International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sonneborn kaspert im EU-Parlament – die Warnung vor einem «Europa der Konzerne» meint er aber todernst



«Vielen Dank, Chef», sagt Martin Sonneborn zu Martin Schulz. Der Präsident des Europäischen Parlamentes hat seinem Landsmann gerade das Wort erteilt – und der fraktionslose Abgeordnete aus Deutschland setzt mal wieder zu einer seiner berüchtigten Reden an.

Der frühere «Titanic»-Chefredaktor und Abgeordnete der «Partei» nutzt das Forum in Brüssel immer wieder, um mit lustigen Vorträgen den grauen Alltag der Brüsseler Bürokraten aufzulockern. Diesmal hat er sich Irland vorgeknöpft, das sich dagegen wehrt, Steuern vom Apple-Konzern nehmen zu müssen.

FILE - The Aug. 18, 2009 file photo shows Martin Sonneborn, German satirist and chairman of the political coalition

Martin Sonneborn ist einer der unterhaltsameren deutschen Politiker. Bild: Franka Bruns/AP/KEYSTONE

«Als ich mein Mandat antrat, wollte ich für ein starkes Kerneuropa mit 27 Satellitenstaaten kämpfen. Diese Anzahl hat sich nun reduziert. Nach dem Brexit und dem anstehenden Ausschluss der Ungarn, möchte ich dafür werben, auch den Iren die Tür zu zeigen», beginnt Sonneborn. Den Rauswurf der rechtsgerichteten Regierung von Ungarn wünscht sich der Deutsche wohl eher, als das der ernsthaft diskutiert würde.

Der Grund, dass Dublin bei Sonneborn in Ungnade fällt, ist die Weigerung der Iren, von Apple Steuern zu kassieren. Das hinterlasse den Eindruck, es gehe um ein «Europa der Konzerne – und nicht der Bürger». Dann wendet sich Sonneborn direkt an den irischen Präsidenten:

«If you still believe that Apple will create some Jobs in Ireland, forget it. Apple only ever had one Jobs, but he is dead. He will not come back!»

Martin Sonneborn im EU-Parlament in Brüssel

Mit den 13 Milliarden Euro könnten die Iren «viele, viele iPhones» kaufen, was weitere Steuereinnahmen generieren würde, das man wieder in viele, viele iPhones investieren könnte. «It's a win-win-win-situation», schliesst Sonneborn. Dublin solle doch bei einer Flasche Whiskey mal darüber nachdenken.

Ausserdem bat Sonneborn Jean Claude Juncker, er möge doch den Digital-Kommissar Günther Oettinger «dazu verdonnern, sich mit seinem Handy alle 90 Minuten ins deutsche Festnetz» einzuwählen. «Das würde die Verhandlungen über Roaming und Leistungsschutzrecht deutlich aufwerten.»

Zumindest SPD-Mann Martin Schulz nahm die Rede positiv auf. «Ich wusste gar nicht, dass ich der Chef eines so begabten Menschen bin.»

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 15.09.2016 16:55
    Highlight Highlight Europa der Konzerne. Wie wahr.
    Schweiz der Konzerne.
    Welt der Konzerne.

    Seit beginn des Neoliberalismus haben die konzerne mehr macht als Regierungen und mehr staats- und Privatvermögen via Privatisierung leergeplündert als alle diktatoren, piraten und sonstige Banditen.
    • p00pypaws 15.09.2016 17:28
      Highlight Highlight Genau und TTIP wird diesen Neoliberalismus noch verstärken bzw. auf Gesetzesebene noch fördern.

      Wem dient "der Politiker" denn heute noch? Volk oder Konzern?

      Für die Transparenz der Schweizer Parlamentarier aufzuzeigen gibt es die tolle Seite lobbywatch.ch. Viel Spass beim Aufwachen...
  • Karl Marx 15.09.2016 13:22
    Highlight Highlight *der Partei "Die Partei".
    • p00pypaws 15.09.2016 17:39
      Highlight Highlight Genitiv, Dativ...!?

In Bosnien baut sich eine neue Migrationskrise auf – und bald wird es kalt

Die Kleinstadt Bihac an der Grenze zu Kroatien sieht sich durch die steigende Zahl von Migranten überfordert. Viele lagern in improvisierten Camps oder unter freiem Himmel. Der nahende Winter setzt Helfer und Verantwortliche unter Handlungsdruck.

Das Lager Vucjak, zehn Kilometer entfernt von der nordwestbosnischen Stadt Bihac, ist kein Ort, an dem Menschen hausen sollten. In den Zelten aus Segeltuch liegen Matratzen auf dem nackten Erdboden. Waschräume und Toiletten sind heillos verdreckt. Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel