International

Böser Verdacht: Ein Schallgerät soll Mitarbeiter der US-Botschaft schädigen.  Bild: AP/AP

Mysteriöse Krankheiten und ein böser Verdacht: Was ist auf der US-Botschaft in Kuba los? 

18.09.17, 04:28 18.09.17, 06:28

Wegen mysteriöser «Akustik-Attacken» auf ihre Botschaft in der kubanischen Hauptstadt Havanna prüfen die USA eine Schliessung ihrer Vertretung.

Angesprochen auf die Forderung von mehreren US-Abgeordneten nach einer Schliessung der US-Botschaft sagte US-Aussenminister Rex Tillerson am Sonntag dem Fernsehsender CBS: «Wir prüfen das derzeit.» Es gehe um ernste Vorfälle.

Nach US-Angaben erlitten 16 Botschaftsmitarbeiter gesundheitliche Schäden durch akustische Attacken, die vergangenes Jahr begonnen hätten. US-Regierungsvertreter äusserten in Medien den Verdacht, dass ein Schallgerät zum Einsatz gekommen sei, um das Personal der US-Botschaft zu schädigen. Einige der erkrankten Botschaftsmitarbeiter wurden zur Behandlung nach Miami im US-Bundesstaat Florida gebracht, andere wurden von US-Ärzten in Havanna betreut.

Auch Kanadier erkrankt

Die Gewerkschaft Afsa, die die Interessen von US-Diplomaten und Mitarbeitern internationaler Hilfsorganisationen vertritt, hatte Anfang des Monats mitgeteilt, sie habe mit zehn der mindestens 16 Betroffenen sprechen können. Bei ihnen seien leichte traumatische Hirnverletzungen und ein dauerhafter Hörverlust diagnostiziert worden, hinzu kämen Symptome wie Gleichgewichtsverlust, starke Kopfschmerzen, Wahrnehmungsstörungen und Hirnschwellungen.

Der kanadische Rundfunksender CBC berichtete am Freitag, auch fünf kanadische Diplomaten in Havanna und deren Angehörige hätten Beschwerden wegen «Akustik-Attacken» gehabt. Es habe aber keiner von ihnen bleibende Schäden davongetragen.

Jahrzehntelange Eiszeit

Die US-Botschaft in Havanna war erst 2015 wieder eröffnet worden, nachdem der damalige US-Präsident Barack Obama Ende 2014 eine Politik der Annäherung an den Karibikstaat eingeleitet hatte. Er hatte nach jahrzehntelanger Eiszeit die diplomatischen Beziehungen zu Kuba wiederaufgenommen.

Der heutige US-Präsident Donald Trump leitete im Juni eine Abkehr von Obamas Kuba-Politik ein. Er nahm von seinem Amtsvorgänger eingeführte Lockerungen bei den Reise- und Handelsbeschränkungen mit dem kommunistischen Inselstaat zurück. Trump bezeichnete die kubanische Regierung als ein «grausames und brutales Regime» und machte die künftigen bilateralen Beziehungen von Fortschritten bei den Menschenrechten abhängig. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Katalanische Regierung soll entmachtet werden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pedrinho 18.09.2017 14:46
    Highlight Wenn da wirklich was ist, mueste dieses relativ einfach mit panorama/spectrum analyzer nachgewiesen werden koennen. Solange keine messdaten vorliegen, halte ich das ganze eher fuer ein geruecht.
    1 1 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 18.09.2017 07:39
    Highlight "Trump bezeichnete die kubanische Regierung als ein «grausames und brutales Regime» und machte die künftigen bilateralen Beziehungen von Fortschritten bei den Menschenrechten abhängig. "

    Während man Gleichzeitig ein Foltergefängniss auf selbiger Insel unterhält und somit ebenfalls die Menschenrechte mit Füssen tritt.
    32 3 Melden
    • shthfckup 18.09.2017 09:51
      Highlight Wasser predigen und wein trinken dass können politiker am besten.
      20 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2017 09:58
      Highlight Pssst, dass ist doch alles nur linke Propaganda! ;)
      6 3 Melden
  • Grundi72 18.09.2017 07:16
    Highlight Da können sich die Mitarbeiter beim Naivling Obama bedanken! Hauptsache Barrack durfte gratis an ein Basketball Spiel. Und hey, als Friedensnobelpreisträger sollte man schon zum Schluss seiner Amtszeit wenigstens einmal versuchen den Heilsbringer zu spielen als nur Kriege zu starten!

    Trump hat Recht wenn man die Vegangenheit und offensichtlich die Gegenwart anschaut: "ein grausames und brutales Regime»
    7 33 Melden
  • piranha 18.09.2017 07:12
    Highlight Ich finde es schade, wie Trump systematisch alles wieder abschafft was Obama aufgebaut hat. Ist doch ineffizient sowas!
    14 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.09.2017 07:06
    Highlight Naja, ich verstehe nicht ganz warum Kuba «Akustik-Attacken» gegen amerikanische Diplomaten ausführen würde, nachdem sie 2 Jahre zuvor den Konakt zur USA wieder aufgebaut haben. Welches politisches Ziel kann damit erreicht werden, welches nicht mit der Ablehnung zum Konaktaufbau gelöst werden konnte?

    Scheint mir einfach ein wenig so, als ob die Trumpregierung einfach Gründe sucht, die Errungenschaften Obamas in den Dreck zu ziehen und gleichzig auch die Kuba-Kontakte abzubrechen.

    Lasse mich aber gerne eines bessern belehren.
    21 6 Melden
    • Saraina 18.09.2017 11:18
      Highlight Vielleicht hat Einer eine der Gerätschaften aus Guantanamo geklaut, und probiert sie jetzt downtown Havanna aus.

      Gründe der Kubaner sehe ich auch keine.
      5 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen