Sport

Ganz ohne «Gingg-Gate»: Russen spielen Auto-Curling – und haben saumässig Spass dabei

20.03.17, 14:58 20.03.17, 15:48

Vergesst die Autoball-WM von Pro7. Die Russen haben soeben das Auto-Curling erfunden. Am Wochenende wurde in Jekaterinburg erstmals ein solches Turnier abgehalten. Dabei schoben vier Teams auf Glatteis Autos auf ein markiertes Ziel zu. Schwere, unnötige Teile wurden dabei im Voraus aus den Autos ausgebaut.

Beim Anschieben mahnt die neue Sportart eher ans Bobfahren als an Curling. Aber eines ist klar: Ein Gingg-Gate, wie unlängst im Schweizer Curling, gibt es dabei sicher nicht. Ist auch nicht nötig. Für eine kurzfristige Richtungsänderung braucht der Fahrer nur das Steuer herumzureissen. (abu) 

Die neuen Disziplinen bei den Olympischen Winterspielen 2018

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Penalty via Pfosten: Wie der Ball seinen wunderbaren Weg ins Gesicht von De Bruyne findet

«Miniminter» ist ein «YouTube-Star», der vor allem durch Videos zur FIFA-Gamereihe bekannt wurde. Das scheint Grund genug zu sein, dass er bei Manchester City im Training auch mal ran darf, als Kevin De Bruyne im Tor steht. Er schiesst einen Penalty als «Rabona», trifft den Pfosten und von dort geht der Ball genau ins Gesicht von De Bruyne – und schliesslich ins Tor! Während der Belgier nicht weiss, wie ihm geschieht, krümmen sich seine Teamkollegen Raheem Sterling und Leroy Sané vor …

Artikel lesen