Sport

Geschafft! Deutschland steht auch an der achten Heim-WM wieder im Viertelfinal. Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Verrückte letzte Minuten und ausgerechnet der einzige Amateur erlöst Deutschland

Besser hätte die Dramaturgie nicht sein können. Im letzten Gruppenspiel zwischen Deutschland und Lettland war klar: Der Sieger erreicht den Viertelfinal. Und das Spiel hielt sogar noch mehr, als die Ausgangslage versprach.

17.05.17, 09:22 17.05.17, 23:21

Ein Platz war in den WM-Viertelfinals vor dem letzten Spiel der Gruppe A noch zu vergeben. Deutschland und Lettland wiesen vor dem Direktduell gleich viele Zähler aus. Es kam also zur «Belle». Wer siegt, ist weiter. Friss oder stirb. Ein Spiel, das alles entscheidet. Da kann alles passieren. Und es passierte «alles».

Deutschland erwischte vor 18'797 Zuschauern in Köln den besseren Start. Die Tore fielen aber erst im zweiten Drittel. David Wolf und Dennis Seidenberg trafen innert 27 Sekunden zum 2:0 (32.). Lettland jedoch wehrte sich, glich aus und ging 3:52 Minuten vor Schluss 3:2 in Führung.

Deutschlands Keeper Philipp Grubauer schied vor sechs Tagen mit den Washington Capitals in den NHL-Playoffs aus, rettete sein Team jetzt in die Viertelfinals. Unter anderem mit solchen Paraden. Video: streamable

Der Treffer läutete die dramatische Schlussphase ein. Deutschland drückte auf den Ausgleich, Lettlands Arturs Kulda musste 126 Sekunden vor Schluss wegen Spielverzögerung auf die Strafbank, Keeper Philipp Grubauer machte 78 Sekunden vor dem Ende einem sechsten Feldspieler Platz.

Der Ausgleich 33 Sekunden vor Schluss

Lettland wehrte sich nach Kräften, Torhüter Elvis Merzlikins überzeugte erneut. Doch 33 Sekunden vor Schluss war auch der Lugano-Keeper geschlagen. In einem heillosen Durcheinander drückte Felix Schütz schliesslich den Puck zum 3:3 über die Linie. Lettland-Trainer Bob Hartley konstatierte mit eisiger Miene: Verlängerung.

Das 3:3 durch Felix Schütz. Video: streamable

In der Overtime war Lettland besser, ein Treffer fiel aber nicht. Genauso wenig wie nach den ersten fünf von sechs Penaltyschützen.

Amateur trifft als Einziger

Dann kam Frederik Tiffels. Und traf. Die Halle flippt aus. Deutschland schafft auch bei der achten Heim-WM die Viertelfinalqualifikation. Dramatischer hätte es nicht sein können.

Frederik Tiffels schiesst Deutschland ins WM-Viertelfinale. Video: streamable

Ausgerechnet Tiffels. Der 21-jährige Kölner ist als Einziger (noch) nicht Profi. Er spielt an der Western Michigan University, wo er Wirtschaftsökonomie studiert. Parallel dazu ist der Flügel im NCAA-Team engagiert. Dort heisst sein Trainer Andy Murray. Dieser führte Kanada dreimal zu WM-Gold und tauscht sich regelmässig mit Deutschland-Trainer Marco Sturm aus.

Frederik Tiffels: Ein Amateur schiesst Deutschland ins WM-Viertelfinale. Bild: dpa

Sturm, der in Miami lebt, sagt: «Frederiks Entwicklung habe ich in den vergangenen beiden Spielzeiten genauer verfolgt, und er hat sich seine Chance verdient.» Erst im April wurde der Amateur zum Nationalspieler. Selbst seinen Teamkollegen war er da noch völlig unbekannt, wie Felix Schütz vor der WM zugab: «Er ist ein richtig guter Skater, aber, ehrlich gesagt, kannte ich ihn bis vor kurzem gar nicht.» Jetzt ist Freddie der ganzen Nation bekannt.

Co-Trainer riet von Tiffels ab

Doch Tiffels schaffte es mit seiner forschen und mutigen Art in das 25-Mann-Kader. An der WM kam er regelmässig zum Einsatz und traf zweimal. Er ist der Shootingstar des DEB-Teams. Dass er aber zum entscheidenden Penalty antrat, hätte Co-Trainer Geoff Ward fast verhindert. Ward riet Bundestrainer Sturm von der Nomination ab. Aber dieser meinte nach der Partie: «Ich hatte einfach das Gefühl, dass die drei ‹Spezln›, die immer zusammen sind, die Richtigen waren.» Die «Spezln», das sind neben Tiffels die ebenfalls 21-jährigen Dominik Kahun und NHL-Star Leon Draisaitl.

Deutschland-Trainer Marco Sturm sollte Recht behalten. Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Tiffels konnte sein Glück nach der Partie kaum fassen: «Das war schon wunderschön. Ein geiler Moment für mich, aber auch für das ganze Team.» Einen Vertrag hat er für die neue Saison nicht. Die Transferrechte liegen bei den Pittsburgh Penguins. Die WM dient Tiffels als Schaufenster, um seinen Traum vom Profivertrag zu erfüllen. 

Zuerst steht jetzt am Donnerstag aber der Viertelfinal gegen Turnierfavorit Kanada an (20.15 Uhr). Tiffels sagt: «In einem Spiel kann alles passieren.»

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rocky90 17.05.2017 11:01
    Highlight tor zum 1:0...
    16 0 Melden
    600
  • Philipp Burri 17.05.2017 10:43
    Highlight Von einer Belle redet man beim x-ten Spiel einer best-of-x Runde. Bei round robins gibt's das m.E. nicht. In Ligen gibt's wenn schon die Finalissima.. für eine Vorrunde müsste der Begriff aber mit dicken Anführungszeichen verwendet werden.
    4 12 Melden
    • Reto Fehr 17.05.2017 11:19
      Highlight Hatte die dicken Anführungszeichen erst auf der Tastatur nicht gefunden. Jetzt hab ichs aber doch noch geschafft. Merci.
      (Sieht allerdings bisschen doof aus. Das ist jetzt deine Schuld;-))
      15 0 Melden
    • Philipp Burri 17.05.2017 11:34
      Highlight sieht sogar äusserst doof aus... mea culpa
      7 0 Melden
    600
  • gusg 17.05.2017 10:31
    Highlight Dramaturgie auch weil das Spiel geprägt war von zweifehlaften Entscheidungen der Schiedsrichter. Dem ersten Deutsche Goal geht ein klares Offside voraus, der Ausgleich viel nach einer sehr fragwürdigen Strafe gegen Lettland.
    31 3 Melden
    600
  • rocky90 17.05.2017 09:54
    Highlight beim 1:0 für Deutschland, war die Scheibe nicht ausserhalb der blauen Linie? Somit war das klar ein fehlentscheid
    16 0 Melden
    600
  • LittleBallOfHate63 17.05.2017 09:47
    Highlight https://image.prntscr.com/image/03158344eb5d45ff88dd967a7bcc773e.png
    6 0 Melden
    600

Nach der Attacke auf Rüfenacht – kommt es im Spielerhotel noch zu einer Schlägerei?

Die wohl irrsinnigste Attacke der WM-Geschichte könnte noch ein Nachspiel haben. SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht hat erst hinterher gemerkt, dass er hätte sterben können.

Der Schreck sitzt Thomas Rüfenacht noch immer in den Knochen. «Ich hätte sterben können.» Er mag nicht ausschliessen, dass die ganze Sache ein Nachspiel haben wird.

Niemand bemerkte die Szene. Nicht die Zuschauer. Nicht die Schiedsrichter. Nicht die Spieler. In der 28. Minute der Partie gegen die Slowenen ist Thomas Rüfenacht in einer Rangelei bei der Spielerbank verwickelt.

Da tritt von der Seite Ziga Jeglic mit dem scharf wie ein Messer geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals des Schweizers. Es …

Artikel lesen