DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Essstörungen und Koma-Trinken: Suchtprävention will Jugendliche auf Geschlechterrollen ansprechen

12.09.2016, 11:1112.09.2016, 11:15

Wenn Jugendliche Süchte entwickeln, hat dies auch mit wahrgenommenen Geschlechterrollen zu tun. Neue Filme und Unterrichtsmaterial sollen für diesen Zusammenhang sensibilisieren.

«Typisch Mädchen – typisch Jungs!»

Sucht Schweiz will mit der Lancierung von Videos, Unterrichtsmaterialien und Aktivitäten für 13- bis 16-Jährige «eine Lücke in der geschlechterspezifischen Suchtprävention» schliessen, wie die Organisation am Montag mitteilte. Auch wenn nicht alle Mädchen und Knaben gleich seien, müssten Geschlechtsunterschiede in der Prävention besser berücksichtigt werden.

    Drogen
    AbonnierenAbonnieren
«Die Street Parade ist kein Drogenfest»: Wie sich der Konsum von Kokain und Co. gewandelt hat

Die fünf Filme greifen jugendspezifische Themen wie Gruppendruck auf oder auch die Frage, was ein «richtiger Mann» sei. Bei den Mädchen geht es etwa um das durch die Medien vermittelte Körperideal. Ein weiterer Film richtet sich an beide Geschlechter und soll Jugendlichen dabei helfen, belastende Situationen und Stress zu meistern. Die Filme regten dazu an, «Geschlechterstereotypen kritisch zu hinterfragen».

«Ich ... und die anderen».

Der kleine Unterschied

In ihrem Konsumverhalten unterscheiden sich Mädchen und Knaben schon im Jugendalter. So berichten Mädchen häufiger als Jungen, dass sie Alkohol trinken, um Probleme zu vergessen oder ihre Stimmung aufzuheitern.

«Voll stark!»

Die meisten Mädchen konsumieren Alkohol aber seltener, in kleineren Mengen sowie weniger riskant als dies Knaben tun. Jungen sind auch eher geneigt, illegale Drogen auszuprobieren. Für Sucht Schweiz ist es wichtig, die Prävention früh anzusetzen, «bevor sich Konsumgewohnheiten verfestigen».

«Bis hierher ...»

Entwickelt wurden die Unterlagen mit Jugendlichen und Fachleuten. Das Projekt wurde durch das Nationale Programm Alkohol finanziell unterstützt. (sda)

«In meiner Haut ...»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rund 79'900 Autofahrer mussten 2019 ihren Führerschein abgeben

Rund 79'900 Fahrzeuglenkerinnen und -lenker mussten 2019 ihren Führerausweis abgeben. Das entspricht einem Rückgang von 0.2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Statistik des Bundesamtes für Strassen (Astra) hervorgeht.

Für mehr als die Hälfte der Ausweisentzüge waren zu schnelles Fahren und Trunkenheit am Steuer verantwortlich: In 27'407 Fällen wurde der Ausweis wegen überhöhter Geschwindigkeit entzogen (–0.3 Prozent gegenüber 2018), in 13'128 …

Artikel lesen
Link zum Artikel