International

In der EU sollte man sein: Brüssel will Gratis-Roaming während des ganzen Jahres

Publiziert: 21.09.16, 15:07 Aktualisiert: 21.09.16, 17:37

Nach dem Willen der EU-Kommission sollen künftig Mobilfunkkunden ihre Telefone im Ausland benutzen können, ohne Roamingzuschläge zu bezahlen. Dies sagte der für den digitalen Markt zuständige EU-Kommissar Andrus Ansi.

Das gebührenfreie Roaming solle wie geplant Mitte Juni 2017 starten. «Wir wollen, dass Roaming auf Dienst- und Urlaubsreisen ohne zeitliche Begrenzung ohne Zuschläge möglich ist», erklärte der EU-Digitalkommissar Günther Oettinger am Mittwoch in Brüssel.

«Wir wollen, dass Roaming auf Dienst- und Urlaubsreisen ohne zeitliche Begrenzung ohne Zuschläge möglich ist»

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger

Unterschiedliche Preise in Europa

Allerdings sieht die EU-Kommission Massnahmen vor, um einen Missbrauch dieser Regelung zu vermeiden. Die Nutzung einer SIM-Karte und der Roamingfreiheit soll an den Wohnsitz gebunden sein. Bei vermutetem Missbrauch soll der Telekom-Anbieter den Kartennutzer vorwarnen und das gebührenfreie Roaming eventuell abschalten dürfen.

Schweizer zahlen weiter

Weil die Schweiz nicht zur EU gehört, profitieren Schweizer Telekomanbieter auch nicht von den regulierten Einkaufskonditionen. Aus diesem Grund müssen die Schweizer weiterhin Gebühren für die Nutzung des Handys oder Tablets über Mobilfunknetze im Ausland zahlen. Die massive Senkung der Roaminggebühren in der EU ab 2011 hatte indes indirekt Auswirkungen hierzulande. So kam es wiederholt zu politischen Vorstössen: Zuletzt sagte der Bundesrat den hohen Roaminggebühren im Rahmen der Teilrevision des Fernmeldegesetzes den Kampf an. Dabei sei auch die Festlegung von Preisobergrenzen «im Rahmen internationaler Abkommen grundsätzlich möglich». Zudem soll der Bundesrat von den Anbietern die sekundengenaue Abrechnung bei Anrufen fordern dürfen. Heute runden die Anbieter diese Werte teilweise auf.

«Wir haben unterschiedliche Preise in Europa», begründete Oettinger diese Massnahme. Es dürfe nicht dazu kommen, dass sich zum Beispiel jemand eine SIM-Karte in Lettland kaufe und die Karte nur in Irland benutze, wo die Preise sechseinhalb Mal höher seien als in Lettland. «Das lettische Telekom-Unternehmen wäre dann nach wenigen Tagen pleite», sagte Oettinger.

Brüssel macht Rückzieher

Die Vorschläge der EU-Kommission werden jetzt dem Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (Gerek) zur Prüfung vorgelegt. Am 15. Dezember sollen die Pläne zum Abschaffen der Roaminggebühren verabschiedet werden.

Mit diesem neuen Vorschlag macht die Brüsseler Behörde einen Rückzieher. Denn ursprünglich sahen ihre Pläne vor, Roaming nur für 90 Tage im Jahr und lediglich 30 Tage am Stück zu ermöglichen. Konsumentenschützer sowie Abgeordnete aus dem EU-Parlament hatten diese Fristen als zu kurz kritisiert.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte daher vor knapp zwei Wochen angeordnet, den ursprünglichen Entwurf zurückzuziehen. Das gebührenfreie Roaming solle wie geplant Mitte Juni 2017 starten. «Wir wollen, dass Roaming auf Dienst- und Urlaubsreisen ohne zeitliche Begrenzung ohne Zuschläge möglich ist», erklärte der EU-Digitalkommissar Günther Oettinger am Mittwoch in Brüssel. (sda/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen könnten dich umstimmen

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den SVP-Präsidenten in der MEI-«Arena»

Kontingente sind ausgeschöpft – Schweizer Firmen sitzen ohne Fachkräfte da

Schweizer Ex-Offizier bezichtigt «Tagesschau»-Legende der Kriegsverbrechen

Dumm gelaufen, Brangelina! Diese Liebes-Tattoos müssen jetzt wohl weg ...

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

RTL provoziert mit Tweet ARTE – die Retourkutsche ist grossartig

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

12 Bekenntnisse für Atheisten

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Kein Witz! Zürcher PR-Profi startet Kampagne für ein Kebab-Verbot

Zürcher Pub nach Schwulen-Rauswurf im Shitstorm – und nun rufen die Jusos zum «Kiss In»-Protest

Brisante «Kassensturz»-Recherchen: So beutet die Uni Zürich ihre Studenten aus

Basler fotografiert Flüchtlinge mit ihrer wichtigsten Habe – Ashton Kutcher gefällt das

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen …

2

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und …

3

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

4

Was denken Vertreter unserer Eishockey-Klubs wirklich? Wir haben …

5

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV …

Meistkommentiert

1

Nassim Ben Khalifa trainiert beim FC Lausanne +++ Gladbach verlängert …

2

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

3

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

4

Zum Glück spielt Basel in der Bundesliga: Die Super League ist die …

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

2

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

3

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

4

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

5

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dmark 23.09.2016 11:00
    Highlight Das ist die EU... Auf der einen Seite alles standardisieren wollen, aber auf der anderen Seite unterschiedliche Gehälter, Energiepreise, Steuern/Gebühren, Umweltauflagen, Preise usw. haben.
    0 0 Melden
    600
  • mrmikech 21.09.2016 19:11
    Highlight Einfach handy mit 2 SIM-Karten kaufen: 1x CH und 1x EU. So telefoniert man überal günstig.
    1 0 Melden
    600
  • mortiferus 21.09.2016 18:02
    Highlight "gratis", dass ist nur das perpetuum mobile. Nicht mal der Tod ist "gratis".
    1 1 Melden
    600

Food der Zukunft: «Die Forscher züchten Fleisch, für das keine Tiere mehr sterben müssen»

Wie lange gibt es noch Fleisch? Essen wir bald gar keine richtige Nahrung mehr? Gibt es in der Lebensmittelforschung Grenzen? Antworten darauf hat Konsumforscherin Mirjam Hauser. Eines vorweg: Restaurants verschwinden auch im Jahr 2030 nicht.

Was haben Sie als Letztes gegessen? Mirjam Hauser: Ein Sandwich im Zug. Ein Thun-Sandwich. Das mache ich sonst nie. 

Werden wir in 20 Jahren immer noch Sandwichs essen?Ja, das Sandwich wird überleben. Inhalt und Form ändern sich jedoch. Allenfalls auch die Art, wie wir es essen. Das Sandwich ist sinnbildlich für unsere immer schnellere, mobilere Gesellschaft. Weil das Sandwich meistens kalt ist, kann ich eine Hälfte essen, einen Termin wahrnehmen und die andere Hälfte danach …

Artikel lesen