod zu versöhnen und ich denke, dass es Ihnen nach der Lektüre eines ihrer Bücher auch gelingen könnte. Danach werden Sie den tatsächlichen Sinn des Todes darin erkennen, dass Sie das Leben mit vollem Bewusstsein leben sollen. Sich einen inneren Reichtum verschaffen, anstatt die Erlösung im äusseren suchen. Und mit sich zufrieden sein, statt ein Leben lang zu hadern und dann unzufrieden sterben. Darum geht es im Leben! Wenn Sie das begriffen haben, liebe Julia, dann können Sie sich ein langes Philosophiestudium schenken und dem Leben mit all seinen Facetten mit Herz begegnen.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi.

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Das könnte dich auch interessieren:

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen könnten dich umstimmen

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den SVP-Präsidenten in der MEI-«Arena»

Kontingente sind ausgeschöpft – Schweizer Firmen sitzen ohne Fachkräfte da

Schweizer Ex-Offizier bezichtigt «Tagesschau»-Legende der Kriegsverbrechen

Dumm gelaufen, Brangelina! Diese Liebes-Tattoos müssen jetzt wohl weg ...

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

RTL provoziert mit Tweet ARTE – die Retourkutsche ist grossartig

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

12 Bekenntnisse für Atheisten

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Kein Witz! Zürcher PR-Profi startet Kampagne für ein Kebab-Verbot

Zürcher Pub nach Schwulen-Rauswurf im Shitstorm – und nun rufen die Jusos zum «Kiss In»-Protest

Brisante «Kassensturz»-Recherchen: So beutet die Uni Zürich ihre Studenten aus

Basler fotografiert Flüchtlinge mit ihrer wichtigsten Habe – Ashton Kutcher gefällt das

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

2

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den …

3

Nackte Schönheitsköniginnen und goldenes Besteck: Wie Pablo Escobars …

4

16 Dinge, die man nur als U25 im Ausgang macht

5

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Meistkommentiert

1

Steuerhinterzieher statt Ausländer – und plötzlich ist der SVP der …

2

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

3

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Olympiasiegerin von Rio …

4

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen …

5

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog Heute: Die Menstruation

2

15 ungewöhnliche Wohnideen für deine eigenen vier Wände

3

Darum ist der World Cup of Hockey so richtig geil

4

Russland siegt und sichert sich Duell mit Erzrivale Kanada – USA mit …

5

Lausanne nach Derby-Pleite des ZSC neuer Leader +++ Biel deklassiert …

35 Kommentare anzeigen
35
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Statler 15.09.2016 15:28
    Highlight Der Tod ist kein Arschloch, er wäre eigentlich der beste Ratgeber, den wir haben können. Es ist unser Gefühl, dass wir unsterblich seien, das uns unser Leben oftmals verschwenden lässt und wir Gelegenheiten verstreichen lassen, weil wir ja «unendlich» Zeit haben.
    Im Angesicht des Todes bekommt alles, was wir tun, einen anderen Stellenwert. Jeder Moment ist kostbar, denn das Leben könnte eigentlich in der nächsten Sekunde vorbei sein. Wenn wir uns unserer Sterblichkeit bewusst werden, erhält auch das Leben einen ganz anderen Wert.
    16 1 Melden
    • deleted_652070984 15.09.2016 17:58
      Highlight Super Kommentar!
      2 0 Melden
    600
  • fuegy 15.09.2016 12:17
    Highlight Für mich ist der Tod etwas, was zu sehr tabuisiert wird. Ich gehe sehr pragmatisch mit diesem Thema um. Sterben ist etwas, was jeder Mensch muss und man hat nur sehr begrenzt Kontrolle über das wann und wie. Das ist es, was Menschen Angst vor dem Tod und dem Sterben macht, denke ich. Der Tod ist ein ständiger Begleiter ob in den Medien, in der Familie, im Freundeskreis. Jede/r Tote ist jemandes Verwandter oder Freund, alle Menschen haben den Verlust als Gemeinsamkeit. Geliebte Menschen im Leben zu verlieren ist unausweichlich. Mir hat es sehr geholfen solche Tatsachen zu akzeptieren.
    4 0 Melden
    600
  • oldman 15.09.2016 08:48
    Highlight Beste Aussage Kafis ever: "Sich einen inneren Reichtum verschaffen, anstatt die Erlösung im äusseren suchen. Und mit sich zufrieden sein, statt ein Leben lang zu hadern und dann unzufrieden sterben. Darum geht es im Leben!" Schade vergisst sie das bei anderen Antworten (bspw. im Zusammenhang mit Beziehungsfragen) komplett. Im Übrigen denke ich, es ist ganz gut, dass wir Menschen (auf der Erde jedenfalls) nicht ewig leben!
    2 0 Melden
    600
  • Mythenmetz 15.09.2016 08:13
    Highlight Dieses Thema beschäftigt mich auch immer wieder. Ich habe mal mit einer Psychologin darüber gesprochen und sie hat mir etwas gesagt, was mir ein bisschen helfen konnte:
    Auch wenn du nicht gläubig bist und an ein Leben nach dem Tod glaubst (was so ein bisschen mein Problem war) - etwas wird immer bleiben: Die geliebten Menschen, die gestorben sind, haben dich geprägt. Sie haben dir Glück und Freude gegeben. Sie haben dir Gedanken und Ideen mitgeteilt. Auf diese Art und Weise leben sie weiter, nämlich in dir selber. Irgendwie hat mich das ein wenig beruhigt...
    8 0 Melden
    600
  • deleted_652070984 14.09.2016 21:27
    Highlight Liebe Kafi

    Ich finde es toll von Dir, dass Du solche Themen aufschaltest und behandelst. Das ist wirklich grosse Klasse! Ganz allgemein finde ich Deinen Art Dich allen Fragen die Menschen beschäftigen zu stellen sehr cool. Ich finde es vorallem sehr cool, dass Du es geschafft hast überhaupt in diese Position zu kommen. Ich denke, das ist der beste Job auf der Welt!!! Und Du meisterst ihn verdammt gut. Ein wenig (aber sehr) neidisch:
    Beste Grüsse
    Dr. Pepper
    9 1 Melden
    • kafi 14.09.2016 22:45
      Highlight Oh wie schön!
      Tausend Dank liebe/r Dr. Pepper

      Ich freue mich sehr über Ihre Worte. Und ja, es ist tatsächlich der beste Job der Welt. Darum macht er mir, auch nach knapp 5 Jahren, noch immer genau so Spass wie zu Beginn.

      Danke und herzlich, Kafi
      9 1 Melden
    • Spooky 14.09.2016 23:20
      Highlight @Dr. Pepper @ Kafi
      Was soll das? Kitsch pur, was ihr da einander erzählt!
      4 14 Melden
    • kafi 15.09.2016 11:13
      Highlight Hahaha! Ja! Es ist mit uns durchgegangen, wir reissen uns aber jetzt sofort wieder zusammen, versprochen!
      6 0 Melden
    • deleted_652070984 15.09.2016 17:36
      Highlight Ich habe es Ernst gemeint. Das ich nun verkitscht werde tut meinem sanften, zarten Wesen unendlich voll weh! Seufz! Schluchz! JA: Mimimimi! Und ja, ich hab ein dickes Fell auf der Brust!!! 😆
      3 0 Melden
    600
  • Spooky 14.09.2016 18:22
    Highlight Wie versöhne ich mich mit dem Tod?

    Mit dem Tod kann man sich nicht versöhnen. Der Tod ist ein Skandal. Für den Verstand ist der Tod nicht zu ertragen. Und genau darum gibt es die vielen Religionen und Gurus (und Coaches ;-), die Trost spenden.

    Sogar der geniale griechische Philosoph Epikur wollte mit dem fiesen Gesellen lieber nichts zu tun haben. Epikur sagte: "Der Tod geht mich nichts an, denn wenn er ist, bin ich nicht mehr, und so lange ich bin, ist er nicht."

    31 0 Melden
    600
  • Talli 14.09.2016 17:46
    Highlight Niemand kann etwas für seine existenz, niemand gehört irgendwohin, alle müssen sterben.

    Morty (rick und morty)
    3 1 Melden
    600
  • Rodge 14.09.2016 14:04
    Highlight Ich habe als kind meinen grossvater im kampf gegen den krebs erlebt. Das war unschön. Er starb dann aber auf eine unerwartet andere art: eines nachts stand mein grossvater auf und zog sich fein an, weckte meine tante die bei ihm schlief und sagte, dass er dann mal so weit wäre. Bei völlig klarem verstand begab er sich ins wohnzimmer und setzte sich in seinen sessel wo er immer zu sitzen pflegte und wartete da, bis alle die informiert wurden eingetroffen sind. Dann schlief er einfach ein. Irgendwie ein cooler abgang :-)
    48 0 Melden
    • SusiBlue 15.09.2016 00:43
      Highlight Schöne Geschichte. Danke fürs teilen!
      7 0 Melden
    600
  • Saja: 14.09.2016 13:29
    Highlight Liebe Julia
    Falls die Geschichte mit dem Glauben daran, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht, nicht so recht klappen will, hier noch ein gutes Buch eines existentialistischen Psychiaters:
    Irvin Yalom: In die Sonne schauen: Wie man die Angst vor dem Tod überwindet
    Alles Gute
    7 0 Melden
    600
  • Bruno Wüthrich 14.09.2016 12:43
    Highlight Der Tod ist auch für mich ein schwieriges Thema. Was passiert, wenn man stirbt? Was mit meinem Fleisch und meinen Knochen passiert, weiss ich. Damit kann ich leben (und sterben). Aber was passiert mit dem «Ich» eines jeden Menschen? Jeder Mensch nimmt seine Welt so wahr, wie wenn er der Mittelpunkt davon wäre. Alles, was passiert, passiert um ihn herum. Deshalb haben 7 Mia. Menschen 7 Mia. Sichtweisen, denn diese sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Kann es sein, dass es das eigene «Ich» irgendwann nicht mehr gibt? Zweifelsfrei hat dies noch niemand beantwortet.
    16 0 Melden
    • deleted_652070984 14.09.2016 16:21
      Highlight Lieber Herr Wüthrich
      Mit dem "Ich" ist es so eine Sache. Nach neurologischen Erkenntnissen so wie ich kleine Mütze sie gerade einordne, gibt es eigentlich gar kein "Ich". Unser Gehirn entscheidet demnach bereits vorher, was wir als unseren freien Willen begreifen. Unsere Handlungen sind also nicht an unser Bewusstsein gekoppelt sondern entstehen vorher, vielleicht instinktiv, aber so genau begreife ich das auch (noch) nicht. Das Ich ist demnach nur ein Abbild unserer eigentlichen Wahrnehmung.

      Es ist schwierig. Vielleicht kann jemand das genauer umschreiben. Watson?
      6 1 Melden
    • lilie 15.09.2016 10:53
      Highlight @Dr. Pepper und Bruno Wüthrich: In diesem Zusammenhang kann ich das Buch von Richard David Precht empfehlen: "Wer bin ich und wenn ja wieviele? - Eine philosophische Reise".

      Er erklärt darin auf unterhaltsame Art und Weise (und durchaus kritisch), was Philosophie, Psychologie und Hirnforschung zu den grossen Fragen der Menschheit zu sagen haben: Wer bin ich? Was kann ich wissen? Was soll ich tun?
      3 0 Melden
    • Statler 15.09.2016 15:11
      Highlight Wenn man Carlos Castañeda glaubt, gibt es kein Leben nach dem Tod. Das «Ich» erlischt aber nicht einfach, sondern es verbindet sich wieder mit dem grossen Ganzen. Dem «Über-Bewusstsein» wenn man so will. Wir kehren also sozusagen heim. Aus diesem grossen Ganzen werden immer wieder kleine Teile abgespalten, um eine andere Facette des Lebens zu er-leben (das, was dann gemeinhin als Wiedergeburt bezeichnet wird, wobei das aber irreführend ist, weil es impliziert, dass das Ich als solches wiedergeboren wird).
      Oder, um es mit den Worten des grossen Q zu sagen: Wir waren alle schonmal der Hund. :)
      3 0 Melden
    600
  • deleted_652070984 14.09.2016 11:51
    Highlight Mein Vater, kurz bevor er starb packte ganz klassisch seinen Koffer, sagte dem Altersheim Bescheid, dass er mitten in der Nacht irgendwohin zu verreisen gedenke, legte sich auf das Bett und entschlief. Seine Asche streuten wir in den Fluss nach vielen heilsamen Tränen. Materie geht nicht verloren, sie verändert sich. Was wir sind oder waren hat einen Einfluss darauf, was noch werden wird. Nichts ist ewig ausser dem Wandel. Unentwegt bewegt fliesst das Leben durch die Zeit.
    32 1 Melden
    600
  • deleted_652070984 14.09.2016 11:23
    Highlight Liebe Julia
    Als mein Grossvater starb bin ich fast selber drauf gegangen. So richtig physisch. Es war furchtbar für mich als wäre wirklich ein Teil von mir (meine Kindheit und Jugend mit ihm gestorben). Sein Tod hat sehr viel in mir bewirkt und verändert. Ich war ein sehr gläubiger Mensch (Katholik) aber mit der Aufarbeitung seines Todes habe ich mich völlig verändert. Ich bin heute ein mehr oder minder aufgeklärter Naturalist und die Wissenschaften haben mir sehr dabei geholfen einen unverkrampften Blick auf das Leben und den Tod zu gewinnen. Ich wünsch Dir alles Gute und: Carpae diem.
    30 0 Melden
    600
  • lilie 14.09.2016 10:20
    Highlight Liebe Julia, ich finde, du hast genau die richtige Frage gestellt! Du bist natürlich nicht naiv, du weisst, dass Menschen sterben müssen. Aber du fragst dich: Warum gerade jetzt? Und wen verliere ich als nächstes?

    Was mir geholfen hat, den Tod zu akzeptieren, war - ihn stinkfrech zu ignorieren! Tu ganz einfach so, als wäre dein Freund noch am Leben. Sprich mit ihm. Frage ihn, wie es ihm geht. Und habe den Mut zuzuhören, ich wette, er gibt dir Antwort - auf die eine oder andere Weise.

    Ich rede bis heute mit verstorbenen Familienmitgliedern. Und ich bin ganz gewiss nicht die einzige!
    13 7 Melden
    • kafi 14.09.2016 11:18
      Highlight Liebe Lilie

      Genau! Das sehe ich auch so, mit dem Reden. (Das mit dem Ignorieren weniger). Wenn man dem Link folgt unten im Text, dann kommt man zu einer Frage bezüglich Suizid. Und da habe ich geschrieben:


      7 0 Melden
    • kafi 14.09.2016 11:18
      Highlight "Leider kann ich nicht sagen, wie lange Sie noch trauern werden. Das ist ein sehr persönlicher Prozess, für den es keine Zeitangaben gibt. Aber ich denke, dass es Ihnen helfen könnte, wenn Sie den Dialog wieder aufnehmen, indem Sie alles das sagen, was Sie noch gerne hätten sagen wollen. Vertrauen Sie darauf, dass Sie gehört werden. Das Inkontakttreten mit Verstorbenen ist in vielen Kulturen fest verankert und hat nichts mit Voodoo oder Hokuspokus zu tun. Es gibt uns die Möglichkeit, mit dem verschiedenen Menschen ins Reine zu kommen und ihn danach leichter loszulassen."
      14 0 Melden
    • lilie 14.09.2016 18:48
      Highlight @kafi: Ich würde jetzt gerne eine schlaue Antwort geben und mich für die "Wiederholung" und das Wort "ignorieren" rechtfertigen.

      Aber mir gefällt gerade, was hier in den Kommentaren passiert. Das möchte ich nicht kaputtmachen.

      Dafür aber mit einer Geschichte umschreiben: Man sagt, eine Frau sei völlig in Tränen aufgelöst zu Buddha gekommen, weil ihre Mutter gestorben war.

      "Bitte", schluchzte sie, "mach sie wieder lebendig!".

      "Das tue ich gerne", sagte der Buddha, "aber zuerst musst du mir eine Schale Reis aus einem Haus bringen, in dem noch nie jemand gestorben ist".

      Teil 2 folgt
      4 0 Melden
    • lilie 14.09.2016 18:56
      Highlight Teil 2

      Daraufhin ist die Frau durch das ganze Dorf gelaufen und hat an jede Tür geklopft. Sie fragte überall nach, ob jemand gestorben sei.

      Und überall hörte sie: "Ja, mein Sohn ist letztes Jahr bei einem Unfall ums Leben gekommen; mein Mann ist an Krebs gestorben; ich hatte eine Fehlgeburt". Und so weiter.

      Am Ende kehrte die Frau zu Buddha zurück. Sie hatte keinen einzigen Haushalt gefunden, in dem noch nie jemand gestorben war. Dafür aber hatte sie viele Menschen getroffen, die ebenfalls jemanden verloren hatten.

      Als sie ihm davon berichtete, lächelte er nur.
      8 0 Melden
    • kafi 14.09.2016 20:36
      Highlight Liebe/r Lilie

      Mir gefällt auch, was hier passiert. Das Klima hat sich verändert, das ist schön. Danke dafür. Wenn es so bleibt, diskutiere ich auch gerne mit.

      Herzlich; Kafi
      6 0 Melden
    • lilie 14.09.2016 21:27
      Highlight @kafi: Das freut mich! ☺
      4 0 Melden
    600
  • Toerpe Zwerg 14.09.2016 09:43
    Highlight Der Glaube, es gebe ein Leben ohne zu leben, ist die Quintessenz der Tabuisierung der Endlichkeit aka des Todes. Erst wenn der Mensch seine eigene Endlichkeit akzeptiert, kann er sich mit dem Tod versöhnen.

    Jenseitsglaube ist entsprechend das Gegenteil von dem, was er verspricht: Statt Versöhnung mit dem Tod und uneingeschränkte Fokussierung auf das Leben erhalten sie immerwährende Beschäftigung mit einem Danach und damit Unsicherheit, Zweifel und Unrast.

    Meine verstorbene Grossmutter hat einst mit 89 den Pfarrer vor die Türe gesetzt - sie sei doch nicht dement!

    40 0 Melden
    • Saja: 14.09.2016 10:34
      Highlight Coole Grossmutter!
      24 1 Melden
    • Rodge 14.09.2016 11:06
      Highlight Es ist etwas voreilig den glauben an ein jenseits damit abzutun, dass man seine endlichkeit nicht akzeptieren kann. Es ist in etwa so wie wenn du behauptest, am ende aller zeit, wenn das universum in sich zusammenfällt, würde energie aufhören zu existieren. Wir wissen es nicht!
      Ich glaube (und das ganz unreligiös und unspirituel) an ein fortbestehen einer bewussten version meiner selbst. Und falls das nicht der fall ist und nach meinem tod nichts ist, so juckt mich das auch sehr wenig, weil ja da niemand mehr ist um sich darüber aufzuregen...
      10 1 Melden
    600
  • Muz 14.09.2016 09:25
    Highlight Liebe Frau Freitag
    Nein, der Tod ist kein Arschloch! Ich bin nun 47 Jahre alt und (oh Shit) unheilbar an Krebs erkrankt. Auch wenn mich der Tod in absehbarer Zeit hole wird, so tut er dies, weil es seine Aufgabe ist. Als jugendlicher bin ich in den Bergen beim Klettern schwer verunfallt und konnte ihm in die Augen sehen. Er hat mich nicht mitgenommen, es war noch nicht Zeit. Wenn es einen Arsch in dieser Geschichte gibt, dann ist es das Sterben an sich. Loslassen, verabschieden, lachen, weinen, Liebe, Ohnmacht, Wut, Glaube, Hoffnung, Schmerzen in allen Farben und Tönen.
    Liebevolle Grüsse
    Muz
    71 0 Melden
    • kafi 14.09.2016 10:15
      Highlight Lieber Muz

      Genau das will ich sagen. Sie aber können es natürlich noch schöner, Sie haben da einen Vorsprung, den ich nicht einholen kann.

      Danke dafür. Und alles Liebe. Kafi
      33 1 Melden
    • deleted_652070984 14.09.2016 11:33
      Highlight Lieber Muz
      Vielen Dank für Deine authentischen Worte. Es gibt da diese Szenen in Nymphomaniac 2 glaub ich, wo der Vater der Hauptdarstellerin das Sterben durchlebt. Ungemein eindringlich, Deine Worte haben mich daran erinnert. Lars von Trier gelang es für mich dabei, selbst das Sterben, diesen Todeskampf mit einem Sinn zu durchwirken. Es ist unendlich viel, was ein Mensch dabei abarbeitet. Aber letztendlich ist auch diese Arbeit einmal getan und der Tod schenkt die Erlösung. Ich wünsche Dir alle Kraft für Dein Schicksal. Du bist ein sehr starker, aufrichtiger Mensch. Liebe Grüsse
      16 0 Melden
    600

Ein mir sehr wertvoller Mensch hat sich vor einigen Wochen das Leben genommen. Ich komme immer noch ganz schlecht damit klar. 

Liebe Leila Es tut mir so furchtbar leid, zu lesen, dass Sie auf diese Art und Weise einen Menschen verloren haben. Mein Beileid von Herzen, liebe Leila. Jedes unausgesprochene Wort schmerzt einen, sobald man einen Menschen zu früh verliert. Es wird einem jegliche Chance genommen, Notwendiges klarzustellen und diese Unwiederbringbarkeit ist sehr schwer zu ertragen. In Ihrem Fall hatten Sie keinerlei Chance, Sie konnten nicht damit rechnen, dass der Freund sich das Leben nimmt. Das macht Suizid …

Artikel lesen