DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kevin de Bruyne tröstet Neymar am Spielende.
Kevin de Bruyne tröstet Neymar am Spielende. Bild: keystone

Eine löchrige Mauer führt zur 8. PSG-Heimniederlage – auch anderen Teams fehlen die Fans

29.04.2021, 10:0329.04.2021, 13:38

Im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals verliert Paris St-Germain gegen Manchester City mit 1:2. Auch wenn PSG in der zweiten Halbzeit stark nachgelassen hat, ist es mit dem 1:2 schlecht bedient, zumal ManCity selbst zu wenigen Chancen kam. Die «Expected Goals» der Engländer lagen gar unter 1,0.

Die beiden Treffer der «Citizens» entstanden schliesslich auch aus nicht zwingenden Aktionen: Beim 1:1 segelt ein gechippter Flankenball von Kevin de Bruyne an Freund und Feind vorbei ins Tor. Ein schwieriger Ball für den sonst so starken PSG-Torhüter Keylor Navas, der in dieser Situation nicht den besten Eindruck macht.

Das 1:1 durch Kevin de Bruyne.Video: streamable

Für PSG kam es noch schlimmer. Bei einem Freistoss eine Viertelstunde vor Schluss war die Lücke in der Mauer so gross, dass der Schlenzer von Riyad Mahrez exakt hindurchpasste.

Die PSG-«Mauer» gegen ManCity

1 / 12
Die PSG-«Mauer» gegen ManCity
quelle: www.imago-images.de / anthony bibard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Für Paris St-Germain ist das 1:2 nicht nur ein herber Rückschlag im Kampf um den erneuten Einzug ins Champions-League-Finale, es war auch bereits die achte Heimniederlage (5 in der Liga, 3 in der Champions League) für den französischen Meister und letztjährigen CL-Finalisten. Das ist deshalb bemerkenswert, weil PSG in den sechs Saisons davor insgesamt bloss sieben Heimniederlagen einstecken musste.

Vermisst PSG die Fans so extrem? Im Schnitt waren bei den Parisern vor Corona schliesslich rund 50'000 Zuschauer pro Partie im Parc des Princes.

Ein ähnliches Muster gibt es beim FC Liverpool. Das Team von Jürgen Klopp blieb in der Premier League zu Hause während 68 Partien ungeschlagen – bis im Januar 2021. Danach folgten gleich sechs Liga-Heimniederlagen in Serie. Dazu kamen Niederlagen im Anfield in der Champions League gegen Atalanta (0:2) und im EFL Cup gegen Arsenal (4:5 n.E.).

Blick ins leere Anfield.
Blick ins leere Anfield.Bild: keystone

Auch die berühmt-berüchtigten Fans bei Borussia Dortmund scheinen tatsächlich einen grossen Einfluss zu haben. So hat der BVB seit Start der Saison 2018/19 bis zur Coronapause im März 2020 von 29 Heimspielen in der Bundesliga bloss eines verloren. Seit die Fans aus den Stadien verbannt wurden, hat der BVB in 20 Bundesliga-Heimspielen sieben Niederlagen kassiert.

PSG hat am nächsten Dienstag in Manchester die Chance, das 1:2 noch zu drehen und doch noch ins Finale vorzurücken. Siege im leeren Etihad-Stadium gelangen zuletzt Leeds United (2:1 am 10. April) und Manchester United (2:0 am 7. März). (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bachelorette Dina, 21 Jungs und zwei beschwipste watson-Ladys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jimmy Dean
29.04.2021 10:26registriert Juli 2015
ich komme einfach nicht drauf klar wie unglaublich gut der chip von de bruyne war. dieser sanfte spin noch, aus dem stand - nicht von dieser welt.
424
Melden
Zum Kommentar
6
Lewandowski fehlt in Bayerns Konami-Video – ein Zeichen für baldigen Barça-Transfer?
Robert Lewandowski ist eigentlich ein Gesicht von Bayern München. Doch in einem aktuellen Werbevideo des Klubs fehlt der Pole gänzlich. Das sorgt natürlich für Diskussionen.

Am Mittwoch hat Bayern München via Twitter angekündigt, dass die Partnerschaft mit dem Videospielhersteller Konami verlängert wurde. In einem Videoclip bewarb der deutsche Rekordmeister auch das Spiel «eFootball», den Nachfolger von Pro Evolution Soccer, mit eigenen Highlights.

Zur Story