International

Die beiden verurteilten Männer waren Ende März in der Provinzhauptstadt Banda Aceh von Nachbarn aus einem Raum gezerrt worden, den sie gemietet hatten – offenbar, um miteinander zu schlafen. Bild: Heri Juanda/AP/KEYSTONE

Indonesisches Gericht verurteilt schwules Paar zu 80 Peitschenhieben

17.05.17, 09:49 17.05.17, 16:38

Wegen ihrer Homosexualität sollen zwei Männer in Indonesien öffentlich ausgepeitscht werden. Ein islamisches Religionsgericht in der Provinz Aceh verurteilte die beiden Männer im Alter von 20 und 23 Jahren am Mittwoch – dem Internationalen Tag gegen Homophobie – zu jeweils 85 Peitschenhieben.

Es ist das erste solche Urteil in Indonesien. Das Gericht ging sogar noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die 80 Hiebe gefordert hatte.

Die beiden Männer waren Ende März in der Provinzhauptstadt Banda Aceh von Nachbarn aus einem Raum gezerrt worden, den sie gemietet hatten – offenbar, um miteinander zu schlafen. Dann wurden sie von den Nachbarn der Religionspolizei übergeben. Die Szene wurde auch gefilmt. Das Video verbreitete sich in Indonesien sehr rasch über das Internet.

Es ist das erste Mal, dass zwei Homosexuelle verurteilt werden. Bild: Heri Juanda/AP/KEYSTONE

Radikale Kräfte gewinnen an Einfluss

Der Inselstaat mit mehr als 250 Millionen Einwohnern ist das weltweit bevölkerungsreichste muslimische Land. Der Islam gilt dort als verhältnismässig moderat. Seit einigen Jahren gewinnen radikale Kräfte jedoch an Einfluss.

In Aceh, das als besonders konservative Provinz gilt, ist seit zwei Jahren ein Gesetz in Kraft, das Sex ausserhalb der Ehe unter Strafe stellt. Darunter fallen auch homosexuelle Kontakte. Höchststrafe sind 100 Peitschenhiebe.

Die Provinz Aceh in Indonesien gilt als sehr konservativ.  googlemaps

Aceh ist in Indonesien die einzige Provinz, in der die Scharia Rechtskraft hat. Damit versucht die Zentralregierung in der Hauptstadt Jakarta, Unabhängigkeitsbestrebungen entgegenzuwirken. Jakarta hatte 2005 ein Friedensabkommen mit separatistischen Rebellen geschlossen. Damit ging ein jahrzehntelanger Konflikt mit mehr als 15'000 Toten zu Ende.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein anderes Urteil aus Indonesien international für Empörung gesorgt. Ein Gericht in Jakarta verhängte gegen den bisherigen Gouverneur der Hauptstadt, Basuki Tjahaja Purnama, zwei Jahre Haft, weil er sich abfällig über den Koran geäussert haben soll. Der Politiker sitzt bereits im Gefängnis. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Waedliman 17.05.2017 18:37
    Highlight Das Argument, dass auch Christen mitunter etwas gegen Schwule haben, greift hier nicht. Ein Staat, der es unterstützt, dass solch unmenschliche Methoden angewandt werden, ist für mich grundsätzlich verdammenswert. Dass es eher typisch für ein muslimisches Land ist, kann doch wohl niemand abstreiten. Und dass auch Indonesien sich scheinbar der Macht des Fanatismus beugt, ein schlechtes Zeichen, denn es bleibt meine These, dass Islam und Demokratie einfach nicht zusammenwollen
    10 1 Melden
    600
  • AllIP 17.05.2017 15:57
    Highlight
    3 0 Melden
    600
  • Roaming212 17.05.2017 11:11
    Highlight Islam, the Religion of Peace.
    38 8 Melden
    • Fabio74 17.05.2017 11:39
      Highlight KonkreterExtremismus der sich ausbreitet und keiner der sich entgegenstellt bis es zu spät ist. Ob Indonesien heute. Europa vor 75 Jahren etc
      16 9 Melden
    • AllumeTaSalade 17.05.2017 12:14
      Highlight Ja stimmt, Christen LIEBEN homosexuelle!
      16 4 Melden
    • Roaming212 17.05.2017 15:52
      Highlight Hab nie gesagt dass die Christen besser wären, alle Religion sind für mich nutzlos. Islam ist nur in ein paar Ländern noch mehr zurückentwickelt als das Christentum heute bei uns.
      7 1 Melden
    • AllumeTaSalade 17.05.2017 16:56
      Highlight Wenn Du Frz kannst: Es geht um christliche Reaktionen nachdem 50 Schwule in Orlando umgebracht wurden (aus LeTemps) : "..., au lendemain du massacre du Pulse, comme ce pasteur de Sacramento: «Vous êtes tristes que cinquante pédophiles aient été tués aujourd’hui? Je pense que c’est formidable. Je pense que ça aide la société. Orlando et la Floride sont un peu plus sûrs ce soir» Ou ce pasteur de Fort Worth, près de Dallas, qui disait prier pour que la cinquantaine de blessés du Pulse ne survive pas, «comme ça, ils n’auront plus la possibilité de sortir et de faire du mal à des enfants.»
      3 1 Melden
    • roterriese 18.05.2017 05:48
      Highlight Whataboutism. Christen peitschen keine Schwulen aus und hängen sie auch nicht öffentlich (Iran, islamisch).
      6 0 Melden
    • AllumeTaSalade 18.05.2017 09:11
      Highlight @roterriese: in manchen Ländern werden Sie mit Begründung "Hexerei" o.ä sogar umgebracht, verbrannt, usw. von Christen
      2 3 Melden
    600
  • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 17.05.2017 10:17
    Highlight Wie mich einer hier im Forum dumm angemacht hat, vor wenigen Wochen, als ich gesagt habe, dass in gewissen Regionen Indonesiens Sharia herrscht und dass der Islamismus allgemein dort immer schneller voranschreitet.

    "Fakenews" "Lügner" ...hier bitteschön!
    60 5 Melden
    • roterriese 18.05.2017 05:50
      Highlight Naja die SJW-Fraktion verteidigt den Islam ja schon fast reflexartig.
      4 0 Melden
    600

Dehydrierte Beamte mitgezählt – so flunkerte Hamburgs Polizei bei der Verletzten-Statistik

Die Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel in Hamburg sorgten für Schlagzeilen, die Gewaltbereitschaft und Zerstörungswut eines Teils der Demonstranten stiess auf breite Ablehnung. Als Beleg für deren Brutalität wurde häufig die Zahl von 476 Polizisten beigezogen. Diese vermeldete die Hamburger Polizei am 9. Juli in einer Pressemitteilung, einen Tag nach Abschluss des Gipfels.

Recherchen von Buzzfeed News lassen nun Zweifel an dieser Zahl aufkommen. Das Nachrichtenportal kontaktierte die …

Artikel lesen