DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Raubüberfall am Samstagmittag mitten in Zürich auf Schmuckhändler: Polizisten in Vollmontur suchen nach den Tätern.
bild: newspictures

Raubüberfall auf Zürcher Bijouterie: 3 Täter mit über 1 Mio Fr. Beute auf der Flucht. Polizei veröffentlicht Fahndungsbilder

Am Samstagmittag kam es beim Schmuck-Grosshändler «Harry Hofmann» an der Rämistrasse in Zürich zu einem Raubüberfall. Die Täter befinden sich mit der Beute von über einer Million Franken auf der Flucht – die Polizei veröffentlicht Fahndungsbilder und sucht Zeugen. 



Am Samstagmittag  überfielen drei unbekannte Männer die Bijouterie «Harry Hofmann» an der Rämistrasse in Zürich. Die Täter haben das Verkaufspersonal mit einer Faustfeuerwaffe bedroht und stahlen Schmuckstücke, Edelsteine und Bargeld aus den Auslagen und einem angrenzenden Raum. Sie flüchteten zu Fuss Richtung Heimplatz mit der Beute im Wert von weit über 1 Mio. Franken. 

Die alarmierte Stadtpolizei Zürich rückte sofort aus und löste eine Fahndung nach der flüchtigen Täterschaft aus. Das anwesende Verkaufspersonal, ein Mann und eine Frau, blieben glücklicherweise unverletzt.

Bild

Die Polizei steht mit einem Grossaufgebot im Einsatz und kontrolliert am Samstagnachmittag an neuralgischen Punkten in der Innenstadt Autos.
bild: newspictures

Das Forensische Institut Zürich führte am Tatort eine umfassende Spurensicherung durch. Detektive der Stadtpolizei Zürich haben umgehend Ermittlungen aufgenommen und führen derzeit Befragungen durch.

Die Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto und sucht Zeugen

Raubüberfall Bijouterie Zürich 20. Februar 2016 (Bild: Stadtpolizei Zürich)

Täter 1 hat rötliche Haare, trug eine Brille und einen kleinen Bart sowie einen auffälligen Anzug aus blauem Stoff mit Noppen.
bild: stapo zürich

Raubüberfall Bijouterie Zürich 20. Februar 2016 (Bild: Stadtpolizei Zürich)

Täter 2 ist gemäss Beschreibung ca. 190 cm gross.
bild: stapo zürich

Täterbeschreibungen:

Einer der Täter wird als schlank und sehr gross, ca. 195 cm, beschrieben. Er hat rötliche Haare, trug eine Brille und einen kleinen Bart sowie einen auffälligen Anzug aus blauem Stoff mit Noppen. Er machte allgemein eine gepflegte Erscheinung und sprach gebrochen Deutsch. Ein zweiter Täter wir ebenfalls als gross, ca. 190 cm, aber mit etwas festerer Statur beschrieben. Er hatte dunkle Haare und sprach ebenfalls gebrochen Deutsch. Der dritte Täter kann nicht näher beschrieben werden.

Update folgt... (falls wir noch Lust haben, am Samstagabend zu arbeiten...)

So sehen übrigens richtig elegante Verbrecher aus: Australische Mugshots aus den 1920ern

Apropos Kriminelle und so: Die können auch richtig heiss aussehen

Und das sind Europas meistgesuchte Verbrecher

Verbrechens-Prognose-Software Precobs

Schweizer Polizisten sagen mit Spezial-Software Verbrechen punktgenau voraus. Nachfragen sind unerwünscht 

Link zum Artikel

Die neue Wunderwaffe der Polizei sagt Verbrechen voraus

Link zum Artikel

Verbrechen erkennen, bevor sie passieren – so funktioniert die Software der Schweizer Polizeien

Link zum Artikel

Die neue Polizei-Software darf keine Blackbox sein

Link zum Artikel

(sda/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Atommüll in Rhein-Nähe vergraben? Schaffhauser Regierung kritisiert Pläne des Bundes

Der von der «Endlager»-Standortsuche direkt betroffene Nordschweizer Kanton fordert von den Verantwortlichen volle Transparenz.

Der Schaffhauser Regierungsrat übt deutliche Kritik am geplanten weiteren Vorgehen bei der Suche nach einem Standort für ein Endlager für Atomabfälle. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Standorts für ein solches Tiefenlager müssten sämtliche Entscheidungsgrundlagen offengelegt werden, fordert die Kantonsregierung.

Der im Sachplan geologisches Tiefenlager vorgesehene Ablauf in der dritten Etappe ist für den Regierungsrat nicht akzeptabel, wie dieser am Freitag mitteilte.

Grund dafür ist, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel