Schweiz

Neuenburger Kripo-Chef brachte sich mit Dienstwaffe um – Brief gefunden

16.05.17, 16:48

Bild: zvg

Der Chef der Neuenburger Kriminalpolizei Olivier Guéniat hat sich mit seiner Dienstwaffe umgebracht. Bisher gebe es jedoch keine Erklärungen, weshalb er sich das Leben genommen habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Zwar wurde laut Staatsanwaltschaft ein Schreiben gefunden, in dem Guéniat seine unheilvollen Gedanken mitteilt. Doch Antworten auf die offene Fragen über die Gründe seines Suizides lieferten sie keine.

Sicher sei zurzeit nur, dass Drittwirkung ausgeschlossen werden könne, schreibt die Neuenburger Staatsanwaltschaft weiter. Der Leichnam des 50-jährigen Kripo-Chefs war am Montag in seinem Wohnort in Fresens NE aufgefunden worden. Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin eine Untersuchung ein, um die Todesursache und die genauen Umstände des Hinschieds zu ermitteln.

Für Cannabis im privaten Raum

Die Staatsanwaltschaft hat für die Ermittlungen bei der Freiburger Kantonspolizei um Mitwirkung ersucht, weil der Tod Guéniats das Korps der Neuenburger Kantonspolizei stark erschüttert habe.

Die Neuenburger Kantonsregierung drückte am Dienstag ebenfalls grosse Betroffenheit aus und würdigte den Verstorbenen. Olivier Guéniat sei ein anerkannter Experte auf nationaler und internationaler Ebene für Fragen im Zusammenhang mit Kriminalität gwesen. Der gebürtige Jurassier veröffentlichte etliche Artikel zum Thema Drogenbekämpfung und Analysen zur Jugendkriminalität. Er sprach sich auch für den legalen Konsum von Cannabis im privaten Rahmen aus. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • BeSo 16.05.2017 22:09
    Highlight Inwiefern ist diese Information für die Öffentlichkeit erforderlich? Sie macht es für die Angehörigen nur noch schwerer. Insb. in Fällen von Suizid sollten sich Medien über Methoden der Begehung zurückhalten!
    23 6 Melden
    • E. Edward Grey 17.05.2017 06:39
      Highlight Der Chef einer Sicherheitsbehörde kommt unter massiven Druck und die Gründe sollen nicht aufgearbeitet werden?
      1 1 Melden
    • BeSo 17.05.2017 07:56
      Highlight Zu wissen, wie sich jemand getötet hat, hat rein gar nichts mit der Frage zu tun, ob die Gründe dafür aufzuarbeiten sind. Und klar sind sie das! Es geht bei meiner Bemerkung um Respekt gegenüber dieser sehr geschätzten Persönlichkeit und dessen Umfeld.
      0 2 Melden
    • E. Edward Grey 17.05.2017 08:13
      Highlight Und wo vermissen sie dann im Artikel den notwendigen Respekt verloren? Meiner Wahrnehmung nach ist er sehr sachlich und mit Wahrung des notwendigen Abstand geschrieben.
      3 1 Melden
    600

Verurteilter Gewalttäter aus Freiburger Gefängnis geflohen – er gilt als gefährlich

Einem Gefangenen ist in der Nacht auf Samstag die Flucht aus dem Zentralgefängnis in Freiburg gelungen. Der Mann war wegen eines Tötungsdelikts zu lebenslanger Haft verurteilt. Er gilt als gefährlich, wie die Freiburger Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Der Flüchtige hatte einen Weg gefunden, zwischen zwei und drei Uhr morgens aus seiner Einzelzelle zu entkommen, ohne vom Aufsichtspersonal bemerkt zu werden.

Eine Untersuchung wurde eingeleitet, um die genauen Umstände seiner Flucht zu …

Artikel lesen