Schweiz

300 Millionen Franken für Verdingkinder und andere Opfer der «Fürsorge»

Publiziert: 15.09.16, 13:20 Aktualisiert: 15.09.16, 13:59

Ehemalige Verdingkinder und andere Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen erhalten vom Bund einen Solidaritätsbeitrag. Nach dem Nationalrat sprach sich am Donnerstag auch der Ständerat für den bundesrätlichen Gegenvorschlag zur Wiedergutmachungsinitiative aus.

Der Ständerat hiess die Gesetzesvorlage des Bundesrates mit 36 zu 1 Stimme gut. Damit stehen für Zahlungen an die gemäss Schätzung des Bundes 12'000 bis 15'000 anspruchsberechtigten Opfer 300 Millionen Franken zur Verfügung, die auf Gesuch hin ausbezahlt werden.

1981 ist das Stichjahr

Das Gesetz gilt für Massnahmen, die davor vollzogen worden sind, sowie Massnahmen, die vor 1981 veranlasst, aber erst danach vollzogen worden sind. Als Opfer gilt, wer seelische und körperliche Gewalt oder sexuellen Missbrauch erlitten hat oder für keinen oder einen schlechten Lohn arbeiten musste.

Opfer ist aber auch, wer sein Kind unter Zwang hat weggeben müssen, eine Abtreibung vornehmen oder sich hat sterilisieren lassen müssen. Und Opfer ist, wer in seiner körperlichen und sozialen Entwicklung gezielt behindert oder sozial stigmatisiert worden ist. Auch Versuche mit Medikamenten werden aufgeführt.

Anerkennung von Unrecht

Das Bundesgesetz über die Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen vor 1981 (AFZFG) enthält aber mehr als finanzielle Unterstützung: Es anerkannt, dass den Opfern fürsorgerischen Zwangsmassnahmen Unrecht angetan worden ist, «das sich auf ihr ganzes Leben ausgewirkt hat».

Akten sollen aufbewahrt werden, und Betroffene sollen Einsicht erhalten in die Dokumente. Auch muss der Bundesrat für eine umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung der Zwangsmassnahmen sorgen. Die Kantone müssen für die Opfer Anlauf- und Beratungsstellen einrichten.

Sollte der Gegenvorschlag des Bundesrates von beiden Räten in der Schlussabstimmung angenommen werden, wollen die Initianten der Volksinitiative «Wiedergutmachung für Verdingkinder und Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen» ihr Begehren zurückziehen. Diese hätte einen Fonds von 500 Millionen Franken für die Opfer verlangt, und die einzelnen Beiträge hätten sich nach dem erlittenen Unrecht gerichtet. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen könnten dich umstimmen

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den SVP-Präsidenten in der MEI-«Arena»

Kontingente sind ausgeschöpft – Schweizer Firmen sitzen ohne Fachkräfte da

Schweizer Ex-Offizier bezichtigt «Tagesschau»-Legende der Kriegsverbrechen

Dumm gelaufen, Brangelina! Diese Liebes-Tattoos müssen jetzt wohl weg ...

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

RTL provoziert mit Tweet ARTE – die Retourkutsche ist grossartig

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

12 Bekenntnisse für Atheisten

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Kein Witz! Zürcher PR-Profi startet Kampagne für ein Kebab-Verbot

Zürcher Pub nach Schwulen-Rauswurf im Shitstorm – und nun rufen die Jusos zum «Kiss In»-Protest

Brisante «Kassensturz»-Recherchen: So beutet die Uni Zürich ihre Studenten aus

Basler fotografiert Flüchtlinge mit ihrer wichtigsten Habe – Ashton Kutcher gefällt das

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen
Themen

Meistgelesen

1

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

2

Nackte Schönheitsköniginnen und goldenes Besteck: Wie Pablo Escobars …

3

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den …

4

16 Dinge, die man nur als U25 im Ausgang macht

5

Diese App hat gerade die lustigsten User-Bewertungen ever erhalten 😂😁😅

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Olympiasiegerin von Rio …

3

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

4

«Hillary Clinton for President»: «New York Times» gibt …

5

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog Heute: Die Menstruation

2

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

3

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

4

Lausanne nach Derby-Pleite des ZSC neuer Leader +++ Biel deklassiert …

5

Darum ist der World Cup of Hockey so richtig geil

2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 15.09.2016 23:29
    Highlight In 50 Jahren werden die Opfer der KESB einen Solidaritätsbeitrag vom Bund erhalten.
    4 1 Melden
    • Maria B. 17.09.2016 12:47
      Highlight Keineswegs ausgeschlossen, jedenfalls darf man davon ausgehen, dass in einigen Jahrzehnten doch einiges zusammenkommen mag, welches ähnliche Probleme, sei es durch teilweise Kindswegnahmen, Heimunterbringungen oder der Entmündigung Erwachsener, schaffen könnte.

      Die KESB hat einfach einen anderen Namen als die bisherige Vormundschaftsbehörde.

      Zwar wird es gewiss keine "Verdingkinder" mehr geben, aber mit juristischer Nachbearbeitung vergangener Fälle ist in einigen Jahrzehnten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu rechnen.

      Dies ob nun die KESB besser als die VB ist, oder nicht.
      2 0 Melden
    600

CDU-Politiker Norbert Röttgen: «Ich bin gegen eine strafende EU»

Die Schweiz ringt um eine Zuwanderungsbremse. Und Grossbritannien verlässt die EU nicht zuletzt wegen der Personenfreizügigkeit. Nun erhalten die beiden Länder Schützenhilfe von einem deutschen Spitzenpolitiker.

Norbert Röttgen ist wie Angela Merkel CDU-Mitglied und leitet den Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestags. Im Interview erläutert er seinen Vorschlag, den er mit anderen europäischen Politikern erarbeitet hat: Länder wie Grossbritannien und die Schweiz sollen auch ohne Personenfreizügigkeit mit der EU zusammenarbeiten können.

Herr Röttgen, Sie veröffentlichten in einer Autorengruppe um den Thinktank Bruegel das Konzept der «Kontinentalen Partnerschaft». Welche Reaktionen erhielten …

Artikel lesen