Schweiz

Essstörungen und Koma-Trinken: Suchtprävention will Jugendliche auf Geschlechterrollen ansprechen

12.09.16, 11:11

Wenn Jugendliche Süchte entwickeln, hat dies auch mit wahrgenommenen Geschlechterrollen zu tun. Neue Filme und Unterrichtsmaterial sollen für diesen Zusammenhang sensibilisieren.

«Typisch Mädchen – typisch Jungs!» Video: YouTube/AddictionSuisse

Sucht Schweiz will mit der Lancierung von Videos, Unterrichtsmaterialien und Aktivitäten für 13- bis 16-Jährige «eine Lücke in der geschlechterspezifischen Suchtprävention» schliessen, wie die Organisation am Montag mitteilte. Auch wenn nicht alle Mädchen und Knaben gleich seien, müssten Geschlechtsunterschiede in der Prävention besser berücksichtigt werden.

Die fünf Filme greifen jugendspezifische Themen wie Gruppendruck auf oder auch die Frage, was ein «richtiger Mann» sei. Bei den Mädchen geht es etwa um das durch die Medien vermittelte Körperideal. Ein weiterer Film richtet sich an beide Geschlechter und soll Jugendlichen dabei helfen, belastende Situationen und Stress zu meistern. Die Filme regten dazu an, «Geschlechterstereotypen kritisch zu hinterfragen».

«Ich ... und die anderen». Video: YouTube/AddictionSuisse

Der kleine Unterschied

In ihrem Konsumverhalten unterscheiden sich Mädchen und Knaben schon im Jugendalter. So berichten Mädchen häufiger als Jungen, dass sie Alkohol trinken, um Probleme zu vergessen oder ihre Stimmung aufzuheitern.

«Voll stark!» Video: YouTube/AddictionSuisse

Die meisten Mädchen konsumieren Alkohol aber seltener, in kleineren Mengen sowie weniger riskant als dies Knaben tun. Jungen sind auch eher geneigt, illegale Drogen auszuprobieren. Für Sucht Schweiz ist es wichtig, die Prävention früh anzusetzen, «bevor sich Konsumgewohnheiten verfestigen».

«Bis hierher ...» Video: YouTube/AddictionSuisse

Entwickelt wurden die Unterlagen mit Jugendlichen und Fachleuten. Das Projekt wurde durch das Nationale Programm Alkohol finanziell unterstützt. (sda)

«In meiner Haut ...» Video: YouTube/AddictionSuisse

Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • whoisanny 12.09.2016 20:47
    Highlight Schade, dass einize Clips (z.B. der Im Club mit den Drogen) doch mehr ein Fremdschämgefühl als Nachdenklichkeit hervorrufen. So werden die Clips von den Jugendlichen wahrscheinlich gar nicht ernst genommen.
    3 0 Melden
    600

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

SVP-Exponenten fordern von Ausländern, dass sie sich an die Gesetze halten, ansonsten müssten sie gehen. Dabei haben auch die Einheimischen Mühe, sich an die Regeln zu halten. Das gilt auch für viele Mitglieder der Partei, die die Durchsetzungsinitiative lanciert hat. 

SVP-Präsident Toni Brunner führt neben «Mehr Sicherheit» als zweitwichtigstes Argument für die Durchsetzungsinitiative (DSI) folgendes an: «Die DSI will, dass sich in der Schweiz auch die Gäste an unsere Gesetze halten.»

Gegen diesen Satz in seiner Rede an der SVP-Delegiertenversammlung vom 23. Januar ist nichts einzuwenden. Nur das Wort «auch» suggeriert, dass sich Schweizer Bürger an die Gesetze halten. Dem ist nicht so. Nebst dem Schreibenden sind rund ein Drittel der männlichen Schweizer …

Artikel lesen