DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Crash ereignete sich in rund 1000 Metern Höhe. 
Der Crash ereignete sich in rund 1000 Metern Höhe. 
Bild: KEYSTONE

Drohne crasht beim Verzasca-Staudamm in Helikopter 

25.05.2018, 15:0525.05.2018, 16:07

Zwischenfall beim weltberühmten Verzasca-Staudamm in der Nähe von Locarno. Um 10.20 Uhr sind in rund 1000 Meter Höhe ein Helikopter und eine Drohne in der Luft zusammengestossen, wie SRF mit Verweis auf Polizeiangaben berichtete. 

Nach dem Zwischenfall über dem Verzasca-Staudamm konnte der Helikopter unbeschadet auf die Basis in Locarno zurückkehren. Der Drohnenpilot wurde ausfindig gemacht.

Der Zwischenfall ereignete sich auf rund 1000 Metern über Meer im Verzascatal, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte. Bei der Untersuchung zeigte sich, dass ein Propellerflügel des in der Schweiz immatrikulierten Helikopter Spuren eines Zusammenstosses mit einem harten Gegenstand aufwies.

Weil jedoch keine Blutspuren gefunden wurden, schlossen die Behörden einen Zusammenstoss mit einem Vogel aus. Ermittler der Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) nahmen Untersuchungen auf.

Pilot ermittelt, Drohne sichergestellt

Die Polizei konnte den Drohnenpiloten in der Nähe des Verzasca-Staudammes ermitteln. Es handelt sich um einen 42-jährigen Schweizer aus dem Kanton Luzern. Er wird laut der Mitteilung beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) gemeldet.

Laut einem Polizeisprecher hätte die Drohne unabhängig von ihrem Gewicht wegen der Nähe zum Flugplatz Locarno-Magadino am Unfallort nicht in die Luft steigen dürfen. Sie sei sichergestellt worden und werde untersucht.

Drohnen unter 30 Kilogramm Gewicht dürfen nach Angaben des Bazl ohne Bewilligung benutzt werden, ausser in Gebieten mit Einschränkungen oder Flugverboten. Der Pilot oder die Pilotin muss allerdings direkten Augenkontakt zu seinem Fluggerät haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ferien sind vorbei, die Zahl der Flüge steigt weiter – ist das die Trendwende für Swiss?

Nach den Sommerferien brach die Zahl der Flüge am grössten Schweizer Airport nicht etwa ein, im Gegenteil. Die Branche spricht von einer grossen Reiselust. Doch es gibt zwei Probleme.

Jedes Jahr wird es nach den Sommerferien stiller an den Flughäfen. Nach der Ferienzeit starten und landen weniger Flugzeuge, schliesslich sind die meisten Ferienhungrigen wieder zuhause. Dieses Jahr ist es anders: Der Flughafen Zürich verzeichnet seit Anfang September eine steigende Zahl von Bewegungen. Der bisherige Höchststand dieses Jahres gemessen am Durchschnitt der letzten sieben Tage wurde am vergangenen Sonntag erreicht - und nicht etwa im Hochsommer.

Warum das so ist, darüber können …

Artikel lesen
Link zum Artikel