Schweiz

Findet nur fünfmal im Jahrhundert statt: Das Winzerfest in Vevey (Aufnahme von der Eröffnungszeremonie im Jahr 1999). Bild: KEYSTONE

Winzerfest in Vevey ist Immaterielles Kulturerbe der UNESCO

01.12.16, 15:33 01.12.16, 16:28

Das Winzerfest in Vevey zählt neu zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Dies hat das Zwischenstaatliche Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes am Donnerstag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba entschieden.

Somit ist die erste von acht lebendigen Traditionen der Schweiz im immateriellen Kulturerbe der UNESCO aufgenommen worden, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) in einer Mitteilung schreibt.

Die Kandidatur des Winzerfestes sei als Musterbeispiel genannt worden, wie eine lebendige Tradition mit dem UNESCO-Weltkulturerbe – in diesem Fall mit der Landschaft des Weingebietes Lavaux – verbunden werden kann.

Eine Darbietung anlässlich des Winzerfests auf der Grand Place von Vevey, aufgenommen im Juli 1977.  Bild: KEYSTONE

Im März 2015 war das Winzerfest in Vevey als erste Schweizer Kandidatur für die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNO-Kulturorganisation UNESCO eingereicht worden.

Das Fest sei ein populärer Grossanlass, der jahrhundertealte gesellschaftliche Praktiken und darstellende Künste vereine, schreibt das BAK. Es wird in der Regel fünfmal pro Jahrhundert von der Zunft der Winzer organisiert, die rund 1500 Mitglieder zählt und sich seit über dreihundert Jahren für die Förderung der Weinbaukultur einsetzt. Das nächste Winzerfest findet 2019 statt.

Fünf Kriterien

Die Schweizer Kandidatur wurde neben 36 anderen internationalen Dossiers nach fünf Kriterien bewertet. Der Prüfungsausschuss habe die Kandidatur des Winzerfestes positiv bewertet und darüber hinaus als beispielhaftes Dossier zitiert, schreibt das BAK.

Im Oktober 2014 hat der Bundesrat eine Vorschlagsliste von acht Schweizer Traditionen genehmigt, die für die Aufnahme in das immaterielle Kulturerbe der Menschheit kandidieren werden.

Neben dem Winzerfest sind der Umgang mit der Lawinengefahr, das Uhrmacherhandwerk, Schweizer Grafikdesign und Typografie, die Schweizer Alpsaison, der Jodel und die historischen Osterprozessionen von Mendrisio ausgewählt worden. Die ebenfalls auf der Liste aufgeführte Kandidatur der Basler Fasnacht wurde im März 2016 eingereicht und wird im November 2017 geprüft, wie das BAK schreibt. (gin/sda)

Diese Fotos zeigen, dass die Schweizer Landwirtschaft ziemlich spektakulär ist

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Coop verkauft Schnittlauch aus Kenia 🇰🇪 – und das Netz dreht durch

Fast 6000 Kilometer legte ein Päckchen Schnittlauch zurück, bevor es im Coop im Regal landete. Ein Facebook-Eintrag, in dem eine Kundin den Detailhändler kritisiert, geht viral.

Schnittlauch gilt als pflegeleichte Pflanze. In Schweizer Gärten spriesst das Küchenkraut vom Frühling bis in den späten Herbst. Entsprechend verblüfft war eine Kundin, als sie kürzlich in einer Zürcher Coop-Filiale ein Päckchen Schnittlauch erstand. «Herkunft: Kenia», las sie auf der Etikette. Ein roter Aufkleber wies darauf hin, dass der CO2-Aussstoss des Flugs kompensiert wurde.

Eine Freundin der Kundin stellte ein Foto des Import-Schnittlauchs auf Facebook und konfrontierte Coop damit: …

Artikel lesen