DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05968555 Players of Germany celebrate after winning their 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group A preliminary round match between Germany and Latvia in Cologne, Germany, 16 May 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH

Geschafft! Deutschland steht auch an der achten Heim-WM wieder im Viertelfinal. Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Verrückte letzte Minuten und ausgerechnet der einzige Amateur erlöst Deutschland

Besser hätte die Dramaturgie nicht sein können. Im letzten Gruppenspiel zwischen Deutschland und Lettland war klar: Der Sieger erreicht den Viertelfinal. Und das Spiel hielt sogar noch mehr, als die Ausgangslage versprach.



Ein Platz war in den WM-Viertelfinals vor dem letzten Spiel der Gruppe A noch zu vergeben. Deutschland und Lettland wiesen vor dem Direktduell gleich viele Zähler aus. Es kam also zur «Belle». Wer siegt, ist weiter. Friss oder stirb. Ein Spiel, das alles entscheidet. Da kann alles passieren. Und es passierte «alles».

Deutschland erwischte vor 18'797 Zuschauern in Köln den besseren Start. Die Tore fielen aber erst im zweiten Drittel. David Wolf und Dennis Seidenberg trafen innert 27 Sekunden zum 2:0 (32.). Lettland jedoch wehrte sich, glich aus und ging 3:52 Minuten vor Schluss 3:2 in Führung.

abspielen

Deutschlands Keeper Philipp Grubauer schied vor sechs Tagen mit den Washington Capitals in den NHL-Playoffs aus, rettete sein Team jetzt in die Viertelfinals. Unter anderem mit solchen Paraden. Video: streamable

Der Treffer läutete die dramatische Schlussphase ein. Deutschland drückte auf den Ausgleich, Lettlands Arturs Kulda musste 126 Sekunden vor Schluss wegen Spielverzögerung auf die Strafbank, Keeper Philipp Grubauer machte 78 Sekunden vor dem Ende einem sechsten Feldspieler Platz.

Der Ausgleich 33 Sekunden vor Schluss

Lettland wehrte sich nach Kräften, Torhüter Elvis Merzlikins überzeugte erneut. Doch 33 Sekunden vor Schluss war auch der Lugano-Keeper geschlagen. In einem heillosen Durcheinander drückte Felix Schütz schliesslich den Puck zum 3:3 über die Linie. Lettland-Trainer Bob Hartley konstatierte mit eisiger Miene: Verlängerung.

abspielen

Das 3:3 durch Felix Schütz. Video: streamable

In der Overtime war Lettland besser, ein Treffer fiel aber nicht. Genauso wenig wie nach den ersten fünf von sechs Penaltyschützen.

Amateur trifft als Einziger

Dann kam Frederik Tiffels. Und traf. Die Halle flippt aus. Deutschland schafft auch bei der achten Heim-WM die Viertelfinalqualifikation. Dramatischer hätte es nicht sein können.

abspielen

Frederik Tiffels schiesst Deutschland ins WM-Viertelfinale. Video: streamable

Ausgerechnet Tiffels. Der 21-jährige Kölner ist als Einziger (noch) nicht Profi. Er spielt an der Western Michigan University, wo er Wirtschaftsökonomie studiert. Parallel dazu ist der Flügel im NCAA-Team engagiert. Dort heisst sein Trainer Andy Murray. Dieser führte Kanada dreimal zu WM-Gold und tauscht sich regelmässig mit Deutschland-Trainer Marco Sturm aus.

Eishockey: WM, Deutschland - Lettland, Vorrunde, Gruppe A, 7. Spieltag am 16.05.2017 in der Lanxess-Arena in Koeln (Nordrhein-Westfalen). Deutschlands Frederik Tiffels jubelt ueber sein Tor zum 4:3 beim Penalty-Schiessen. (KEYSTONE/DPA/Monika Skolimowska)

Frederik Tiffels: Ein Amateur schiesst Deutschland ins WM-Viertelfinale. Bild: dpa

Sturm, der in Miami lebt, sagt: «Frederiks Entwicklung habe ich in den vergangenen beiden Spielzeiten genauer verfolgt, und er hat sich seine Chance verdient.» Erst im April wurde der Amateur zum Nationalspieler. Selbst seinen Teamkollegen war er da noch völlig unbekannt, wie Felix Schütz vor der WM zugab: «Er ist ein richtig guter Skater, aber, ehrlich gesagt, kannte ich ihn bis vor kurzem gar nicht.» Jetzt ist Freddie der ganzen Nation bekannt.

Co-Trainer riet von Tiffels ab

Doch Tiffels schaffte es mit seiner forschen und mutigen Art in das 25-Mann-Kader. An der WM kam er regelmässig zum Einsatz und traf zweimal. Er ist der Shootingstar des DEB-Teams. Dass er aber zum entscheidenden Penalty antrat, hätte Co-Trainer Geoff Ward fast verhindert. Ward riet Bundestrainer Sturm von der Nomination ab. Aber dieser meinte nach der Partie: «Ich hatte einfach das Gefühl, dass die drei ‹Spezln›, die immer zusammen sind, die Richtigen waren.» Die «Spezln», das sind neben Tiffels die ebenfalls 21-jährigen Dominik Kahun und NHL-Star Leon Draisaitl.

epa05951029 Germany's head coach Marco Sturm during the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group A preliminary round match between Germany and Russia at Lanxess Arena in Cologne, Germany, 08 May 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH

Deutschland-Trainer Marco Sturm sollte Recht behalten. Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Tiffels konnte sein Glück nach der Partie kaum fassen: «Das war schon wunderschön. Ein geiler Moment für mich, aber auch für das ganze Team.» Einen Vertrag hat er für die neue Saison nicht. Die Transferrechte liegen bei den Pittsburgh Penguins. Die WM dient Tiffels als Schaufenster, um seinen Traum vom Profivertrag zu erfüllen. 

Zuerst steht jetzt am Donnerstag aber der Viertelfinal gegen Turnierfavorit Kanada an (20.15 Uhr). Tiffels sagt: «In einem Spiel kann alles passieren.»

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2017

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel