DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simone Biles, of the United States, watches gymnasts perform at the 2020 Summer Olympics, Tuesday, July 27, 2021, in Tokyo. Biles says she wasn't in right 'headspace' to compete and withdrew from gymnastics team final to protect herself. (AP Photo/Ashley Landis)

Simone Biles verzichtet auf den Mehrkampf-Final. Bild: keystone

«Fokus auf mentale Genesung legen» – Simone Biles gibt Forfait für Mehrkampf-Final

Kunstturn-Superstar Simone Biles wird an den Olympischen Spielen in Tokio am Donnerstag nicht zum Mehrkampf-Final antreten. Sie verzichtet wegen mentaler Probleme auf ihren Start.



Biles Probleme waren am Mittwoch inmitten des Teamwettkampfes an die Öffentlichkeit getreten. Die 24-Jährige war nach einem missglückten Auftakt am Sprung aus dem Wettkampf ausgestiegen und gar aus dem Stadion verschwunden - USA Gymnastics gab in einer ersten Mitteilung «medizinische Ursachen» für den Rückzug an. Die Athletin selber sprach später von «Dämonen» im Kopf.

Ein Post in den sozialen Medien hatte nach der fehlerhaften Qualifikation bereits aufhorchen lassen. «Ich habe das Gefühl, dass ich manchmal die Last der ganzen Welt auf meinen Schultern trage», schrieb Biles auf ihrem Instagram-Kanal, dem knapp fünf Millionen folgen. Sie wisse, sie werde diese abwerfen und es so aussehen lassen, als kümmere sie das nicht. «Aber manchmal ist es wirklich hart. Die Olympischen Spiele sind kein Scherz.»

Nun zog Biles nach weiteren Untersuchungen ihres Gemütszustandes die Konsequenzen aus dem übermässigen Druck, der auf ihr lastet. Die 19-fache Weltmeisterin lässt den Mehrkampf-Final aus und legt den Fokus auf die «mentale Genesung» wie der US-Turnverband auf Twitter bekannt gab. «Mit ganzem Herzen unterstützen wir Simones Entscheid und applaudieren ihrem Mut, die Priorität auf ihre Gesundheit zu legen», schrieb der Verband.

Der psychische Zustand der besten Kunstturnerin der Welt werde weiterhin täglich geprüft, um zu entscheiden, ob sie in der kommenden Woche an den Gerätefinals teilnehmen könne.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanische Olympia-Heldin: Mit diesen Videos verblüfft die 13-Jährige auf Social-Media

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wahrscheinlich mein bestes Rennen überhaupt»: Schweizerinnen begeistern in Zürich

Ajla Del Ponte wird bei Weltklasse Zürich Dritte über 100 m. Damit ist sie für die beste Schweizer Klassierung beim Diamond-League-Final im Letzigrund verantwortlich.

Del Ponte und Mujinga Kambundji pushen sich gegenseitig. Im Letzigrund lieferten sich die beiden einmal mehr ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Del Ponte bei einem Rückenwind von 0,6 m/s in 10,93 Sekunden um ein Hundertstel zu ihren Gunsten entschied. Während die 25-jährige Tessinerin den eigenen Schweizer Rekord um drei Hundertstel …

Artikel lesen
Link zum Artikel