Schweiz

Neuenburger Kripo-Chef brachte sich mit Dienstwaffe um – Brief gefunden

16.05.17, 16:48

Bild: zvg

Der Chef der Neuenburger Kriminalpolizei Olivier Guéniat hat sich mit seiner Dienstwaffe umgebracht. Bisher gebe es jedoch keine Erklärungen, weshalb er sich das Leben genommen habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Zwar wurde laut Staatsanwaltschaft ein Schreiben gefunden, in dem Guéniat seine unheilvollen Gedanken mitteilt. Doch Antworten auf die offene Fragen über die Gründe seines Suizides lieferten sie keine.

Sicher sei zurzeit nur, dass Drittwirkung ausgeschlossen werden könne, schreibt die Neuenburger Staatsanwaltschaft weiter. Der Leichnam des 50-jährigen Kripo-Chefs war am Montag in seinem Wohnort in Fresens NE aufgefunden worden. Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin eine Untersuchung ein, um die Todesursache und die genauen Umstände des Hinschieds zu ermitteln.

Für Cannabis im privaten Raum

Die Staatsanwaltschaft hat für die Ermittlungen bei der Freiburger Kantonspolizei um Mitwirkung ersucht, weil der Tod Guéniats das Korps der Neuenburger Kantonspolizei stark erschüttert habe.

Die Neuenburger Kantonsregierung drückte am Dienstag ebenfalls grosse Betroffenheit aus und würdigte den Verstorbenen. Olivier Guéniat sei ein anerkannter Experte auf nationaler und internationaler Ebene für Fragen im Zusammenhang mit Kriminalität gwesen. Der gebürtige Jurassier veröffentlichte etliche Artikel zum Thema Drogenbekämpfung und Analysen zur Jugendkriminalität. Er sprach sich auch für den legalen Konsum von Cannabis im privaten Rahmen aus. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • BeSo 16.05.2017 22:09
    Highlight Inwiefern ist diese Information für die Öffentlichkeit erforderlich? Sie macht es für die Angehörigen nur noch schwerer. Insb. in Fällen von Suizid sollten sich Medien über Methoden der Begehung zurückhalten!
    23 6 Melden
    • E. Edward Grey 17.05.2017 06:39
      Highlight Der Chef einer Sicherheitsbehörde kommt unter massiven Druck und die Gründe sollen nicht aufgearbeitet werden?
      1 1 Melden
    • BeSo 17.05.2017 07:56
      Highlight Zu wissen, wie sich jemand getötet hat, hat rein gar nichts mit der Frage zu tun, ob die Gründe dafür aufzuarbeiten sind. Und klar sind sie das! Es geht bei meiner Bemerkung um Respekt gegenüber dieser sehr geschätzten Persönlichkeit und dessen Umfeld.
      0 2 Melden
    • E. Edward Grey 17.05.2017 08:13
      Highlight Und wo vermissen sie dann im Artikel den notwendigen Respekt verloren? Meiner Wahrnehmung nach ist er sehr sachlich und mit Wahrung des notwendigen Abstand geschrieben.
      3 1 Melden
    600

Olivier Guéniat, Kripo-Chef von Neuenburg

«Diese neuen Hanfzüchter bringen einen anderen Hintergrund mit, sie haben teilweise den Krieg erlebt»

Der Kampf gegen den Cannabis-Handel in der Schweiz sei verloren, sagt der Chef der Neuenburger Kriminalpolizei. Ein Gespräch über Schweizer Prohibition, rauhe Sitten im Geschäft mit dem «grünen Gold» und Milliarden, die dem Staat durch die Lappen gehen. 

Herr Guéniat, in Alstätten SG schossen am Montag zwei Schweizer in einer doppelt vermauerten Industriehalle zwischen tausenden Hanf-Pflanzen zwei Männer nieder. Eine neue Qualität der Gewalt im Schweizer Drogenmilieu? Olivier Guéniat: Ganz neu ist die nicht. Seit Anfang 2000er Jahre hat sich sich der Indoor-Hanfhandel in der Schweiz professionalisiert und die Gewalt nahm stetig zu. Das Geschäft ist extrem lukrativ, das «grüne Gold» muss beschützt werden, wenn nötig mit …

Artikel lesen