Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thanasi Kokkinakis, of Australia, returns to Roger Federer, of Switzerland, during the Miami Open tennis tournament, Saturday, March 24, 2018, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Der erst 21-jährige Australier Kokkinakis zeigt eine starke Partie. Bild: AP/AP

Roger Federer in Miami bereits raus – die Weltranglisten-Führung geht wieder an Nadal

Roger Federer scheidet in Miami in seinem Startspiel aus. Der Schweizer verliert gegen Thanasi Kokkinakis 6:3, 3:6, 6:7 (4:7) und kündigt an, erneut keine Turniere auf Sand zu bestreiten.



»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Durch die verlorenen Punkte muss Miami-Vorjahressieger Federer die Führung in der Weltrangliste Anfang nächster Woche wieder an Rafael Nadal abtreten, der sich derzeit von einer Verletzung erholt und auf die Sandsaison zurück sein will.

Gegen den wegen Verletzungen in der Weltrangliste nur auf Platz 175 rangierten Kokkinakis zeigte Federer zwei Gesichter. Die vergebenen Matchbälle im Final von Indian Wells und der Abstecher nach Chicago auf dem Weg nach Miami, um den Laver Cup zu promoten, schienen zunächst keine sichtbaren Spuren hinterlassen zu haben. Nach überzeugendem erstem Satz war Federer aber plötzlich verwundbar.

Roger Federer, of Switzerland, returns to Thanasi Kokkinakis, of Australia, during the Miami Open tennis tournament, Saturday, March 24, 2018, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Federer muss die Spitze der Weltrangliste bereits wieder abgeben. Bild: AP/AP

Begonnen hatte er voller Spielfreude. Den ersten Durchgang brachte er dank eines Breaks zum 3:1 und grundsolidem Service nach einer guten halben Stunde scheinbar unantastbar ins Trockene. Besonders sehenswert war ein hinter dem Rücken gespielter Volley beim Stand von 3:1 - mit dem Schönheitsfehler, dass Federer den Punkt in der Folge verlor.

Doch dann es kam es zum Bruch. Vielleicht wähnte sich Federer zu früh in Sicherheit, auf jeden Fall servierte er einige Games lang schwach und beging auch in der Folge ungewohnte Fehler, woraus der abgebrüht agierende 15 Jahre jüngere Kokkinakis Profit schlug. Die Schwächephase Federers zu Beginn des zweiten Satzes nutzte er praktisch aus dem Nichts zu seinem ersten Break. Und sein zweites Minibreak zum 5:3 im entscheidenden Tiebreak gab er nicht mehr aus der Hand.

Mit solchen Aktionen entzückte der Schweizer zwischenzeitlich seine Fans.

Der 21-jährige Australier, der auf seinem Weg in die Weltspitze durch diverse Verletzungen während 22 Monaten ausser Gefecht war und in der Schweiz Bekanntheit erlangte wegen einer verbalen Entgleisung seines Kollegen Nick Kyrgios in einem Spiel gegen Stan Wawrinka («Kokkinakis hatte Sex mit deiner Freundin»), spielte natürlich auch viel besser, als es sein Ranking vermuten liess. Dazu zeigte er in der Schlussphase keine Nerven, nachdem er sich auf dem Weg ins entscheidende Tiebreak schon einige Male aus der Bedrängnis befreit hatte.

Erneut keine Turniere auf Sand

Auf das sportliche Aus liess Roger Federer auf Key Biscayne eine weitere schlechte, wenn auch weniger überraschende Meldung folgen. Der 36-jährige Baselbieter erklärte, er werde wie im Vorjahr auf die Sandturniere der kommenden Wochen verzichten.

Nächster sportlicher Fixpunkt Federers ist damit das Rasenturnier von Stuttgart Anfang Juni. (sda)

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

abspielen

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Samuel Wüest 25.03.2018 22:47
    Highlight Highlight Siehe beigelegtes Dokument.
    Benutzer Bild
  • Samuel Wüest 25.03.2018 22:43
    Highlight Highlight Federer verlor wegen seinem Aufschlag, der Einstellung und weil er nicht gut vorbereitet war. Genauso wie gegen Del Potro. Da können noch soviele was sagen dagegen, auch seine Erfolge sind unbestritten. Wer wollte noch was sagen? Herr Hans Willi, Hans Bernard, Rose Ruch, Olivier Fuchs?


  • Tobias K. 25.03.2018 00:02
    Highlight Highlight Ich verstehe dieses Ranglisten System nicht. Wie kann ein aktiver Spieler von einem verletzten in der Weltrangliste überholt werden? Gibt es Minuspunkte für Niederlagen?
    • Ralph Steiner 25.03.2018 00:32
      Highlight Highlight Minuspunkte nicht, aber es müssen jeweils die Punkte des Vorjahres verteidigt werden. Und weil Federer das Turnier 2017 gewonnen hat, kostet ihn dies nun sehr viele Punkte.
    • c_meier 25.03.2018 00:44
      Highlight Highlight Die Punkte von Miami 2017 fallen bald jetzt aus der Wertung. Und weil Federer Miami 2017 gewonnen hat, fallen bei Federer jetzt im 2018 mehr Punkte raus als bei Nadal.
      Aber komisch ist es schon, ein Spieler spielt seit Monaten nicht und wird trotzdem wieder Nummer 1....
    • 00892-B 25.03.2018 04:21
      Highlight Highlight #deppenleerschlag

      https://www.watson.ch/!701761890

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel