Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jah / amü

«Beängstigend, wie leer es hier ist»: Die Reportage aus dem Corona-Hotspot Wallis

Die Walliser Seele blutet: Ab Donnerstag müssen die Beizen um 22 Uhr schliessen. Der über Nacht verhängte Mini-Lockdown trifft die Menschen ins Herz, wie ein Augenschein in Brig zeigt. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.



Mit besorgter Miene blickt Angela Flatzeck (62) auf den Sebastiansplatz, das Herz von Brig. Die Sonne blinzelt durch die Schleierwolken. Das milde Oktoberwetter lockt zum frühen Apéro. Trotzdem bleiben die Stühle auf den Beizenterrassen verwaist. «Es ist beängstigend, wie leer die Stadt ist. Das tut mir richtig weh», sagt die frühere Zivilstandsbeamtin.

Nach 3500 Trauungen fühlt sie den Puls der Stadt wie kaum eine andere Person. Bei einem gemeinsamen Rundgang durch Brig kennt sie praktisch alle beim Namen. «Viele Leute haben Angst und bleiben zuhause», so Flatzeck zum watson-Reporter.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wo sind nur die Leute hin? Angela Flatzeck (62) blickt in die verwaiste Bahnhofstrasse in Brig.

Das Wallis ist mit gegen 900 Covid-19-Infektionen pro 100'000 Einwohnern derzeit der Corona-Hotspot der Schweiz. Die Kantonsregierung hat deshalb über Nacht einen Mini-Lockdown über den Bergkanton verhängt. Schwimmbäder und Kinos bleiben zu. Vereinssport ist tabu. Nur noch zehn Personen dürfen sich treffen. Alle Bars und Restaurants müssen ab Donnerstag jeweils um 22 Uhr schliessen.

Die Massnahme trifft die ohnehin gebeutelte Gastronomie hart. Giuseppe Cantona, Geschäftsführer des Hotel-Restaurant Stockalperhof: «Viele Gruppen haben eben ihre geplanten Essen bereits abgesagt.» Wegen den kürzeren Öffnungszeiten brauche man nun weniger Personal. «Meine grösste Sorge ist aber, dass die neuen Massnahmen nur das Vorspiel für einen richtigen Lockdown sind.»

Die Walliser sind bekanntlich ein äusserst feierfreudiges Volk. Für sie dürfte deshalb die Bar-Sperre ab 22 Uhr besonders einschneidend sein. «Ich vermisse schon die Partys, an denen ich mit meinen Freunden feiern kann», sagt die Schülerin Valentina. Angela erklärt lachend, dass die Festlaune sich bereits im Kantonskürzel widerspiegle. «VS: Das heisst Viel Spass. Viel Seich. Und viel ... ».

Bild

Das Herz von Brig steht praktisch still: Der verwaiste Sebastiansplatz spricht Bände. bild: watson

Pöstler Josef sitzt nicht mehr so lange in der Beiz wie früher. Mit seinem gestutzen Schnauz und und der aufgestellten Art wirkt er wie ein Klischee-Walliser. Wie lebt es sich im Corona-Hotspot der Schweiz? «Ich habe keine Angst, aber viel Respekt. Wir dürfen die Sache sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen», sagt er und rückt seine Sonnenbrille zurecht.

Wintersaison droht ins Wasser zu fallen

Die Angst geht um im Wallis. Es droht eine massive Wirtschaftskrise. Die Furcht, dass wegen der Pandemie die ganze Wintersaison ins Wasser fällt, ist bei den Menschen spürbar. Denn auch in Brig hängen viele Jobs am Tourismus. «Die Tagesausflüger sind schon jetzt praktisch verschwunden», sagt Flatzeck und blickt auf die ausgestorbene Bahnhofstrasse, die grösste Flaniermeile des Oberwallis.

«Die Tagesausflügler sind schon jetzt verschwunden.»

Angela Flatzeck

Als Tourismuskanton ist das Wallis mit seinem breiten Netz an Bergbahnen und der Hotellerie auf Gäste angewiesen. Auch darum hat die Regierung in Sion so rasch so harte Massnahmen verhängt. «Kriegt man die Situation bis Ende November wieder in den Griff, so hat die Wirtschaft und der Tourismus für den Winter eine Chance», sagt der Staatsrat Christophe Darbellay.

Warum hat sich gerade das Wallis zum Corona-Epizentrum der Schweiz entwickelt? Auf die Frage aller Fragen hat auch Josef keine schlüssige Antwort. «Keine Masken, kein Abstand: Viele Leute haben im Sommer hier so gelebt, als gäbe es kein Corona mehr». Was in anderen Teilen der Schweiz aber nicht anders war. Jacqueline, 63 Jahre alt, hat da eine Vermutung: Im Sommer seien sehr viele Touristen ins Wallis geströmt. «Womöglich hat sich deshalb das Virus so rasch verbreitet.»

«Viele Leute haben im Sommer hier so gelebt, als gäbe es kein Corona mehr.»

Zumindest ist Brig bislang punkto Corona mit einem blauen Auge davongekommen. Mit 215 Fällen in Woche 42 ist das Oberwalis weit weniger stark betroffen als das Mittel- und Unterwallis.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Für Angela Flatzeck ist dies heute nur ein kleiner Trost: «Eigentlich wollte ich ins Brigerbad schwimmen gehen. Aber dieser Spass ist nun vorbei.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel