Schweiz

Findet nur fünfmal im Jahrhundert statt: Das Winzerfest in Vevey (Aufnahme von der Eröffnungszeremonie im Jahr 1999). Bild: KEYSTONE

Winzerfest in Vevey ist Immaterielles Kulturerbe der UNESCO

01.12.16, 15:33 01.12.16, 16:28

Das Winzerfest in Vevey zählt neu zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Dies hat das Zwischenstaatliche Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes am Donnerstag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba entschieden.

Somit ist die erste von acht lebendigen Traditionen der Schweiz im immateriellen Kulturerbe der UNESCO aufgenommen worden, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) in einer Mitteilung schreibt.

Die Kandidatur des Winzerfestes sei als Musterbeispiel genannt worden, wie eine lebendige Tradition mit dem UNESCO-Weltkulturerbe – in diesem Fall mit der Landschaft des Weingebietes Lavaux – verbunden werden kann.

Eine Darbietung anlässlich des Winzerfests auf der Grand Place von Vevey, aufgenommen im Juli 1977.  Bild: KEYSTONE

Im März 2015 war das Winzerfest in Vevey als erste Schweizer Kandidatur für die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNO-Kulturorganisation UNESCO eingereicht worden.

Das Fest sei ein populärer Grossanlass, der jahrhundertealte gesellschaftliche Praktiken und darstellende Künste vereine, schreibt das BAK. Es wird in der Regel fünfmal pro Jahrhundert von der Zunft der Winzer organisiert, die rund 1500 Mitglieder zählt und sich seit über dreihundert Jahren für die Förderung der Weinbaukultur einsetzt. Das nächste Winzerfest findet 2019 statt.

Fünf Kriterien

Die Schweizer Kandidatur wurde neben 36 anderen internationalen Dossiers nach fünf Kriterien bewertet. Der Prüfungsausschuss habe die Kandidatur des Winzerfestes positiv bewertet und darüber hinaus als beispielhaftes Dossier zitiert, schreibt das BAK.

Im Oktober 2014 hat der Bundesrat eine Vorschlagsliste von acht Schweizer Traditionen genehmigt, die für die Aufnahme in das immaterielle Kulturerbe der Menschheit kandidieren werden.

Neben dem Winzerfest sind der Umgang mit der Lawinengefahr, das Uhrmacherhandwerk, Schweizer Grafikdesign und Typografie, die Schweizer Alpsaison, der Jodel und die historischen Osterprozessionen von Mendrisio ausgewählt worden. Die ebenfalls auf der Liste aufgeführte Kandidatur der Basler Fasnacht wurde im März 2016 eingereicht und wird im November 2017 geprüft, wie das BAK schreibt. (gin/sda)

Diese Fotos zeigen, dass die Schweizer Landwirtschaft ziemlich spektakulär ist

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Täter bedrohten Fahrer des Geldtransports mit Waffen und Sprengstoff

Nach einem Überfall auf einen Geldtransport mit einer enormen Beute von über 40 Millionen Franken in der Nacht auf Mittwoch auf der A1 in der Waadt sind die mutmasslichen Täter in Frankreich festgenommen worden. Die Kantonspolizei Waadt bestätigte den Überfall.

Zum Überfall kam es um 3 Uhr auf der A1 in der Nähe von Nyon im Kanton Waadt, wie die Waadtländer Kantonspolizei bestätigte. Es habe sich um ein für Geldtransporte ausgelegtes Fahrzeug gehandelt, sagte Mediensprecherin Florence …

Artikel lesen