Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Conservators Center says a worker has been killed by a lion that got loose from a locked space, Sunday, Dec. 30, 2018, in Burlington, N.C. The facility was founded in 1999 and is in Burlington, about 50 miles northwest of Raleigh. (WTVD/ABC11 via AP)

Eine junge Frau kam am 30. Dezember im Aufnahmezentrum für Wildtiere tragisch ums Leben. Bild: AP/WTVD/ABC11

Drama in den USA: Löwe tötet 22-Jährige Tierpark-Praktikantin



Eine junge Frau ist am Sonntag in einem Gehege für Wildtiere im US-Bundesstaat North Carolina von einem Löwen angegriffen und getötet worden. Die 22-Jährige hatte erst seit zwei Wochen als Praktikantin in dem Aufnahmezentrum für Wildtiere gearbeitet.

Dies teilte das Büro des Sheriffs im Caswell County am Sonntag in einem Statement mit, das mehreren Medien in den USA vorliegt.

Der Vorfall habe sich bei routinemässigen Reinigungsarbeiten in dem Gehege ereignet. Einer der Löwen sei aus dem verriegelten Terrain in das Areal geraten, wo sich Personen aufgehalten hätten. Die herbeigerufenen Polizisten hätten zunächst versucht, den Löwen zu betäuben. Nachdem mehrere Versuche fehlgeschlagen seien, sei das Tier erschossen worden, um die Leiche der jungen Frau sicher bergen zu können.

In dem Tiergehege leben rund 80 Wildtiere, darunter 20 Grosskatzen. Der Park wurde bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. (sda/dpa)

Löwen werden zum Schutz der Öffentlichkeit erschossen:

Video: srf

Tiergeschichten:

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Atemberaubende Tieraufnahmen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 31.12.2018 07:06
    Highlight Highlight Das ist leider nicht das erste Mal, das ich sowas lese.
    Beim reinigen eines Geheges von Grosskatzen getötet, oder schwer verletzt worden.

    Kann doch nicht sein, das es kein verläßlicher Prozess gibt, wie man diese Arbeiten sicher ausführen kann!

    Es braucht bessere Anweisungen!
    Beispiel:
    Man betritt nur von einer Tür das Gehege.
    Diese Tür geht nur auf, wenn alle Tiere darin entfernt wurden und die Anzahl der Tiere vom Counter erfasst , in ein Terminal eingegeben und von einer zweiten Person bestätigt worden ist.

    Das nach nur 1 Min nachdenken.
    Gibt sicher Besseres
  • Raembe 31.12.2018 05:55
    Highlight Highlight Man lässt doch keine Praktikantin im Löwengehege arbeiten...
    • Silent_Revolution 31.12.2018 06:54
      Highlight Highlight Vor allem tötet man keinen Löwen um eine Leiche zu bergen.
    • sägsali 31.12.2018 07:46
      Highlight Highlight ... Oder in Begleitung mit einem Ausbildner...
    • Allion88 31.12.2018 07:52
      Highlight Highlight Das gehege war ja leer. Der fehler war beim verriegeln der tür passiert.
    Weitere Antworten anzeigen

In den letzten fünf Jahren wurden in Tansania 65'000 Elefanten abgeschlachtet

Artenschützer sprechen von einer «neuen Eskalationsstufe der Wilderei»: Die Zahl der Elefanten in Tansania wurde in nur fünf Jahren dramatisch dezimiert. Die Regierung hält die Daten geheim.

Tierschützer berichten von einem Massaker an Elefanten in Tansania: In dem ostafrikanischen Land ist die Zahl der Dickhäuter seit 2009 um rund 65'000 Tiere gesunken –– das entspricht 60 Prozent der Gesamtpopulation. Diese Daten gehen aus Erhebungen des Tanzania Wildlife Research Institute hervor, die dem Spiegel vorliegen und seit Monaten von der tansanischen Regierung unter Verschluss gehalten werden.

Im Ruaha-Rungwa-Gebiet sind die Bestände besonders drastisch eingebrochen. Dort nahm die …

Artikel lesen
Link zum Artikel