Digital

WannaCry-Virus hält sich still – bereiten die Hacker neuen Angriff vor? 

15.05.17, 09:56

Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Was hecken die Hacker als nächstes aus? Eine befürchtete neue Welle von Computerstörungen durch den jüngsten Hackerangriff ist am Montag zunächst ausgeblieben. Dies zeigt eine erste Bilanz aus Asien, wo die neue Arbeitswoche bereits seit einigen Stunden läuft. Experten hatten damit gerechnet, dass das Computervirus in Fernost zuerst wieder aktiv wird. 

Zwar wurden vereinzelt Störungen gemeldet, nachdem die Rechner wieder eingeschaltet wurden. Massive Ausfälle von Computernetzen gab es zunächst aber nicht.

Für eine Entwarnung ist es aber noch viel zu früh: 

«Es könnte sich nur um eine Atempause handeln. Hacker könnten bald einen neuen Angriff starten»

IT-Experten

Hacker könnten die Schadsoftware modifizieren und dann eine neue Attacke ausführen. Die erpresserische Schadsoftware mit dem Namen «WannaCry» hatte sich über das Wochenende auf mehr als 200'000 Ziele in über 150 Ländern verbreitet. Der Cyberangriff hatte am Freitag begonnen und Unternehmen, Banken, Spitäler und Regierungsbehörden getroffen.

Erste Lösegeldzahlungen registriert

Die Schadsoftware verschlüsselt Daten und legt Rechner damit lahm. Auf dem Bildschirm erscheint lediglich die Aufforderung, innerhalb von drei Tagen 300 US-Dollar in der Internet-Währung Bitcoin zu überweisen. Sollte binnen sieben Tagen keine Zahlung eingehen, würden die verschlüsselten Daten gelöscht.

In mehreren Ländern warnen Behörden davor, den Geldforderungen nachzukommen, da es keine Garantie gebe, dass die Daten auf den betroffenen Computern tatsächlich wieder freigegeben würden. Ungeachtet dieser Warnungen gingen einige Opfer der Attacke offenbar auf die Lösegeldforderungen der Angreifer ein.

Die IT-Sicherheitsfirma Digital Shadows teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, sie habe bereits entsprechende Transaktionen in der virtuellen Währung Bitcoin im Wert von 32'000 Dollar registriert. Der Anti-Virenprogramm-Hersteller Symantec sprach von 81 Transaktionen im Umfang von 28'600 Dollar bis Samstagmittag.

So verbreitet sich WannaCry

Nach Angaben der europäischen Polizeibehörde Europol nutzte die Schadsoftware eine Lücke im Windows-Betriebssystem des Software-Unternehmens Microsoft aus. Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass das Instrument vom US-Geheimdienst NSA entwickelt und diesem dann entwendet wurde. Betroffen waren nach Einschätzung von Experten zumeist ältere Windows-Versionen. Sie beklagen, dass viele Anwender und Unternehmen zu lange mit Software-Aktualisierungen warten und Sicherheits-Updates nicht installieren. Die Ausbreitung der Schadsoftware schwächte sich bis Sonntag deutlich ab, da Sicherheitsupdates die Windows-Lücke schlossen und eine Internet-Domain identifiziert wurde, von der aus der Angriff teilweise gesteuert wurde.

Die fantastischen Reisen von Murad Osmann und seiner Partnerin

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

(sda/reu/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tatwort 15.05.2017 10:08
    Highlight Ein Hinweis für jene, die betroffen sind: In den meisten Fällen lassen sich die verschlüsselten Daten mit einfachen Tools (Autopsy, Foremost) wiederherstellen. Denn Wannacry kopiert zuerst die Dateien, verschlüsselt sie um danach die Originale zu löschen.
    11 0 Melden
    600
  • NotWhatYouExpect 15.05.2017 10:07
    Highlight Backups, Backups, Backups, Backups!

    Und bitte Trennt das Backup System immer wieder vom System. Nicht, dass euer Backup noch verschlüsselt wird.
    19 0 Melden
    • pedrinho 15.05.2017 17:00
      Highlight hilft auch nur, wenn man zwischendurch einen restore macht um zu pruefen ob man seine daten auch wieder mit den gemachten backups wiederherstellen kann !
      2 0 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen