DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 30 Verletzte nach vermuteter Gasexplosion bei Liverpool

26.03.2017, 14:2026.03.2017, 14:59
Ein Bild der Zerstörung in Liverpool.
Ein Bild der Zerstörung in Liverpool.Bild: EPA/SWNS.COM

Wie durch ein Wunder wurde niemand getötet: Vermutlich eine Gasexplosion hat in Wirral bei Liverpool einen Gebäudekomplex zerstört. Mindestens 34 Menschen wurden verletzt, zwei davon schwer, wie die Rettungskräfte mitteilten.

Auf Luftbildern war zu sehen, wie ein ganzer Gebäudekomplex in Schutt und Asche lag. Darin war unter anderem eine Tanzschule untergebracht. In weitem Umkreis waren Backsteine und andere Trümmerteile zu sehen. Die Explosion soll sich gegen 21 Uhr (Ortszeit) ereignet haben und noch kilometerweit zu hören gewesen sein.

Auch umliegende Gebäude, darunter ein China-Restaurant auf der gegenüberliegenden Strassenseite, wurden durch die Explosion in Mitleidenschaft gezogen. Auf Fotos waren zahlreiche demolierte Häuserfassaden zu erkennen, viele Fensterscheiben waren zerbrochen, Dächer teilweise abgedeckt.

Aus Sicherheitsgründen wurden zahlreiche Häuser evakuiert, die Bewohner wurden zeitweise in einer nahe gelegenen Kirche untergebracht.

Polizei und Rettungsdienste wiesen mehrfach darauf hin, dass es sich vermutlich um eine Gasexplosion gehandelt habe, nachdem Anwohner zunächst eine Bombe oder einen Anschlag befürchtet hatten. Einen Brand habe es nicht gegeben, berichtete die Feuerwehr.

Die Umgebung wurde weiträumig abgesperrt. Polizeibeamte gingen von Tür zu Tür, um besorgte Anwohner über den Vorfall zu informieren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Britische Behörde durchsucht zum Greensill-Skandal Gupta-Büros

Im Zusammenhang mit dem Skandal um den insolventen Finanzdienstleister Greensill Capital hat die britische Behörde für schwere Betrugsdelikte SFO (Serious Fraud Office) am Mittwoch Büros des Stahlimperiums GFG Alliance durchsucht. Wie das SFO mitteilte, wurden dabei Dokumente wie Bilanzen, Jahresberichte und Korrespondenz beschlagnahmt. Mehrere führende Mitarbeiter seien befragt worden.

Zur Story