DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa09166131 Paris Saint Germain's Neymar Jr (L) and Manchester City's Kevin De Bruyne (2-L) embrace each other at the end of the UEFA Champions League semi final, first leg soccer match between PSG and Manchester City at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 28 April 2021.  EPA/YOAN VALAT

Kevin de Bruyne tröstet Neymar am Spielende. Bild: keystone

Eine löchrige Mauer führt zur 8. PSG-Heimniederlage – auch anderen Teams fehlen die Fans



Im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals verliert Paris St-Germain gegen Manchester City mit 1:2. Auch wenn PSG in der zweiten Halbzeit stark nachgelassen hat, ist es mit dem 1:2 schlecht bedient, zumal ManCity selbst zu wenigen Chancen kam. Die «Expected Goals» der Engländer lagen gar unter 1,0.

Die beiden Treffer der «Citizens» entstanden schliesslich auch aus nicht zwingenden Aktionen: Beim 1:1 segelt ein gechippter Flankenball von Kevin de Bruyne an Freund und Feind vorbei ins Tor. Ein schwieriger Ball für den sonst so starken PSG-Torhüter Keylor Navas, der in dieser Situation nicht den besten Eindruck macht.

abspielen

Das 1:1 durch Kevin de Bruyne. Video: streamable

Für PSG kam es noch schlimmer. Bei einem Freistoss eine Viertelstunde vor Schluss war die Lücke in der Mauer so gross, dass der Schlenzer von Riyad Mahrez exakt hindurchpasste.

Die PSG-«Mauer» gegen ManCity

1 / 12
Die PSG-«Mauer» gegen ManCity
quelle: www.imago-images.de / anthony bibard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Für Paris St-Germain ist das 1:2 nicht nur ein herber Rückschlag im Kampf um den erneuten Einzug ins Champions-League-Finale, es war auch bereits die achte Heimniederlage (5 in der Liga, 3 in der Champions League) für den französischen Meister und letztjährigen CL-Finalisten. Das ist deshalb bemerkenswert, weil PSG in den sechs Saisons davor insgesamt bloss sieben Heimniederlagen einstecken musste.

Vermisst PSG die Fans so extrem? Im Schnitt waren bei den Parisern vor Corona schliesslich rund 50'000 Zuschauer pro Partie im Parc des Princes.

Ein ähnliches Muster gibt es beim FC Liverpool. Das Team von Jürgen Klopp blieb in der Premier League zu Hause während 68 Partien ungeschlagen – bis im Januar 2021. Danach folgten gleich sechs Liga-Heimniederlagen in Serie. Dazu kamen Niederlagen im Anfield in der Champions League gegen Atalanta (0:2) und im EFL Cup gegen Arsenal (4:5 n.E.).

epa08994109 General view of the Anfield Road stadium prior to the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Manchester City in Liverpool, Britain, 07 February 2021.  EPA/Laurence Griffiths / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Blick ins leere Anfield. Bild: keystone

Auch die berühmt-berüchtigten Fans bei Borussia Dortmund scheinen tatsächlich einen grossen Einfluss zu haben. So hat der BVB seit Start der Saison 2018/19 bis zur Coronapause im März 2020 von 29 Heimspielen in der Bundesliga bloss eines verloren. Seit die Fans aus den Stadien verbannt wurden, hat der BVB in 20 Bundesliga-Heimspielen sieben Niederlagen kassiert.

PSG hat am nächsten Dienstag in Manchester die Chance, das 1:2 noch zu drehen und doch noch ins Finale vorzurücken. Siege im leeren Etihad-Stadium gelangen zuletzt Leeds United (2:1 am 10. April) und Manchester United (2:0 am 7. März). (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bachelorette Dina, 21 Jungs und zwei beschwipste watson-Ladys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel