Sport

Zuckerbrot und Peitsche, doch das wichtigste ist bei Kari Jalonen die Sitzordnung in der Kabine. Bild: KEYSTONE

«Sitzplatz-Voodoo» in der Kabine – das Geheimnis von SCB-Meistertrainer Kari Jalonen

Auch der grosse Bandengeneral Kari Jalonen kommt nicht ohne ein bisschen «Voodoo» aus. Bei ihm zählt jedes Detail. Es spielt auch eine Rolle, wer wo in der Kabine sitzt.

19.04.17, 12:00 19.04.17, 13:49

Kari Jalonen und sein Assistent Ville Peltonen reisten schon im Juni nach Bern, um mit allen Spielern ausführliche Einzelgespräche zu führen. Nun ist auch klar, warum. Die SCB-Trainer haben ein gut gehütetes Erfolgsgeheimnis. Etwas polemisch können wir es als «Sitzplatz-Voodoo» benennen.

Nachdem Kari Jalonen mit allen Spielern gesprochen hatte, setzte er sich mit Sportchef Alex Chatelain an einen Tisch. Er ging die Mannschaftsliste durch. Vor jedem Namen machte er entweder ein Minus- oder ein Pluszeichen. Er unterteilte die Spieler in «Plus-» und «Minus-Typen». Warum?

Wer neben wem? Dieses Geheimnis wird nicht gelüftet. Bild: KEYSTONE

Kari Jalonen bestätigt dieses Vorgehen und klärt auf: «In jeder Mannschaft gibt es Typen, die zu Pessimismus und andere die zu Optimismus neigen. In der Kabine haben wir nur eine positive Chemie, wenn wir diese verschiedenen Typen richtig verteilen.»

Er erklärt sein Vorgehen an einem praktischen Beispiel. «Wenn drei ‹Minus-Typen› nebeneinander sitzen, dann sagt der erste: ‹Ach, ich bin heute müde, wäre das Training heute doch schon vorbei.› Der zweite wird beipflichten: ‹Ja, und mir tut die Schulter weh.› Der dritte schliesslich anfügen: ‹Und das Wetter ist heute auch wieder miserabel.› So entsteht eine schlechte Stimmung. Wenn jedoch zwischen diesen Pessimisten ein ‹Plus-Typ› sitzt und hört, wie der eine über Müdigkeit und der andere über Schmerzen klagt, dann wird er sagen: ‹Hey, was ist bloss mit euch los? Kopf hoch jetzt, ich freue mich schon auf das Spiel gegen Davos.› Und wir haben eine positive Stimmung.» Für eine funktionierende Mannschaft brauche es sechs bis acht «Plus-Typen» – und die habe er in Bern gefunden.

Kari Jalonen sagt, um diese richtige Mischung zu bekommen, bestimme er in der Kabine die Sitzordnung. «Und wenn ich durch die Garderobentüre eintrete, dann sitzt immer der Captain direkt mir gegenüber. Zwischen ihm und mir entsteht eine Brücke des gegenseitigen Vertrauens.» Diese Philosophie würde auch «Simon & Garfunkel» gefallen:

«Like a bridge over troubled water

I will ease your mind

Like a bridge over troubled water

I will ease your mind»

Logisch, dass Kari Jalonen den Captain bestimmt. Er halte nichts davon, die Spieler den Captain wählen zu lassen. «Aber wenn ich einen Spieler zum Captain machen will, dann frage ich ihn vorher, ob er bereit sei, diese Rolle zu übernehmen. Es hat noch nie einer die Captainrolle abgelehnt.»

Den «Kabinen-Thron» muss Kari Jalonen neu besetzen. Denn Captain Martin Plüss verlässt den SCB. Endgültig. Kari Jalonen sagt, das sei sehr schade. «Aber ich kann ihn verstehen.» Hat ihm der Captain gesagt, warum er nicht bleibt? «Ja, aber das bleibt unter uns». Und wen wird er nächste Saison zum Captain bestimmen? Mika Pyörälä, den MVP der finnischen Liga, der nächste Saison in der Ausländerposition beim SCB eine zentrale Rolle spielen wird und den er bereits in Finnland im Team hatte? Kari Jalonen lächelt: «In dieser Sache kann nur der Sportchef Auskunft geben ...»

Sicher einer der «Plustypen» beim SCB: Captain Martin Plüss. Bild: KEYSTONE

Die Frage an den SCB-Trainer, die nun auf der Zunge brennt. Wer sind die sechs bis acht «Plus-Typen» in seiner Mannschaft? Können wir gar eine Mannschaftsliste zur Hand nehmen und vor jedem Namen ein «+» oder «-» machen? Wenn Kari Jalonen eine Antwort auf diese Frage geben würde, dann wäre er nicht mehr länger ein Erfolgstrainer. Es wäre Verrat an den Spielern. Daher verzichtet der Chronist auch darauf, seine Liste der «Plustypen» zu erstellen. Er könnte nämlich erzählen, was er wollte, niemand würde ihm glauben, dass es am Ende nicht doch Kari Jalonens Liste sei. Nur eine Behauptung wagt er, mit der er sich sicher nicht zu weit aus dem Fenster lehnt: Einer der «Plus-Typen» des Meisterteams war Martin Plüss ...

Der SC Bern ist Schweizer Meister 2017

SCB ist Schweizer Meister 2017

Auch in Zukunft das Mass aller Dinge? Warum der SCB der FCB des Hockeys werden könnte

Heimat statt NHL? Meister SC Bern plant mit Supertalent Nico Hischier

Thomas Rüfenacht – der «Goon», der auch tanzen kann

Kari Jalonens Erfolgsrezept: «Ich war jeden Tag um 6 Uhr in meinem Büro im Stadion»

Mit Skibrille, Bier und Samuraischwert – Bern feiert die Meisterhelden und die sich selbst

Der SC Bern ist Meister – die Zuger feiern ihren «Meister der Herzen»

Titelverteidiger SCB: beeindruckend, verdient, logisch – aber auch ein bisschen langweilig

Die grössten Emotionen und die besten Reaktionen: So feiert der SCB den Meistertitel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Coffey 19.04.2017 20:10
    Highlight Logisch, war Plüss ein "+"-Typ. Er heisst ja auch Plüss und nicht Minüss...
    112 1 Melden
    • sidthekid 19.04.2017 20:45
      Highlight Uh der kam flach 😄👍🏼👍🏼
      45 4 Melden
    • c_meier 20.04.2017 12:55
      Highlight @Coffey: Highlight-Kommentar! :)
      4 0 Melden
    600
  • Tikkanen 19.04.2017 17:53
    Highlight ..so, und jetzt zum "Season Farewell" noch eine bescheidene Würdigung an unseren Chlöisu. Seit einer gefühlten Ewigkeit begleitet KZ den von uns geliebten Hockeysport👏🏻Sei es nun beim Sport, damals noch z.T. in Schwarz-weiss, beim Blick und bis zu Gaydouls Ausraster bei 20min sowie stets beim Slapshot✌🏻Daneben befasste er sich früher intensiv mit der NHL, veröffentlichte nebst steten Berichten auch die beiden Bücher "Eisbrecher" und " Liga der Titanen". Stets kritisch aber vom Hockeyvirus stark befallen✌🏻
    I fröie mi uf di nächschte 30 Jahre mit Dir, Chlöisu🤗😎
    71 9 Melden
    • faustus 20.04.2017 09:40
      Highlight Ich auch!
      Weiter so Herr Zaugg!
      8 2 Melden
    600
  • manolo 19.04.2017 17:16
    Highlight Was ich verraten kann - "klausi" ist mal + und mal - Typ!
    36 0 Melden
    600
  • chnobli1896 19.04.2017 13:08
    Highlight Scheint mir auch eine vielversprechende Taktik für ein Grossraumbüro zu sein.
    82 0 Melden
    600
  • Tikkanen 19.04.2017 12:42
    Highlight ...Hoppla Chlöisu, sei dir trotz Chalets Äusserungen bezüglich dem Abgang vom Plüss nicht so sicher😳Spätestens am Samstag wird der Plüss Vertrag eine weitere Saison verlängert, Plüss wird auch nächste Saison Teil der Berner Hockeymaschine bleiben🙊 So, liebe Freunde und Hater, wieder bei klarem Verstand😇kann ich erfreut verkünden: Die dicke Lady hat gesungen, der Vorhang der epochalen Titelverteidigungsshow ist gefallen. Aber so ganz ohne das letzte kundtun der mich treu begleitenden Signatur möchte ich nicht verbleiben:

    Es bleibt KEINER mehr bis🐻🏆🍺😎, es ist vollbracht.
    Merci Bärn👍🏻
    100 28 Melden
    • Baccara 19.04.2017 14:08
      Highlight OH Tikkanen - wie ich mir wünsche, Marrrtin Plüss wird nochmals unterschreiben!
      22 9 Melden
    • Normi 19.04.2017 14:15
      Highlight älä nyt viitsi
      4 7 Melden
    • Tikkanen 19.04.2017 15:37
      Highlight @normi: olkoon niin✌🏻
      6 3 Melden
    600

Eine der grössten Hockey-Karrieren ist zu Ende: Martin Gerber hört auf

Stell dir vor, einer der grössten Schweizer Spieler aller Zeiten beendet seine Karriere und niemand merkt es. Genau das ist passiert. Martin Gerber verlässt Kloten definitiv und beendet seine Karriere.

Er quält sich gerade durch einen Verkehrsstau in der Stadt Zürich und sagt, er rufe zurück, wenn er da endlich rausgekommen sei. Eine Momentaufnahme mit Symbolcharakter. Martin Gerber verlässt Kloten, verlässt den Grossraum Zürich. Der Hockey-Weltreisende hat genug vom Verkehrsdichte-Stress.

Er gibt auch seinen Zweitwohnsitz in Zug auf zieht sich in seine Heimat Langnau zurück. Dort hat er an bester Lage beim idyllischen «Äntelipark» (Park der Enten) im Dorf längst ein wunderbares altes …

Artikel lesen