DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Petitionen abgelehnt: Nationalrat gegen strengere Regeln für Kriegsmaterialexporte

15.12.2017, 09:3515.12.2017, 10:32

Der Nationalrat will Kriegsmaterialexporte nicht strenger regeln. Er hat am Freitag drei Petitionen dazu abgelehnt, darunter zwei aus der Jugendsession.

Die Jugendsession forderte zum einen, dass die Schweiz nur in jene Länder Kriegsmaterial exportiert, die den Vertrag über den Waffenhandel (Arms Trade Treaty) umgesetzt haben und in der jüngeren Vergangenheit nicht vom Uno-Menschenrechtsrat verurteilt worden sind.

Zum anderen schlugen die Jugendlichen die Schaffung einer unabhängigen Kriegsmaterial-Ausfuhrkommission vor. Diese sollte regelmässig eine verbindliche Liste von Ländern erstellen, in die kein Kriegsmaterial exportiert werden darf. Der Nationalrat lehnte beide Anliegen deutlich ab.

Ausnahmebestimmung bleibt

Nein sagte er auch zu einer Petition , die sich gegen eine vom Parlament beschlossene Lockerung der Kriegsmaterialverordnung richtet. Früher durften Waffen und Munition nicht in Länder geliefert werden, in denen Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzt werden. Seit 2014 sind Exporte nur noch dann verboten, wenn ein hohes Risiko besteht, dass das Material für schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen eingesetzt wird.

Die vorberatende Nationalratskommission stellte fest, die Ausnahmebestimmung komme in der Praxis nur selten zur Anwendung. Zudem werde stets eine Einzelfallbeurteilung vorgenommen.

Auch bei internen Konflikten

Im Parlament steht bereits eine weitere Lockerung für Kriegsmaterialexporte zur Diskussion. Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerates hat vor kurzem Schweizer Rüstungsfirmen dazu angehört.

Diese möchten Waffen auch in Länder exportieren dürfen, in welchen ein interner bewaffneter Konflikt herrscht. Die Rüstungsindustrie argumentiert, heute seien die Regeln in der Schweiz restriktiver als jene in der EU.

Der Nationalrat lehnte am Freitag insgesamt neun Petitionen ab. Eine verlangte eine Waffentragbewilligung für Schweizer Bürgerinnen und Bürger ohne Bedürfnisnachweis. (sda)

Chicagos Frauen lernen schiessen

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese Gemeinden müssen auf schnelles Internet warten, weil die Swisscom vor Gericht verlor

Das Bundesverwaltungsgericht untersagt der Swisscom den Glasfaser-Ausbau mit ihrer gewählten Methode. Das trifft auch grössere Gemeinden, wie eine Recherche zeigt.

Dieser Gerichtsschreiber kann einem leidtun: 219 Seiten und 842 Erwägungen benötigte das Bundesverwaltungsgericht, um einen Entscheid zu fällen, der den Glasfaserausbau in der Schweiz nachhaltig beeinflussen wird. Die Swisscom hatte das Gericht angerufen, um vorsorgliche Massnahmen der Wettbewerbskommission (Weko) anzufechten.

Diese hatte der Swisscom Ende 2020 vorsorglich untersagt, ihr Glasfasernetz mit dem gewählten Modell auszubauen. Die Wettbewerbsbehörde sah die Gefahr des …

Artikel lesen
Link zum Artikel