Sport

Sam Allardyce: Kaum da, schon wieder weg. Bild: Carl Recine/REUTERS

Nach nur 67 Tagen im Amt: Englands Nationaltrainer Allardyce tritt wegen Transfer-Affäre zurück

Ein Enthüllungsbericht um Englands neuen Nationaltrainer Sam Allardyce hat Folgen. Allardyce tritt nach nur einem Spiel zurück – und kommt damit seiner Entlassung zuvor.

27.09.16, 20:52 28.09.16, 06:42

Englands Nationaltrainer Fussball-Nationaltrainer Sam Allardyce ist per sofort zurückgetreten. Nur 67 Tage nach seiner Berufung zum englischen Teammanager hatte sich Sam Allardyce durch ein fingiertes Interview mit verdeckten Reportern um seinen Job gebracht. 

Allardyce soll dabei Tipps zur Umgehung von Transferregeln gegeben haben, wie die britische Zeitung «The Daily Telegraph» berichtet. Demnach soll er sich bei zwei Gelegenheiten mit verdeckten Reportern getroffen haben. Im Glauben es handle sich um Vertreter einer ostasiatischen Firma, habe der 61-Jährige erklärt, wie die Regeln des englischen Fussballverbands (FA) zum Besitz von Transferrechten umgangen werden können. Ausserdem soll er einen lukrativen Beratervertrag ausgehandelt haben. Heimliche Filmaufnahmen sollen das belegen.

Die FA bestätigte am Abend den Rücktritt. Allardyces Verhalten als englischer Nationaltrainer sei unangebracht, schrieb der Verband in einer Mitteilung. «Er akzeptiert, dass er einen gewaltigen Fehler begangen hat, und hat sich entschuldigt. Der englische Nationaltrainer befindet sich in einer Position, in der er eine klare Führungsrolle besitzt und jederzeit Respekt für die Integrität des Spiels zeigen muss.» Aufgrund der Schwere der Aktionen sind die FA und Allardyce zum Schluss gekommen, die Zusammenarbeit per sofort zu beenden.

Allardyce war erst Ende Juli zum Nationaltrainer berufen worden. Er folgte auf Roy Hodgson, der nach Englands 1:2 im EM-Achtelfinal gegen Island zurückgetreten war. Die einzige Partie unter Allardyce war das 1:0 zum Auftakt der WM-Qualifikation in der Slowakei am 4. September.

Beratungsvertrag über 400'000 Pfund

Seit 2008 verbietet die FA, eine Teilhabe an Transferrechten von Spielern zu erwerben. Bei solchen Verträgen sichern sich Investoren einen Anteil an künftigen Transfersummen. Auch die FIFA untersagt diese Verträge seit 2015. Auf einem Videoausschnitt, den der «Telegraph» veröffentlichte, ist zu hören, wie Allardyce Wege zur Umgehung dieser Regeln schildert.

Das 1:0 in der Slowakei war Allardyce' einziges Länderspiel. Bild: © Reuters Staff / Reuters/REUTERS

Bei den Gesprächen mit den vermeintlichen Geschäftsleuten soll es um einen Beratungsvertrag über 400'000 Pfund (ca. 500'000 Franken) gegangen sein. Allardyce soll sich bereiterklärt haben, bei mehreren Veranstaltungen für potenzielle Investoren in Ostasien als Redner aufzutreten.

Southgate übernimmt interimistisch

Mit der Suche für Allardyces Nachfolger lässt sich die FA offenbar Zeit. Für die verbleibenden vier Spiele des Kalenderjahres berief der Verband den aktuellen U21-Nationaltrainer Gareth Southgate als Interimstrainer für das A-Team. England spielt noch in der WM-Qualifikation gegen Malta, in Slowenien und gegen Schottland und testet am 15. November zum Abschluss gegen Spanien. (pre/sda)

Die Stadien der Londoner Profi-Klubs

Das könnte dich auch interessieren:

Die fantastische Story, wie dieser Herr den Knie-Protest der Footballer erfand 

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Glastüren kommen direkt aus der Hölle – wie sonst sind diese Fails zu erklären?

Auf Facebook sind sie schon lange Sieger – wie die AfD ein digitales Wahlvolk züchtete

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Er zwang Bundesrat Berset in die Knie: So tickt Andri Silberschmidt

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

10 Tricks, wie die Game-Industrie uns Gamer abzockt

Frauke Petry zum Rücktritt aufgefordert ++ Merkel übernimmt Verantwortung

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hayek1902 27.09.2016 23:11
    Highlight Was für eine Quote: 100% Siege mit England. Ich verneige mich. Btw: Kennt einer die Tipps, die er gab?
    26 0 Melden
    600
  • Scaros_2 27.09.2016 22:25
    Highlight Selber schuld. Gerechte Strafe! Karma is a bitch
    22 3 Melden
    600

«Ich töte dich»: Constantin-Sohn hat Fringer vor Prügel-Attacke offenbar massiv bedroht

Sion-Chef Christian Constantin hat TV-Experte Fringer verdroschen. Dem Ausraster gingen offenbar böse Worte des Juniors voraus. 

Was nur hat Sion-Boss Christian Constantin wirklich dazu getrieben, vor laufenden Kameras auf Fussball-Experte Rolf einzudreschen? 

Wie der Sonntagsblick berichtet, spurtete unmittelbar nach dem Schlusspfiff am Donnerstagabend der 22-jährige Sohn und Teammanager Barthélémy Constantin zu Fringer.

 «Barthélémy hat Rolf am Kragen gepackt und geschrien: ‹Wenn du nochmals etwas gegen meine Familie sagst, dann schwöre ich dir, ich töte dich!›», schildert Teleclub-Moderator Chris …

Artikel lesen