Schweiz

Warum wir in vielen Gemeinden zu viel Abfallgebühren zahlen

Obwohl die Kosten der Abfallentsorgung für viele Gemeinden in den letzten Jahren gesunken sind, bleibt der Preis für Gebührensäcke vielerorts gleich.

24.11.16, 08:02 24.11.16, 09:13

Die Abfallkonten vieler Schweizer Gemeinden weisen hohe Beträge aus, wie «SRF» berichtet. Grund dafür seien unter anderem die Senkung der Kosten für die Abfallentsorgung. Wie Brigitte Fischer, Expertin für Abfallwirtschaft, gegenüber «SRF» sagt, gibt es dafür zwei Gründe: Einerseits seien viele Entsorgungsanlagen amortisiert und andererseits wurde der Transport mit den Abfalllastwagen so optimiert, dass die Kosten in den vergangenen Jahren laufend gesunken seien. 

Eine prall gefüllte Abfallkasse sei normal in der Schweiz, sagt Simon Zeller, Abfallexperte bei der Stiftung «Praktischer Umweltschutz». Fast alle Gemeinden hätten zu hohe Beiträge auf ihrem Spezialfinanzierungskosten. «Die müssen abgebaut werden», betont er.

Doppelt so hohe Abfallgebühren

In vielen Gemeinden wurden die Gebühren bereits gesenkt – im Zürcher Unterland beispielsweise kostet der 35-Liter-Sack seit diesem Jahr noch 1.65 Franken statt 1.80 Franken. Eine aktuelle Untersuchung von Fischer zeigt jedoch: Die Unterschiede zwischen den einzelnen Gemeinden sind sehr gross. Teilweise zahlen Einwohner bestimmter Gemeinden mehr als doppelt so viel pro Sack wie in anderen Gemeinden. 

Allerdings empfiehlt die Abfall-Expertin die Abfall-Grundgebühr statt den Preis für Gebührensäcke zu reduzieren. «Wir haben das Prinzip, dass wer Kosten verursacht, der trägt die Kosten dafür», sagt Fischer. Viel besser senke man die Grundgebühren, die unabhängig von der Abfallmenge seien. (gin)

Als Zeichen gegen unsere Wegwerfgesellschaft: Kunstvolle Bilder auf alten Teebeuteln

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pikachu 24.11.2016 10:25
    Highlight Wir haben zum Glück Unterflurcontainer, wo pro Kilo Abfall CHF 0.24 verrechnet wird. Ein Abfallsack von 35 l würde hingegen CHF 2.20 kosten. Bei normalem Hauskehricht lohnt sich der Unterflurcontainer also.
    2 0 Melden
    600
  • DerRaucher 24.11.2016 09:51
    Highlight Ich hab mich bis heute noch nicht daran gewöhnen können das man für jeden Sack einzeln zahlen muss den man verbraucht. Ja, ja ich weiss, es geht um das Verbraucherprinzip und so zahlt jeder so viel wie er an Abfall ansammelt. Trotzdem finde ich es zum kotzen! Als man das ganze noch über die Nebenkosten bezahlte war die Abfallwelt noch in Ordnung.
    6 5 Melden
    600
  • Chatzegrat Godi 24.11.2016 09:51
    Highlight Wenn du deinen Abfall direkt an der Sammelstelle korrekt entsorgst, dann spart man langfristig recht viel.
    Ausserdem wird dann auch so die Marge der Gemeinde transparent.
    Noch interessant.
    2 0 Melden
    600

Darum sind wir Recycling-Weltmeister: Die Schweizer Abfallstatistik in 9 Grafiken

Die Schweiz wird gerne als Recycling-Weltmeister betitelt. Zu Recht: Rund die Hälfte der Siedlungsabfälle wird in der Schweiz wiederverwertet. Hier ein Überblick, wie viele Dosen, Flaschen und Zeitungen jeder von uns an einer Sammelstelle deponiert hat.

Ende 2015 lebten 8'364'748 Menschen in der Schweiz. Diese produzieren eine Menge Abfall, nämlich rund sechs Millionen Tonnen. Das macht etwas mehr als 700 Kilogramm pro Person. Doch mehr als die Hälfte davon wird recycelt. Damit ist die Schweiz weltweit führend. Hier das Abfallwunder Schweiz in Zahlen:

* Korrigendum: Bei der Grafik zu den PET-Flaschen ist uns leider ein Fehler unterlaufen. In einer früheren Version des Artikels stand, dass 3,8 Kilogramm 10 PET-Flaschen entsprechen. Eine …

Artikel lesen