Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan ernennt sich selbst zum Chef von türkischem milliardenschweren Vermögensfonds 🤑



Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich selbst zum Vorsitzenden des staatlichen Vermögensfonds der Türkei ernannt. Das geht aus einem am Mittwoch im Amtsblatt veröffentlichten Erlass hervor. Erdogan ernannte zudem sieben neue Mitglieder – und seinen Schwiegersohn und Finanzminister Berat Albayrak zum Vizevorsitzenden.

Der türkische Vermögensfonds (TVF) hat nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu einen Wert von 40 Milliarden Dollar. Er war nach dem Putschversuch vom Juli 2016 gegründet worden, um Infrastrukturprojekte zu finanzieren und Märkte zu stützen.

Der Fonds hat Anteile an wichtigen türkischen Unternehmen wie Turkish Airlines und Telekommunikationsfirmen sowie an der staatlichen Ziraat Bank, der Halkbank und der nationalen Post (PTT).

Massiver Staatsumbau

Erdogan war Ende Juni als Präsident wiedergewählt worden. Die Türkei ist damit in ein Präsidialsystem übergegangen, das Erdogan deutlich mehr Macht verleiht. In den vergangenen Wochen hatte Erdogan einen massiven Staatsumbau betrieben und wichtige Behörden seinem Präsidentenpalast unterstellt.

Die Türkei befindet sich aktuell in einer Währungskrise. Am Donnerstag will die türkische Zentralbank Massnahmen gegen die hohe Inflation ergreifen. Ob die Notenbank die Leitzinsen erhöht, ist jedoch unklar. Erdogan ist gegen eine Zinserhöhung. Investoren sorgen sich um die Unabhängigkeit der türkischen Notenbank. (whr/sda/dpa)

Erdoğans Protzbau in Ankara

User zerstören iPhone-Geräte für Erdogan

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 12.09.2018 18:33
    Highlight Highlight Aber dafür verzichtet er sicher auf seinen Präsidentengehalt.( Wo hat er bloss die Idee her?) Was für ein edler und uneigenütziger Mensch! (ironie off)
  • Chääschueche 12.09.2018 18:13
    Highlight Highlight Die haben noch Geld?
  • Majoras Maske 12.09.2018 17:47
    Highlight Highlight Los, Erdogan und Familie, wenn ihr das nicht wieder rasch plündert, wird "man" den fehlenden Luxus der Präsidentenfamilie wieder als Beleidigung der türkischen Nation verstehen (war bisher die offizielle Begründung warum der Steuerzahler ihnen Privateigentum kaufen musste). Ohne Klo aus Gold wird die ganze Welt über euch lachen! Und keine Sorge, wenn sich die armen Türken das Brot nicht mehr leisten können, können sie immer noch Kuchen kaufen.
  • Paddiesli 12.09.2018 17:32
    Highlight Highlight Bin ja gespannt, wie lange das türkische Volk da noch zuschaut. Es kann schnell kippen von Hörigkeit und Verehrung zu Aufständen.
  • Amazing Horse 12.09.2018 17:23
    Highlight Highlight Die Leute nach der Einführung des Präsidialsystems so:

    "Also Erdo, jetzt hast du aber genug Einfluss."

    Erdo: "Hold my çay"
  • Linus Luchs 12.09.2018 17:13
    Highlight Highlight Ach, es gab in der Türkei noch einflussreiche Gremien, in welchen Erdogan nicht der Chef ist? Etwas schlampig für einen Diktator.
  • Rhabarber 12.09.2018 16:47
    Highlight Highlight Er mag es nicht, dass Putin als reichster Mann der Welt gilt. Er will den grösseren haben.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 12.09.2018 17:29
      Highlight Highlight Wunderbar ausgedrückt. 😂😂😂

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Die deutliche Ablehnung des Brexit-Deals durch das britische Parlament bringt Anleger nicht aus dem Tritt. Dax und EuroStoxx50 hielten sich am Mittwoch kaum verändert bei 10'886 beziehungsweise 3072 Punkten.

Das Pfund Sterling verteidigte seine Kursgewinne vom Dienstagabend und kostete 1.2876 Dollar. Der Londoner Auswahlindex FTSE bröckelte dagegen ab. Die dort notierten Konzerne leiden üblicherweise unter einer Aufwertung der britischen Währung, weil sie einen Grossteil ihres Geschäfts im …

Artikel lesen
Link zum Artikel