International

Sonneborn kaspert im EU-Parlament – die Warnung vor einem «Europa der Konzerne» meint er aber todernst

Publiziert: 15.09.16, 11:18 Aktualisiert: 15.09.16, 11:35

«Vielen Dank, Chef», sagt Martin Sonneborn zu Martin Schulz. Der Präsident des Europäischen Parlamentes hat seinem Landsmann gerade das Wort erteilt – und der fraktionslose Abgeordnete aus Deutschland setzt mal wieder zu einer seiner berüchtigten Reden an.

Der frühere «Titanic»-Chefredaktor und Abgeordnete der «Partei» nutzt das Forum in Brüssel immer wieder, um mit lustigen Vorträgen den grauen Alltag der Brüsseler Bürokraten aufzulockern. Diesmal hat er sich Irland vorgeknöpft, das sich dagegen wehrt, Steuern vom Apple-Konzern nehmen zu müssen.

Martin Sonneborn ist einer der unterhaltsameren deutschen Politiker. Bild: Franka Bruns/AP/KEYSTONE

«Als ich mein Mandat antrat, wollte ich für ein starkes Kerneuropa mit 27 Satellitenstaaten kämpfen. Diese Anzahl hat sich nun reduziert. Nach dem Brexit und dem anstehenden Ausschluss der Ungarn, möchte ich dafür werben, auch den Iren die Tür zu zeigen», beginnt Sonneborn. Den Rauswurf der rechtsgerichteten Regierung von Ungarn wünscht sich der Deutsche wohl eher, als das der ernsthaft diskutiert würde.

Der Grund, dass Dublin bei Sonneborn in Ungnade fällt, ist die Weigerung der Iren, von Apple Steuern zu kassieren. Das hinterlasse den Eindruck, es gehe um ein «Europa der Konzerne – und nicht der Bürger». Dann wendet sich Sonneborn direkt an den irischen Präsidenten:

«If you still believe that Apple will create some Jobs in Ireland, forget it. Apple only ever had one Jobs, but he is dead. He will not come back!»

Martin Sonneborn im EU-Parlament in Brüssel

Mit den 13 Milliarden Euro könnten die Iren «viele, viele iPhones» kaufen, was weitere Steuereinnahmen generieren würde, das man wieder in viele, viele iPhones investieren könnte. «It's a win-win-win-situation», schliesst Sonneborn. Dublin solle doch bei einer Flasche Whiskey mal darüber nachdenken.

Ausserdem bat Sonneborn Jean Claude Juncker, er möge doch den Digital-Kommissar Günther Oettinger «dazu verdonnern, sich mit seinem Handy alle 90 Minuten ins deutsche Festnetz» einzuwählen. «Das würde die Verhandlungen über Roaming und Leistungsschutzrecht deutlich aufwerten.»

Zumindest SPD-Mann Martin Schulz nahm die Rede positiv auf. «Ich wusste gar nicht, dass ich der Chef eines so begabten Menschen bin.»

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Frau, die fast den Sieg über die Nazis vermasselt hätte

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage später 

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz Unisex-Toiletten ein

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

12 Bekenntnisse für Atheisten

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

3

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN …

Meistkommentiert

1

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

2

Der PICDUMP ist da! 💪

3

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

4

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

5

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Die 12 nervigsten Nachbarn

4

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

5

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 15.09.2016 16:55
    Highlight Europa der Konzerne. Wie wahr.
    Schweiz der Konzerne.
    Welt der Konzerne.

    Seit beginn des Neoliberalismus haben die konzerne mehr macht als Regierungen und mehr staats- und Privatvermögen via Privatisierung leergeplündert als alle diktatoren, piraten und sonstige Banditen.
    8 1 Melden
    • p00pypaws 15.09.2016 17:28
      Highlight Genau und TTIP wird diesen Neoliberalismus noch verstärken bzw. auf Gesetzesebene noch fördern.

      Wem dient "der Politiker" denn heute noch? Volk oder Konzern?

      Für die Transparenz der Schweizer Parlamentarier aufzuzeigen gibt es die tolle Seite lobbywatch.ch. Viel Spass beim Aufwachen...
      8 0 Melden
    600
  • Ludwig von Mises 15.09.2016 13:22
    Highlight *der Partei "Die Partei".
    15 0 Melden
    • p00pypaws 15.09.2016 17:39
      Highlight Genitiv, Dativ...!?
      1 1 Melden
    600

Verrückte Finanzwelt: Irland klagt gegen die EU, damit Apple keine Steuern nachzahlen muss

Die irische Regierung will juristisch gegen die EU-Kommission vorgehen, nachdem diese Steuererleichterung für den Apple-Konzern für illegal erklärt und Nachzahlungen in Höhe von 13 Milliarden Euro eingefordert hat. Das berichtet der irische TV-Sender RTÉ.

Das Kabinett habe sich zu diesem Schritt entschlossen, sagte ein Regierungssprecher am Freitag in Dublin. Kommende Woche solle das Parlament um Unterstützung für diesen Schritt ersucht werden.

Die EU-Kommission hatte am Dienstag eine …

Artikel lesen