DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit dem steigenden Alter sinkt der Marktwert von Cristiano Ronaldo – damit ist der Superstar nicht einverstanden.
Mit dem steigenden Alter sinkt der Marktwert von Cristiano Ronaldo – damit ist der Superstar nicht einverstanden. Bild: keystone

Zu tiefer Marktwert? CR7 zoffte sich online mit Fussball-Plattform «Transfermarkt»

28.01.2022, 09:2929.01.2022, 10:15

Das Online-Portal «transfermarkt.com» ist eine der wichtigsten Plattformen der heutigen Fussball-Welt. In der ausführlichen Datenbank sind sämtliche Spieler mit ihrem Profil aufgeführt. Dieses beinhaltet neben beispielsweise der Transferhistorie oder allen Verletzungen auch den Marktwert eines Spielers.

Diese Werte werden jeweils «in langen Prozessen» bestimmt, wie Transfermarkt-Unternehmensleiter Thomas Lintz einst im Interview mit watson erklärte. Dennoch sorgen diese Werte immer wieder für Kontroversen – nicht nur bei den Fans, sondern auch bei den Spielern selbst.

Cristiano Ronaldo etwa hat das Fussball-Portal vor einem Jahr auf Instagram geblockt. Gegenüber «The Athletic» erklärten die Zuständigen von Transfermarkt nun, dies liege an den unterschiedlichen Vorstellungen über den Marktwert des Superstars.

So sagte Transfermarkt-Koordinator Christian Schwartz, Ronaldo habe sich einst über Social Media bei ihnen gemeldet, um nachzufragen, warum sein Wert damals «nur» bei 75 Millionen Euro lag. «Sie haben ihm dann geantwortet und ihm erklärt, warum das so ist», so Schwartz. Man habe Ronaldo auch klargemacht, dass er in seiner Altersgruppe mit Abstand der teuerste Spieler sei.

Seit 2018 ist Ronaldos Marktwert ständig gesunken.
Seit 2018 ist Ronaldos Marktwert ständig gesunken.screenshot: transfermarkt.ch

Doch dies reichte dem Portugiesen offensichtlich nicht. «Ronaldo hat uns ein paar Emojis geschickt und uns dann geblockt», verriet Schwartz. Dies sei auch heute, ein Jahr nach dem Gespräch auf Instagram, noch der Fall.

Seit dieser Diskussion ist Ronaldos Marktwert derweil weiter gesunken. Mittlerweile beträgt dieser 35 Millionen und ist damit klar tiefer als etwa derjenige von Dauerrivale Lionel Messi mit 60 Millionen. In seiner Altersklasse hat er aber nach wie vor den deutlichen Spitzenwert inne. Der zweitteuerste Spieler mit Jahrgang 1985 ist Luka Modric, der gemäss Transfermarkt 10 Millionen wert sei. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Azrael__
28.01.2022 09:42registriert November 2020
Na wenn er weiter keine Probleme hat
625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Vogel
28.01.2022 10:35registriert Juni 2020
Der Ärmste hat wohl vergessen wie alt er bereits ist.
534
Melden
Zum Kommentar
avatar
DruggaMate
28.01.2022 13:00registriert Januar 2019
Als jahrelanger User, ehemaliger Pate und Fussball-Fan muss ich leider sagen: Das Problem liegt schon im ersten Satz. TM ist eigentlich nicht wichtig. Sie haben das Gefühl sie seien wichtig, sie machen sich gerne wichtig und es gibt leider mittlerweile zu viele Leute die dieses Spielchen mitspielen. Die 'Marktwerte', bzw. Die MW-Diskussion sind eine Spielerei ohne Transparenz, festgelegt von ein paar möchtegern-Experten. Man sollte der Plattform einfach nicht so viel Aufmerksamkeit schenken...
3311
Melden
Zum Kommentar
10
Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht
30. Juni 1998: Im WM-Achtelfinal gegen Argentinien trifft Michael Owen nach einem Traumsolo herrlich ins lange Eck. Sofort wird der 18-Jährige zum Hoffnungsträger einer ganzen Nation. Doch wie David Beckham kann auch er die Erwartungen nicht erfüllen.

Mehr schlecht als recht hat sich England bei der WM 1998 in Frankreich durch die Gruppenphase gemogelt: Ein 2:0-Sieg gegen Tunesien, eine 1:2-Pleite gegen Rumänien und schliesslich der erlösende 2:0-Sieg im Alles-oder-nichts-Spiel gegen Kolumbien. Im Achtelfinal wartet nun aber Argentinien. Seit dem Falkland-Krieg und dem WM-Viertelfinal von 1986 mit Diego Maradonas Hand Gottes längst kein gewöhnliches Fussballspiel mehr.

Zur Story