Sport

Koks und Depression: Fury hilft nur «sinnlos betrinken, von Montag bis Sonntag»

05.10.16, 09:54 05.10.16, 10:11

Er da, er ist «depri»: Box-Promoter Karl-Robin Sauerland zeigt mit dem nackten Finger auf den angezogenen Tyson Fury. Bild: EPA/DPA FILE

Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury spricht in einem Interview des Magazins «Rolling Stone» über seinen Drogenmissbrauch wegen Depressionen. Er habe seit Mai nicht mehr trainiert.

Tyson Fury macht weiter Schlagzeilen. Der 28-jährige Brite, der im vergangenen November Wladimir Klitschko die erste Niederlage seit 2004 beigefügt und die WM-Titel der Verbände WBO und WBA gewonnen hatte, sprach in einem Interview offen über seine Drogenprobleme.

Er habe Depressionen, mit denen er nicht anders umgehen könne. «Das einzige, was mir hilft, ist mich sinnlos zu betrinken», erklärte er. «Von Montag bis Freitag bis Sonntag. Ich habe auch Kokain genommen. Viel Kokain. Warum auch nicht? Es ist schliesslich mein Leben. Und es ist kein leistungsförderndes Doping.» Bei ihm sei eine «manische Depression» diagnostiziert worden.

«Seit ich den Titel gewonnen habe, ist eine Hexenjagd im Gang. Wegen meines Hintergrundes, wegen dem, was ich bin und was ich tue. Es gibt einen Hass auf die Travellers und Fahrenden überall auf der Welt.»

Fury im «Rolling Stone». Der Boxer gehört zu den Irish Travellers alias Pavee, einer Gruppe von Fahrenden.

Fury nach dem Sieg gegen Klitscko im November 2015. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

ESPN hatte bereits berichtet, dass Fury mit Kokain in einer Kontrolle hängen geblieben sei. Zudem ist ein weiteres Doping-Vergehen ungeklärt. Im Frühjahr 2015 soll Fury die Einnahme des anabolen Steroids Nandrolon nachgewiesen worden sein, hatten britische Zeitungen vor Monaten berichtet. Dazu soll es am 4. November eine Anhörung geben.

Den Gebrauch von Doping streitet Fury aber vehement ab. «Ich habe nie unter Doping- oder Drogen-Einfluss geboxt.» Er habe auch erst in den letzten Monaten mit Kokain begonnen und am 1. Oktober damit aufgehört.

Fury liess einen ersten Rückkampf gegen Klitschko im Juli wegen einer Knöchelverletzung platzen, einen zweiten, für diesen Monat geplanten wegen einer nicht näher bezeichneten Verletzung. Nun ist der Grund klar. «Ich habe seit Mai nicht mehr trainiert», gibt der umstrittene Brite zu, der Anfang Woche via Twitter seinen Rücktritt bekanntgegeben, diesen aber wenige Stunden später widerrufen hatte.

(sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Hat dieser falsche Schiri-Entscheid den Stanley-Cup-Final entschieden?

Während die Pittsburgh Penguins über den Stanley-Cup-Sieg jubeln, hadert Nashville mit dem Schiedsrichter. Die 0:2-Niederlage im sechsten Finalspiel wurde womöglich durch einen falschen Entscheid des Schiedsrichters entscheidend beeinflusst. 

Früh im zweiten Drittel wären die Predators eigentlich in Führung gegangen. Doch der Treffer von Colton Sissons zählte nicht. Der Schiedsrichter hatte die Partie bereits unterbrochen, obwohl Matt Murray im Tor den Pens die Scheibe nicht blockiert …

Artikel lesen