Schweiz

Lilian Uchtenhagen. Bild: KEYSTONE

Lilian Uchtenhagen ist tot – mit ihr stirbt die erste Fast-Bundesrätin der SP

08.09.16, 16:51 08.09.16, 19:24

Die Zürcher SP-Politikerin Lilian Uchtenhagen ist tot. Sie starb am Dienstag kurz vor ihrem 88. Geburtstag. Uchtenhagen wurde als eine der ersten Frauen in den Nationalrat gewählt und als erste Frau für eine Bundesratswahl aufgestellt - allerdings ohne Erfolg.

Lilian Uchtenhagen bei der Wahl zur Nachfolge von Willi Ritschard. Bild: KEYSTONE

Die 1928 in Olten SO geborene Uchtenhagen wurde 1971, als die Frauen erstmals auf eidgenössischer Ebene wählbar waren, als Vertreterin der SP des Kantons Zürich in den Nationalrat gewählt. Seither gehörte sie bis 1991 ununterbrochen der Grossen Kammer an. 1991 trat sie nach zwanzig Jahren nicht mehr zur Wiederwahl an.

1983 wurde Uchtenhagen von ihrer Partei als Nachfolgerin von Bundesrat Willi Ritschard vorgeschlagen, der im Amt verstorben war. Sie war damit die erste Frau, die für die Schweizer Landesregierung kandidierte.

Nach breitem bürgerlichem Sperrfeuer wählte die Vereinigte Bundesversammlung anstelle der offiziellen SP-Kandidatin aber den von den Bürgerlichen aufgebauten SP-Gegenkandidaten Otto Stich.

«Ich habe immer gestaunt, wie gut Lilian Uchtenhagen diese Niederlage verarbeitet hat», erinnerte sich am Donnerstag der frühere SP-Parteipräsident Helmut Hubacher in der Sendung «Echo der Zeit» von Schweizer Radio SRF. Bei Männern habe er erlebt, dass das nicht so einfach sein könne. «Sie war in jeder Hinsicht eine aussergewöhnliche Politikerin.»

Uchtenhagen war mit Ambros Uchtenhagen, dem Vorreiter der Schweizer Drogenpolitik, verheiratet. Von 1970 bis 1974 sass die promovierte Politologin auch als Gemeinderätin im Zürcher Stadtparlament.

Kämpferin für die Frauenrechte

Die SP würdigt Uchtenhagen als Kämpferin für die Frauenrechte. Sie habe unauslöschliche Spuren in der politischen Landschaft hinterlassen, auch über die Schweiz hinaus.

Ihre Nichtwahl in den Bundesrat habe viele junge Frauen politisiert und dazu geführt, dass Frauen im Bundesrat heute eine Selbstverständlichkeit seien, schreibt die Partei.

Wie alt Bundesrätin und Parteikollegin Ruth Dreifuss gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte, darf man Uchtenhagens Politkarriere nicht auf den Misserfolg bei der Bundesratswahl reduzieren. Sie habe in der Gruppe rund um Helmut Hubacher eine wichtige Rolle als Vordenkerin der SP in den 1970er- und 1980er-Jahren gespielt.

Die frisch gewählte SP-Bundesrätin Ruth Dreifuss am Tag ihrer Wahl vom 10. März 1993 zusammen mit der ersten weiblichen und nicht gewählten SP-Bundesratskandidatin von 1983 Lilian Uchtenhagen im Bundeshaus zu Bern.  Bild: KEYSTONE

Laut Dreifuss war Uchtenhagen als Nationalrätin sehr effizient und dossierfest. Hartnäckig habe sie Projekte zu einem Ende bringen wollen. Dies habe ihr manchmal den Vorwurf eingebracht, dickköpfig zu sein. Und wenn sie dann etwas temperamentvoll reagiert habe, warf man ihr vor, cholerisch zu sein.

Dreifuss bezeichnete Uchtenhagen als «Grande Dame» der Schweizer Politik. (hot/sda)

Die Bundesrats-Reise im Wandel der Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • atomschlaf 09.09.2016 08:22
    Highlight Ich verstand damals auch nicht, weshalb man Uchtenhagen nicht wählte.

    Rückblickend muss man jedoch feststellen, dass die Wahl von Otto Stich ein absoluter Glücksgriff war. Einer der besten Bundesräte der letzten Jahrzehnte!
    3 1 Melden
    • rodolofo 09.09.2016 08:53
      Highlight Damals kamen auch mir sehr grosse Zweifel an unserem Konkordanz-System und dem weltweit einmaligen Auswahlverfahren, bei dem DIE ANDEREN Bundesratsparteien die jeweiligen Partei-Vertreter im Bundesrat wählen.
      Die Versuchung bei den auswählenden Parteien ist nämlich sehr gross, einen farblose Durchschnittstypen zu wählen, damit die Politischen Gegenspieler nicht punkten können.
      Die SP schluckte widerwillig die Kröte Stich, der dann aber ein Super Bundesrat war.
      Ähnlichen Erfolg hätte die SVP einfahren können, wenn sie -anstatt Ueli Maurer durchzudrücken- Hansjörg Walter als BR akzeptiert hätten
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.09.2016 00:39
    Highlight Am 10. März 1993 war ich da auf dem Bundesplatz. R.I.P. Lilian Uchtenhagen
    9 4 Melden
  • pamayer 08.09.2016 19:47
    Highlight Das waren noch streitbare sp Frauen mit Format. Chapeau les dames!
    sommaruga führt diese Linie hartnäckig weiter.

    Zu schade, dass die sp generell grad zwischen unbeholfen und konkordanz herumdümpelt, wo es politisch so viel von links her zu tun gibt.
    21 13 Melden
    • koks 08.09.2016 23:18
      Highlight Die SP ist ein Partei für gutbetuchte Akademikerinnen und Staatsangestelltinnen geworden. Männer kehren den Feministinnen den Rücken.
      9 13 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen