Schweiz

Diese Dame müsste ihre Arme bei Moderationen bedecken.  Bild: EPA/EFE

«Bizzli sexy isch ok!» – ein persönlicher Style-Guide, erlassen von SRF-Kritiker Hildbrand

27.03.17, 15:42 28.03.17, 03:09

No-Go bei Glanz & Gloria – mit dieser TV-Kritik beim Branchenportal für Werber und Journalisten persoenlich.com hat der Journalist und langjährige Fernsehkritiker René Hildbrand eine Kontroverse angestossen.

Hildbrand kritisiert den Gastauftritt bei «Glanz & Gloria» der «Rabaukin» Bettina Bestgen. Stein des Anstosses: Bestgens bunt und grossflächig tätowierte Arme. Während ihres Gastauftritts interviewte Bestgen unter anderen Bundesrat Alain Berset und SRG-Generaldirektor Roger de Weck – das tat sie in einem ärmellosen Abendkleid. Dabei deutlich und sehr zum Missfallen von Hildbrand zu sehen: ihre Tattoos.

Hier sind Hildebrands Kommentare zu Bestgens Moderation zwecks direkter Vergleichbarkeit in den entsprechenden SRF-Clip montiert:

1m 37s

Glanz und Gloria Tattoo Bettina

Damit mir in meiner noch in Planung stehenden steilen TV-Karriere ein solches Malheur nicht passiert, habe ich bei René Hildbrand angerufen und mich nach den stilistischen Do's und Dont's in der TV-Branche erkundigt.

Lieber Herr Hildbrand, ich als junge Journalistin bin etwas verunsichert, seit ich ihre Kolumne gelesen habe. Muss ich meine Tattoos jetzt wieder entfernen lassen? 
Auf keinen Fall, aber ich stehe zu meiner Meinung. In keinem einzigen deutschen Sender, nicht einmal bei RTL II, findet man Moderatorinnen, deren Tattoos so offen zur Schau stehen. Ein Interview mit Angela Merkel mit einer grossflächig tätowierten Moderatorin würde auch in einer People-Sendung zu einem Skandal werden. Wären unsere Politiker so schlagfertig wie einige deutsche Politiker, hätten sie womöglich das Aussehen von Bestgen während des Interviews kommentiert. Die Bettina ist bestimmt eine ganz nette Frau. Aber so kann man einfach nicht im TV auftreten.

Solche Turnschuhe sind also völlig in Ordnung, liebe angehenden TV-Moderatorinnen! Bild: KEYSTONE

Ok, gut. Aber ich brauche Ihren Stil-Rat. Ich will vielleicht auch zum Fernsehen. Also darf ich einfach meine Tattoos nicht zeigen? Oder muss ich die gar weglasern?
Selbstverständlich nicht. Beim Schweizer Fernsehen sind auch Steffi Buchli und Arthur Honegger an den Unterarmen tätowiert. Das sieht man aber nicht. Arthur Honegger trägt einen Anzug, wenn er moderiert. Du weisst das wahrscheinlich besser, aber es gibt auch für Frauen schöne Kleider, die die Arme bedecken.

Ja, das gibt's zum Glück. Und was ist mit den Schuhen? Darf ich Turnschuhe tragen?
Ja, wenn sie passen und schön sind, dann sicher. Die Steffi Buchli hatte mal Schöne an. Solche Exemplare sind vollkommen in Ordnung.

Wie sieht's denn mit Schmuck aus? Piercings? Darf ich gepierced sein?
Nein, immer rausnehmen im Kundenkontakt. Die sollten bei Moderatoren nicht sichtbar sein. Soweit ich weiss, hatte «Tagesschau»-Moderatorin Cornelia Boesch ein Nasen-Piercing, hat dies dann aber entfernt.

Zeigt Arme und manchmal auch ein bisschen Bein, aber das ist voll okay: Annina Frey.

Und so generell. Wie soll ich mich denn anziehen? Auch nicht zu aufreizend?
Ein bisschen sexy ist sicher ganz okay. Annina Frey von «Glanz & Gloria» ist immer sehr chic angezogen. Auch sexy, das ist überhaupt kein Problem!

Also sexy darf es sein, einfach ohne Tattoos?
Genau. Die Art der Sendung spielt aber eine Rolle. Wenn Susanne Wille die «Rundschau» moderiert, wird sie sich nicht so anziehen wie Annina Frey. Das heisst: Die Kleidung muss der Sendung angemessen sein.

Die Tattoo-Gurken der Woche, Teil III

«Fuck The Systsem»: Bei diesen 47 Tattoo-Fails hatte das Korrektorat frei

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
64Alle Kommentare anzeigen
64
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • ujay 28.03.2017 12:55
    Highlight Oh wie langweilen mich solch selbsternannten Stylingberater. I.d.R. fallen diese Figuren durch ihr originelles schwarz/weiss Outfit auf.
    23 1 Melden
  • atomschlaf 28.03.2017 10:34
    Highlight Es gibt durchaus Tattoos die gut und sexy aussehen (z.B. Bänder am Oberarm), es gibt aber auch solche die gar nicht gehen. Je grossflächiger desto heikler. Persönlich mag ich diese Ganzarm-Tattoos gar nicht.
    Und man muss sich bewusst sein, dass man sich mit immer sichtbaren Tattoos (Hals, Kopf, Hände, evtl. Unterarm) gewisse Möglichkeiten im Beruf verbaut.
    So kann man vielleicht eine Musik- oder Teenie-Sendung moderieren aber nicht eine derartigen Anlass.
    9 27 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 28.03.2017 14:45
      Highlight Du meinst wohl, es gibt Tattoos die DU schön/sexy findest bzw bei denen DU findest, die gehen gar nicht. Zum Glück muss sich niemand nach deinen Vorstellungen richten.

      Ich hätte für mein Kind lieber einen guten, wenn auch tättowierten Lehrer/Arzt/Lehrmeister als das selbe tattoofrei und unprofessionell.
      25 3 Melden
    • Braunerwinzling 28.03.2017 15:19
      Highlight ach das überrascht mich jetzt in keinster weise dass dir grosse tattoos nicht gefallen 🙄
      6 3 Melden
  • Ohniznachtisbett 28.03.2017 08:44
    Highlight Bin selber kein Tattoo-Fan. Habe selber keine und frage mich manchmal, wie man seinen Körper so verunstalten kann. Manchmal denke ich auch wow, das sieht jetzt wirklich gut aus. Bei der Dame, gehts doch überhaupt nicht darum wie tätowiert sie ist. Entweder sie macht einen guten Job oder nicht, alles andere ist irrelevant.
    33 3 Melden
  • John Smith (2) 28.03.2017 00:45
    Highlight Würden die Frauen auch bei uns Burka tragen, hätten wir diese Probleme nicht.
    47 1 Melden
  • coronado71 27.03.2017 23:51
    Highlight Tattoos hin oder her - die Interviews von ihr waren einfach nicht gut; auch nicht für ein Format wie G&G. "Kichernde Sekschülerin" trifft es ganz gut. Hildbrand hätte seine "Kritik" vielleicht besser darauf fokussiert und weniger auf das Erscheinungsbild von Bestgen.
    30 0 Melden
  • becalmdonthate 27.03.2017 22:08
    Highlight Hallo Meinungsfreiheit? Hildbrand darf doch schön und unschön finden was er will. Wenn man sich als öffentliche Person bewegt (was Moderatoren tun), muss man das aushalten. Mir persönlich scheinte das Interview (ob mit oder ohne Tinte unter der Haut) unsicher und wenig professionell.
    21 15 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 28.03.2017 14:47
      Highlight Hallo Verfassung nicht verstanden. Und selbst wenn, wenn Hildbrand die Tattoos doof findet dann darf ich auch den Hildbrand doof finden.
      16 3 Melden
  • amade.ch 27.03.2017 21:35
    Highlight Endlich ein Grund, mir ein bisschen Tinte unter die Haut zu spritzen.
    24 5 Melden
  • TanookiStormtrooper 27.03.2017 20:03
    Highlight Naja, ich hab auch schon alte Menschen erlebt, die nicht von einem "Neger" bedient werden wollten. Ist in etwa dasselbe. Ich hoffe jeweils, dass ich im Alter kein komplettes, zurückgebliebenes Arschloch werde...
    74 8 Melden
    • Gummibär 27.03.2017 22:54
      Highlight Es gibt auch junge Arschlöcher die bereits komplett sind und nicht erst zu altern brauchen.

      Hildebrand gibt hier seine persönliche, engstirnige Meinung über Stil zum Besten und nicht über Ethnie, es sei denn Bettina kam bereits bunt tätowiert zur Welt.
      Dann wäre tatsächlich jede Kritik fehl am Platz.
      31 1 Melden
    • atomschlaf 28.03.2017 10:29
      Highlight Die Hautfarbe kann man sich nicht aussuchen.
      Ob man sich mit Tattoos verunstalten will, schon.
      Der Vergleich ist voll daneben.
      8 12 Melden
    • TanookiStormtrooper 28.03.2017 13:49
      Highlight @atomschlaf
      Die Ursache ist aber ähnlich. Nämlich der Glaube, jemand sei auf Grund von Äusserlichkeiten nicht für eine bestimmte Arbeit geeignet. Die Schwarzen galten früher als dumm und faul und wer Tattoos hat ist ein Verbrecher oder noch schlimmer ein Seemann.
      Das ist einfach ein Weltbild aus den 50ern.
      Herr Hildebrand geht ja auch davon aus, dass sie auf Grund ihrer Tattoos eine "Rabaukin" sein muss, ohne sie vermutlich je kennengelernt zu haben. Das Problem ist nicht Hautfarbe oder Tattoo, es ist die Intoleranz eines alten weissen Mannes (um bei Klischees zu bleiben).
      19 2 Melden
    • purzelifyable 28.03.2017 17:32
      Highlight Keine Sorge Tanooki, die waren schon in der Jugend so.
      0 0 Melden
  • panaap 27.03.2017 19:36
    Highlight Wie recht er doch Hat. Tätowierte sind erwiesenermasse Krimineller als Reinhöuter. Manche waren sogar im Knast
    86 7 Melden
    • HerrBircher 27.03.2017 19:43
      Highlight Manche? Ich dachte ausnahmslos alle?
      79 0 Melden
    • Denk nach 27.03.2017 20:23
      Highlight Abhängig von der Kultur kann der wohl nicht so ernst gemeinte Kommentar sogar stimmen: In Japan darfst du mit Tattoos häufig nicht in die öffentlichen oder privaten Bäder, da es ein Zeichen für die Mafia ist (und früher war fast nur die Mafia tätowiert).

      In der Schweiz ist es wohl eher nicht der Fall...
      20 1 Melden
    • Paesq 28.03.2017 15:16
      Highlight Pass mit deinen Behauptungen auf, ich hab zufällig Jura studiert.
      10 0 Melden
    • Eteokles81 28.03.2017 20:24
      Highlight Erdbeermilch!
      Weil reine Haut reinhaut.
      1 0 Melden
  • urs_b 27.03.2017 19:36
    Highlight Der Mann sollte sich zurückziehen, damit ich keinen solchen Stuss mehr lesen muss.
    31 12 Melden
  • fiodra 27.03.2017 19:32
    Highlight Ältere Herren sollten weder jüngeren Frauen stilistische Ratschläge geben, noch stilistische Noten verteilen, was "man" für richtig hält und was nicht. Es wirkt einfach nur lächerlich, und alt!
    72 7 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 28.03.2017 14:49
      Highlight Genau! Kann mir richtig vorstellen, wie er in seinem Stammlokal hockt und mit einem "He Fräulein, chum emal da ane" seine Stange bestellt.
      8 0 Melden
  • Olaf! 27.03.2017 19:12
    Highlight "Menschen mit Kundenkontakt" Also ich als Kunde fand es jetzt nicht so schlimm.

    "Haben aussergewöhnliche Tattoos während ihrer Arbeit mit Kleidung zu bedecken" Was ist denn gewöhnlich? Sind Schweizerkreuze ok? Oder Kompass und Unendlichkeitszeichen weil die einfach so hart Mainstream sind, dass sie sicher nicht mehr aussergewöhnlich sind? Am einfachsten wäre wohl eine Liste mit erlaubten Motiven.
    41 0 Melden
    • panaap 27.03.2017 19:35
      Highlight Schweizer Kreuz ist ok, Kompass nur wenn er nach Norden zeiget und Unendlichkeitszeichen geht nur in Kombination mit Feder aus dem dann Vögel Silhouetten entspringen.
      45 2 Melden
    • Gummibär 27.03.2017 23:13
      Highlight Bin mir nicht sicher ob -FUCK YOU- auf der Stirn eine* Rezeptionist*n in einem Nobelhotel speziell geschäftsfördernd wirken würde.
      10 6 Melden
    • Olaf! 27.03.2017 23:57
      Highlight Also was Gummibär FUCK YOU auf der Stirn, Liste oder nicht? Das ist hier die Frage.
      9 0 Melden
    • Gummibär 28.03.2017 08:49
      Highlight Als Ausdruck freier Meinungsäusserung muss es selbstverständlich gestattet sein. Zudem erleichtert es dem etwas verklemmten Gast die Kommunikation. "You too" wird zur akzeptablen Standardbegrüssung.
      13 0 Melden
  • Olaf! 27.03.2017 19:06
    Highlight Bei 0:43 kann man sehen wie diese tätowierte Kriminelle Herr Bersets Brieftasche klaut.

    Nein ernsthaft jemanden mit so einer altmodischen Einstellung, lässt man nicht mehr in eine Zeitung rein.
    59 9 Melden
  • pamayer 27.03.2017 19:00
    Highlight Die Tattoo Schelte ist gar peinlich.
    36 7 Melden
  • Mr. Spock 27.03.2017 18:43
    Highlight Im Jahr 2017 für mich ein unverständlicher Beitrag... das Interview muss im übrigen sehr interessant gewesen sein, wenn fast nur die Tattoos aufmersamkeit bekommen...
    31 5 Melden
  • Sheldon 27.03.2017 18:34
    Highlight Ein erwachsener Mann, der Glanz und Gloria schaut und Tatoos kritisiert sollte zur Strafe in einem rosaroten Tütü seinen kleinen Vorgartenrassen mähen müssen.
    73 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 27.03.2017 20:48
      Highlight Das sollte er auch dann, wenn er Tatoos nicht kritisiert!
      18 3 Melden
  • Darkside 27.03.2017 18:26
    Highlight Wer Tattoos im Jahr 2017 immer noch skandalös findet sollte sich langsam Gedanken um seine Pensionierung machen. Sonst wirds noch lächerlich...
    74 21 Melden
    • Toerpe Zwerg 27.03.2017 18:35
      Highlight nix verstanden...
      11 30 Melden
    • Darkside 27.03.2017 22:18
      Highlight Ja schade für Dich, aber ich mags Dir jetzt nicht erklären.
      14 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 27.03.2017 23:28
      Highlight Wie schade.
      7 2 Melden
    • Darkside 28.03.2017 00:51
      Highlight Nevermind ;-)
      3 1 Melden
  • Fountain Pen 27.03.2017 18:21
    Highlight Zum Kopfschütteln. Ich schaue auf die Qualität der geleisteten Arbeit.
    46 7 Melden
  • Denk nach 27.03.2017 18:01
    Highlight Ehrlich? Alain Berset schien mir recht gefasst zu reagieren für eine solche Majestätsbeleidigung!

    Ich schau mir lieber die Tattoos im Abendkleid an als den korrekt gestylten Alain Sutter beim Fussball kommentieren ... Aber über Geschmack lässt sich zum Glück streiten!
    66 6 Melden
    • #bettina 28.03.2017 19:39
      Highlight Mittlerweile folgt er ihr sogar auf twitter👌😂 was für ein statement!
      7 0 Melden
  • Chris_theOne 27.03.2017 17:48
    Highlight Finde das ganze schon fast ein bisschen rassistisch. Tattoos gehören nicht ins fernsehen? Am besten auch schwarze oder ünergewichtige nicht?
    Die alten säcke stempeln die jungen offenen leute immer als irgendwas ab und verunsichern diese mit solchen kommentaren! Ich fände es sympatisch wenn mehr tätowierte leute im fernsehen wären. Vor allem noch eine so schöne frau im abendkleid.
    53 37 Melden
    • Toerpe Zwerg 27.03.2017 17:57
      Highlight bitzli mehr Latexfetisch wär auch supi...
      31 9 Melden
    • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 27.03.2017 18:07
      Highlight Was haben Tattoos mit Rasse zu tun? 😂
      48 9 Melden
    • Olaf! 27.03.2017 19:14
      Highlight Nichts, aber für gewisse Leute ist heutzutage alles rassistisch.
      22 3 Melden
    • Gummibär 27.03.2017 23:39
      Highlight @Chris_theOne
      Ach ja die alten Säcke, die sich vor über 50 Jahren mit ihren Tätowierungen als Avantgarde empfanden. Lange ist es her.

      Hier eine die in Vietnam populär war:

      Yeah, though I walk through the valley of death
      I fear no evil
      for I am THE BADDEST MOTHERFUCKER
      in the goddam valley
      4 1 Melden
    • ujay 28.03.2017 13:05
      Highlight Rassistisch....wirklich....hmmm😏😏😏
      2 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 27.03.2017 17:43
    Highlight Tatoo-Maniacs sind wie Fitness-Freaks und Label-Fuzzies ...
    57 32 Melden
    • Mr. Spock 27.03.2017 18:40
      Highlight Freie Menschen, denen es egal sein kann in welche Schublade der Toerpe Zwerg sie steckt?
      47 8 Melden
    • Ron Collins 27.03.2017 20:21
      Highlight Da hat der Zwerg recht! Das dauernde " ich bin sowas von taff hey- ich han au tattoos - Lueg mal!!" Geht mir auf den sack!
      26 15 Melden
    • maddiepilz 27.03.2017 21:16
      Highlight @ron collins: tut mir sehr Leid für dich
      14 5 Melden
    • Ron Collins 27.03.2017 21:58
      Highlight Danke Pilz! 😂
      6 3 Melden
  • Grigor 27.03.2017 17:23
    Highlight Der Fiöm zeigt gut das Dilemma. In Schwarz/Weiss fallen die Tattoos weniger auf aber farbig (nur kurz ganz am Schluss zu sehen) fällt es extrem auf. Habe mir die ganze Sendung angesehen und ich war von den Farben ziemlich abgelenkt weil sie sogar im Augenwinkel dominant wirken. Das ist natürlich sehr subjektiv aber in diesem Zusammenhang hat es auch gestört.
    19 24 Melden
  • Hans Franz 27.03.2017 17:05
    Highlight Der/Die Moderator/in sollte wie der Schiedsrichter nie im Mittelpunkt stehen und für Gesprächsstoff sorgen. Sie sind "nur" Vermittler... Durch die vielen Tattoos sorgte sie automatisch für Gesprächsstoff und dem eigentlichen Thema, das Interview, wird kaum Beachtung geschenkt... Ich habe nichts gegen Tattoos aber manchmal ist weniger mehr ;-)
    51 36 Melden
  • Dewar 27.03.2017 16:41
    Highlight Kann mlr mal jemand erklären, was an Tattoos generell so anstössig sein soll? Ih selbst habe/will keine, aber es stört mich überhaupt nicht, wenn jemand anderes diese zur Schau stellt. Bei Piercings noch viel weniger. Klar, wenn es irgendwelche politischen, religiösen oder kontroverse/anstössige Motive sind, habe ich Verständnis für den Bann, aber Tattoos als solches empfinde ich überhaupt nicht als störend.
    90 11 Melden
    • Hierundjetzt 27.03.2017 17:16
      Highlight Also was jetzt: Tattoo ja oder nein?

      MS13 geht, da voll künstlerisch und Du keine Ahnung? oder geht es nicht weils ein Gangtattoo ist?

      Entweder alle Formen oder keine.

      Ich bin für keine.

      Warum wohl sind im direkten Kundenkontakt Tattos nicht erlaubt? Genau, weil Tattoos persönlich sind. Für Dich. Nicht für mich.

      (Und sorry, diese Kindergartenzeichnung die sie hat, geht ja gar nicht)
      26 58 Melden
    • Dewar 27.03.2017 17:43
      Highlight Alles was ich sage, ist, dass politische, religiöse, rassistische, anstössige oder sexistische Motive bei Moderetoren des öffentlich rechtlichen Fernsehen nicht angebracht sind, sei es auf der Kleidung oder eben auf der Haut. Ein generell gepflegtes Erscheinungsbild ist natürlich auch Pflicht, aber Tattoos sind damit nicht zwingend im Konflikt. Alles andere ist mir egal. Ich finde das in etwa so seltsam wie wenn jemand seine Haare verstecken müsste, weil er sie gefärbt hat. Tattoos werden immer salonfähiger und ich begrüsse das, auch wenn ich selbst mich nie tätowieren wollte.
      36 6 Melden
  • Ganjaflash 27.03.2017 15:58
    Highlight Ich schaue ja eigentlich nie SRF und schon gar nicht G&G, aber als ich beim durch zappen diese Frau sah war ich positiv vom SRF überrascht und habe die Sendung geschaut.
    91 14 Melden
  • Hosch 27.03.2017 15:58
    Highlight Ich kann es nachvollziehen was der Herr Hildbrand meint aber kann mich trotzdem nicht des Eindrucks der Prüderie und eines falschen Zeitgeists erwehren.
    Natürlich sollte oder muss eine Moderatorin der Sendung angemessen sein aber sollte sie nicht auch der Zeit und dem Publikum angemessen sein?
    Tätowierungen sind heute im Grunde salonfähig. Hochrangige Politiker, Adlige, Geistliche, viele Sportler sowieso.
    Es würde mich wundernehmen wie viele Zuschauer sich denn über die Tätowierungen der Frau Bestgens beschwert haben oder ob es überhaupt welche gab?
    76 7 Melden
  • Maranothar 27.03.2017 15:53
    Highlight Diesem Fossil sollte man mal erklären dass die Anzahl Tätowierter steigt und man diese vorsinnflutlichen Ansichten über kurz oder lang mal überarbeiten muss.

    Und das betrifft nicht nur das Fernsehen, sonder alle Bereiche.
    54 24 Melden
  • Tooto 27.03.2017 15:51
    Highlight 1. Der Kommentar von Hildbrand ist lächerlich. Der erste Teil mag evtl. gerechtfertigt sein, aber der Teil bzgl. Tattoos nicht.
    2. die genannte Moderatorin reduziert sich leider sebst immer auf ihre Tattoos. Bzgl. muss sie des öfteren erwähnen wie sie tätowiert ist, obwohl sie wie 50% der jungen Frauen aussieht die in Zürich runlaufen. Deshalb habe ich weniger Mitleid mit ihr :) Andi Rohrer war auch bei SRF und grossflächiger tätowiert, da war es weniger ein Thema. Nicht weil er ein Mann war, sondern weil er selbst nicht darüber geredet hat.
    61 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.03.2017 15:50
    Highlight Ja das ist eben das hochstende SRF-Niveau für das wir doch alle Billag bezahlen. Kann man ja eigentlich gleich zu RTL switchen ;)
    13 79 Melden
  • Ganjaflash 27.03.2017 15:48
    Highlight Mein Gott der alte frustrierte Mann der immer noch auf seinem Röhrenfernseher TV schaut hat keine Ahnung, und ist vermutlich im letzten Jahrundert stehen geblieben.
    60 23 Melden
    • Lichtblau 27.03.2017 23:09
      Highlight Tattoos, wie sie die Moderatorin präsentierte, sind wie Ikeamöbel oder Kleider vom Coop. Sicher nichts Anstössiges, aber vielleicht ein bisschen ... billig? Andererseits haben mir ihr strahlendes Lächeln und ihr rührender Eifer gefallen. Und es ging ja nicht um die Tagesschau, sondern um G&G.
      6 3 Melden

«Es gibt viele Muslime, deren Weltbild gleich konservativ ist wie jenes der SVP»

Amir Dziri ist der erste Professor für islamische Studien in der Schweiz. Gerade jetzt sei sein Job ein wichtiger, sagt er im Interview. Denn mit einem Burkaverbot löse man keine Probleme. 

Herr Dziri, in der Schweiz ist kürzlich die Burka-Initiative zustande gekommen. Das Volk muss nun an der Urne über die Frage eines Verschleierung-Verbots abstimmen. Wie schätzen Sie solche Initiativen ein? Amir Dziri: Hier soll etwas symbolisch Aufgeladenes Teil einer Bundesgesetzgebung werden, da stellt sich für mich die Frage: was ist da schief gelaufen? Denn es gibt wenige Muslime, die diese Kleidungsstücke tragen. 

Was löst eine solche Debatte bei der muslimischen Gemeinde aus?Die …

Artikel lesen