Schweiz

Lilian Uchtenhagen. Bild: KEYSTONE

Lilian Uchtenhagen ist tot – mit ihr stirbt die erste Fast-Bundesrätin der SP

08.09.16, 16:51 08.09.16, 19:24

Die Zürcher SP-Politikerin Lilian Uchtenhagen ist tot. Sie starb am Dienstag kurz vor ihrem 88. Geburtstag. Uchtenhagen wurde als eine der ersten Frauen in den Nationalrat gewählt und als erste Frau für eine Bundesratswahl aufgestellt - allerdings ohne Erfolg.

Lilian Uchtenhagen bei der Wahl zur Nachfolge von Willi Ritschard. Bild: KEYSTONE

Die 1928 in Olten SO geborene Uchtenhagen wurde 1971, als die Frauen erstmals auf eidgenössischer Ebene wählbar waren, als Vertreterin der SP des Kantons Zürich in den Nationalrat gewählt. Seither gehörte sie bis 1991 ununterbrochen der Grossen Kammer an. 1991 trat sie nach zwanzig Jahren nicht mehr zur Wiederwahl an.

1983 wurde Uchtenhagen von ihrer Partei als Nachfolgerin von Bundesrat Willi Ritschard vorgeschlagen, der im Amt verstorben war. Sie war damit die erste Frau, die für die Schweizer Landesregierung kandidierte.

Nach breitem bürgerlichem Sperrfeuer wählte die Vereinigte Bundesversammlung anstelle der offiziellen SP-Kandidatin aber den von den Bürgerlichen aufgebauten SP-Gegenkandidaten Otto Stich.

«Ich habe immer gestaunt, wie gut Lilian Uchtenhagen diese Niederlage verarbeitet hat», erinnerte sich am Donnerstag der frühere SP-Parteipräsident Helmut Hubacher in der Sendung «Echo der Zeit» von Schweizer Radio SRF. Bei Männern habe er erlebt, dass das nicht so einfach sein könne. «Sie war in jeder Hinsicht eine aussergewöhnliche Politikerin.»

Uchtenhagen war mit Ambros Uchtenhagen, dem Vorreiter der Schweizer Drogenpolitik, verheiratet. Von 1970 bis 1974 sass die promovierte Politologin auch als Gemeinderätin im Zürcher Stadtparlament.

Kämpferin für die Frauenrechte

Die SP würdigt Uchtenhagen als Kämpferin für die Frauenrechte. Sie habe unauslöschliche Spuren in der politischen Landschaft hinterlassen, auch über die Schweiz hinaus.

Ihre Nichtwahl in den Bundesrat habe viele junge Frauen politisiert und dazu geführt, dass Frauen im Bundesrat heute eine Selbstverständlichkeit seien, schreibt die Partei.

Wie alt Bundesrätin und Parteikollegin Ruth Dreifuss gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte, darf man Uchtenhagens Politkarriere nicht auf den Misserfolg bei der Bundesratswahl reduzieren. Sie habe in der Gruppe rund um Helmut Hubacher eine wichtige Rolle als Vordenkerin der SP in den 1970er- und 1980er-Jahren gespielt.

Die frisch gewählte SP-Bundesrätin Ruth Dreifuss am Tag ihrer Wahl vom 10. März 1993 zusammen mit der ersten weiblichen und nicht gewählten SP-Bundesratskandidatin von 1983 Lilian Uchtenhagen im Bundeshaus zu Bern.  Bild: KEYSTONE

Laut Dreifuss war Uchtenhagen als Nationalrätin sehr effizient und dossierfest. Hartnäckig habe sie Projekte zu einem Ende bringen wollen. Dies habe ihr manchmal den Vorwurf eingebracht, dickköpfig zu sein. Und wenn sie dann etwas temperamentvoll reagiert habe, warf man ihr vor, cholerisch zu sein.

Dreifuss bezeichnete Uchtenhagen als «Grande Dame» der Schweizer Politik. (hot/sda)

Die Bundesrats-Reise im Wandel der Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • atomschlaf 09.09.2016 08:22
    Highlight Ich verstand damals auch nicht, weshalb man Uchtenhagen nicht wählte.

    Rückblickend muss man jedoch feststellen, dass die Wahl von Otto Stich ein absoluter Glücksgriff war. Einer der besten Bundesräte der letzten Jahrzehnte!
    3 1 Melden
    • rodolofo 09.09.2016 08:53
      Highlight Damals kamen auch mir sehr grosse Zweifel an unserem Konkordanz-System und dem weltweit einmaligen Auswahlverfahren, bei dem DIE ANDEREN Bundesratsparteien die jeweiligen Partei-Vertreter im Bundesrat wählen.
      Die Versuchung bei den auswählenden Parteien ist nämlich sehr gross, einen farblose Durchschnittstypen zu wählen, damit die Politischen Gegenspieler nicht punkten können.
      Die SP schluckte widerwillig die Kröte Stich, der dann aber ein Super Bundesrat war.
      Ähnlichen Erfolg hätte die SVP einfahren können, wenn sie -anstatt Ueli Maurer durchzudrücken- Hansjörg Walter als BR akzeptiert hätten
      2 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 09.09.2016 00:39
    Highlight Am 10. März 1993 war ich da auf dem Bundesplatz. R.I.P. Lilian Uchtenhagen
    9 4 Melden
    600
  • pamayer 08.09.2016 19:47
    Highlight Das waren noch streitbare sp Frauen mit Format. Chapeau les dames!
    sommaruga führt diese Linie hartnäckig weiter.

    Zu schade, dass die sp generell grad zwischen unbeholfen und konkordanz herumdümpelt, wo es politisch so viel von links her zu tun gibt.
    21 13 Melden
    • koks 08.09.2016 23:18
      Highlight Die SP ist ein Partei für gutbetuchte Akademikerinnen und Staatsangestelltinnen geworden. Männer kehren den Feministinnen den Rücken.
      9 13 Melden
    600

Burka-Einbürgerungen? Wir sind doch nicht blöd! Diese 5 Grafiken musst du kennen 

Glaubt man der Plakatkampagne des Hardliner-Komitees um SVP-Nationalrat Andreas Glarner werden in der Schweiz mit Annahme der erleichterten Einbürgerung bald «unkontrolliert» Burkaträgerinnen eingebürgert. Diese 5 Statistiken widersprechen. 

Am 12. Februar stimmt die Schweiz über die erleichterte Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern dritter Generation ab. Personen also, deren Grosseltern ungefähr zur Zeit des zweiten Weltkrieges eingewandert oder geboren sind.

Nach einem bisher eher lau verlaufenen Abstimmungskampf investiert ein Hardliner-Komitee um SVP-Nationalrat Andreas Glarner doch noch einen unbekannten Betrag in eine Plakat- und Display-Kampagne, deren Motiv sich mittels Provokation selbständig in den sozialen …

Artikel lesen