Schweiz

Findet nur fünfmal im Jahrhundert statt: Das Winzerfest in Vevey (Aufnahme von der Eröffnungszeremonie im Jahr 1999). Bild: KEYSTONE

Winzerfest in Vevey ist Immaterielles Kulturerbe der UNESCO

01.12.16, 15:33 01.12.16, 16:28

Das Winzerfest in Vevey zählt neu zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Dies hat das Zwischenstaatliche Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes am Donnerstag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba entschieden.

Somit ist die erste von acht lebendigen Traditionen der Schweiz im immateriellen Kulturerbe der UNESCO aufgenommen worden, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) in einer Mitteilung schreibt.

Die Kandidatur des Winzerfestes sei als Musterbeispiel genannt worden, wie eine lebendige Tradition mit dem UNESCO-Weltkulturerbe – in diesem Fall mit der Landschaft des Weingebietes Lavaux – verbunden werden kann.

Eine Darbietung anlässlich des Winzerfests auf der Grand Place von Vevey, aufgenommen im Juli 1977.  Bild: KEYSTONE

Im März 2015 war das Winzerfest in Vevey als erste Schweizer Kandidatur für die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNO-Kulturorganisation UNESCO eingereicht worden.

Das Fest sei ein populärer Grossanlass, der jahrhundertealte gesellschaftliche Praktiken und darstellende Künste vereine, schreibt das BAK. Es wird in der Regel fünfmal pro Jahrhundert von der Zunft der Winzer organisiert, die rund 1500 Mitglieder zählt und sich seit über dreihundert Jahren für die Förderung der Weinbaukultur einsetzt. Das nächste Winzerfest findet 2019 statt.

Fünf Kriterien

Die Schweizer Kandidatur wurde neben 36 anderen internationalen Dossiers nach fünf Kriterien bewertet. Der Prüfungsausschuss habe die Kandidatur des Winzerfestes positiv bewertet und darüber hinaus als beispielhaftes Dossier zitiert, schreibt das BAK.

Im Oktober 2014 hat der Bundesrat eine Vorschlagsliste von acht Schweizer Traditionen genehmigt, die für die Aufnahme in das immaterielle Kulturerbe der Menschheit kandidieren werden.

Neben dem Winzerfest sind der Umgang mit der Lawinengefahr, das Uhrmacherhandwerk, Schweizer Grafikdesign und Typografie, die Schweizer Alpsaison, der Jodel und die historischen Osterprozessionen von Mendrisio ausgewählt worden. Die ebenfalls auf der Liste aufgeführte Kandidatur der Basler Fasnacht wurde im März 2016 eingereicht und wird im November 2017 geprüft, wie das BAK schreibt. (gin/sda)

Diese Fotos zeigen, dass die Schweizer Landwirtschaft ziemlich spektakulär ist

Das könnte dich auch interessieren:

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Geheimclub»-Mitglied Giezendanner: «Ich habe es nicht nötig, mich zu profilieren»

Der Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner fordert nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform III einen Führungswechsel bei Economiesuisse. Im Interview sagt er, was sich beim Wirtschaftsverband ändern muss.

Nordwestschweiz: Herr Giezendanner, in der «Schweiz am Sonntag» forderten Sie die Absetzung der Economiesuisse-Spitze – als Reaktion auf die Abstimmungsschlappe bei der Unternehmenssteuerreform III. Haben Sie Reaktionen erhalten?Ulrich Giezendanner: Unglaublich viele sogar. Gerade mal zwei waren negativ, mehrere Dutzend Leute stimmten mir aber zu. Die allermeisten davon sind Unternehmer – das zeigt mir, dass der Unmut gegenüber dem Verband gross ist.

Was werfen Sie Präsident Heinz Karrer und …

Artikel lesen