Sport

Koks und Depression: Fury hilft nur «sinnlos betrinken, von Montag bis Sonntag»

05.10.16, 09:54 05.10.16, 10:11

Er da, er ist «depri»: Box-Promoter Karl-Robin Sauerland zeigt mit dem nackten Finger auf den angezogenen Tyson Fury. Bild: EPA/DPA FILE

Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury spricht in einem Interview des Magazins «Rolling Stone» über seinen Drogenmissbrauch wegen Depressionen. Er habe seit Mai nicht mehr trainiert.

Tyson Fury macht weiter Schlagzeilen. Der 28-jährige Brite, der im vergangenen November Wladimir Klitschko die erste Niederlage seit 2004 beigefügt und die WM-Titel der Verbände WBO und WBA gewonnen hatte, sprach in einem Interview offen über seine Drogenprobleme.

Er habe Depressionen, mit denen er nicht anders umgehen könne. «Das einzige, was mir hilft, ist mich sinnlos zu betrinken», erklärte er. «Von Montag bis Freitag bis Sonntag. Ich habe auch Kokain genommen. Viel Kokain. Warum auch nicht? Es ist schliesslich mein Leben. Und es ist kein leistungsförderndes Doping.» Bei ihm sei eine «manische Depression» diagnostiziert worden.

«Seit ich den Titel gewonnen habe, ist eine Hexenjagd im Gang. Wegen meines Hintergrundes, wegen dem, was ich bin und was ich tue. Es gibt einen Hass auf die Travellers und Fahrenden überall auf der Welt.»

Fury im «Rolling Stone». Der Boxer gehört zu den Irish Travellers alias Pavee, einer Gruppe von Fahrenden.

Fury nach dem Sieg gegen Klitscko im November 2015. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

ESPN hatte bereits berichtet, dass Fury mit Kokain in einer Kontrolle hängen geblieben sei. Zudem ist ein weiteres Doping-Vergehen ungeklärt. Im Frühjahr 2015 soll Fury die Einnahme des anabolen Steroids Nandrolon nachgewiesen worden sein, hatten britische Zeitungen vor Monaten berichtet. Dazu soll es am 4. November eine Anhörung geben.

Den Gebrauch von Doping streitet Fury aber vehement ab. «Ich habe nie unter Doping- oder Drogen-Einfluss geboxt.» Er habe auch erst in den letzten Monaten mit Kokain begonnen und am 1. Oktober damit aufgehört.

Fury liess einen ersten Rückkampf gegen Klitschko im Juli wegen einer Knöchelverletzung platzen, einen zweiten, für diesen Monat geplanten wegen einer nicht näher bezeichneten Verletzung. Nun ist der Grund klar. «Ich habe seit Mai nicht mehr trainiert», gibt der umstrittene Brite zu, der Anfang Woche via Twitter seinen Rücktritt bekanntgegeben, diesen aber wenige Stunden später widerrufen hatte.

(sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Hockey-Jungstar erpresst sein eigenes Team und hat Erfolg damit

Jack Eichel gilt als eines der grössten amerikanischen Hockeytalente. Der Nummer-2-Draft von 2015 (wo er nur Connor «McJesus» McDavid vor sich lassen musste) spielt für die Buffalo Sabres in der NHL und hat in dieser Saison in 61 Spielen 57 Mal gepunktet. 

Dass Eichel derzeit ein grosses Thema ist, liegt aber nicht an seinen Leistungen auf dem Eis. Nein, über den 20-Jährigen wird gesprochen und geschrieben, weil er sein Team richtiggehend erpresst hat. Am Mittwoch kam aus, dass der Center …

Artikel lesen