Money Matter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Eigentumswohnung als Geldanlage. Bild: KEYSTONE

«Ich möchte eine Eigentumswohnung als Geldanlage erwerben. Was muss ich beachten?»



Lorenz (38): «Ich möchte in den nächsten Jahren eine Eigentumswohnung als Geldanlage erwerben und die Wohnung nach meiner Pensionierung selbst bewohnen. Erhalte ich in diesem Fall überhaupt eine Hypothek? Worauf muss ich achten?»

Ein Artikel von

Lieber Lorenz

Im derzeitigen Tiefzinsumfeld kann der Erwerb einer Immobilie als Renditeobjekt durchaus Vorteile bieten. Wichtig ist, dass du die Finanzierung des Renditeobjekts sorgfältig planst. Denn im Vergleich zu «herkömmlichen» Hypotheken für selbstbewohntes Wohneigentum, sind einige Besonderheiten zu beachten.

Nur hartes Eigenkapital wird berücksichtigt

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Grundsätzlich gilt auch bei Renditeobjekten: Du musst mindestens 20 Prozent des Kaufpreises als Eigenmittel einbringen. Das heisst: Du kannst maximal 80 Prozent fremdfinanzieren. In vielen Fällen musst du jedoch – abhängig von der Risikobeurteilung durch den Hypothekaranbieter – mehr als 20 Prozent Eigenkapital einschiessen. Das ist beispielsweise bei einem grossen Leerstandsrsisiko der Fall.

Im Gegensatz zu selbstbewohnten Wohnobjekten kannst du bei Renditeobjekten Gelder aus der zweiten und dritten Säule nicht zum Eigenkapital hinzurechnen. Das bedeutet, dass du für den Hauskauf hartes Eigenkapital einbringen musst. Dazu gehören zum Beispiel Bargeld, Erbschaften, Schenkungen sowie schnell veräusserliche Werte wie Aktien.

Ob du dir das Objekt leisten kannst, hängt primär davon ab, ob die Netto-Mietzinseinnahmen die Finanzierungskosten, Unterhalt etc. decken. Je höher die Mieteinnahmen und je tiefer die Kosten, desto rentabler das Wohnobjekt und desto grösser die Chancen, dass der Hypothekaranbieter die Finanzierung gewährt. Das heisst: Anders als bei selbstbewohnten Immobilien ist nicht das Jahreseinkommen, sondern die Rentabilität der Liegenschaft massgebend.

Wichtig: Je tiefer die Hypothekarkosten, desto höher die Rendite. Vergleiche darum die Zinskonditionen der verschiedenen Anbieter und hole mehrere Offerten ein. Damit erhöhst du deine Chancen auf eine erfolgreiche Vertragsverhandlung.

Bei Eigenbedarf erneute Tragbarkeitsprüfung

Sei dir bewusst, dass der Hypothekaranbieter nach dem Auszug des Mieters nochmals prüft, ob du dir das Objekt leisten kannst. Da das Wohnobjekt dann eine selbstbewohnte Immobilie ist, wird der Anbieter vor allem deine Einkommensseite nochmals genau anschauen. Im Grundsatz gilt: Die laufenden Kosten dürfen ein Drittel deines Brutto-Jahreseinkommens nicht übersteigen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Comparis.ch

Mit über 80 Millionen Besucher im Jahr zählt Comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien.

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marcog 16.09.2018 21:46
    Highlight Highlight Das Grösste Problem dabei sind die Preisschwankungen. In den Städten sind die Preise inzwischen sehr hoch und es stellt sich die Frage, ob sie nicht auch mal wieder sinken werden. Auf dem Land werden sie in nächster Zeit sicher sinken, da trotz teilweise hoher Leerstandsquoten fleissig weiter gebaut wird.
  • SYV 16.09.2018 20:43
    Highlight Highlight Und vielleicht auch noch erwähnenswert, dass wenn du die Wohnung nicht mind. 2 Jahre selbst bewohnst (Nachweis der Gemeinde) bezahlst du eine sog. Handänderungssteuer die recht happig ist. (Kt. Bern ca. 2% des Kaufpreises)
    • Mighty 16.09.2018 23:42
      Highlight Highlight erst beim Verkauf oder? Wenn man nicht 2 Jahre dort gelebt hat?
    • p4trick 17.09.2018 00:00
      Highlight Highlight Im Kanton SG ist die Handänderungssteuer zu 1.4% immer fällig bei jedem Verkauf aber wird meistens von beiden Parteien hälftig geteilt.

«Ich habe mein Auto ausgeliehen. Der Fahrer ist bekifft verunfallt. Was nun?»

Fabia (33): «Zahlt die Versicherung, wenn ich jemandem mein Auto ausgeliehen und der Fahrer bekifft einen Unfall gebaut hat?»

Liebe Fabia

Dich trifft grundsätzlich keine Schuld. Unter normalen Bedingungen übernimmt deine Versicherung den Schaden. Gemäss Axa wird eine Autoversicherung immer auf das Fahrzeug und nicht auf eine spezifische Person abgeschlossen. Der Marihuanakonsum des Fahrers macht die Sachlage aber komplizierter. Die Versicherung verlangt von ihm einen sogenannten Regress. Das heisst: Er bezahlt einen Teil des Schadens aus der eigenen Tasche – meist zwischen 20 und 70 Prozent der Schadenhöhe.

Bei der …

Artikel lesen
Link to Article