DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Timo Werner bleibt auch gegen Real Madrid glücklos.
Timo Werner bleibt auch gegen Real Madrid glücklos.Bild: IMAGO / Bagu Blanco/BPI/Shutterstock

Timo Werner versemmelt mal wieder eine Grosschance und das Internet lacht sich schlapp

28.04.2021, 08:5928.04.2021, 12:35

Timo Werner ist mit grossen Vorschusslorbeeren an die Stamford Bridge gewechselt. Schliesslich hat der deutsche Mittelstürmer 2019/20 in 34 Bundesligaspielen 28 Tore erzielt. Doch bei Chelsea (11 Tore in 45 Spielen) läuft es ihm nicht nach Wunsch. Das Selbstvertrauen des 25-Jährigen ist im Keller und dürfte auch nach dem Auftritt gegen Real Madrid im Champions-League-Halbfinal nicht grösser geworden sein.

In diesem Spiel steht Werner nämlich nach nur acht Minuten alleine vor Real-Goalie Thibaut Courtois – und schiesst diesen direkt an. Weitere Grosschancen werden im Laufe des Spiels ungenutzt bleiben. Insgesamt häuft Werner in Madrid 0,98 Expected Goals an und damit mehr als das gesamte Team von Real. Aber der Torerfolg bleibt ihm verwehrt.

Timo Werners Grosschance in der 8. MinuteVideo: streamable

Es ist nicht das erste Mal, dass Werner sicher geglaubte Tore nicht macht. Tatsächlich gibt es keinen anderen Premier-League-Spieler, der in dieser Saison mehr Grosschancen versemmelt hat. 29 hatte Werner, nur acht davon gingen tatsächlich rein. Und drei dieser acht Tore waren auch noch Penaltys.

Natürlich ist auch Chelsea-Trainer Thomas Tuchel aufgefallen, dass sein Stürmer ein grosses Problem hat. Nach dem Spiel gegen Real sagt er: «Ja, er hat gegen West Ham schon eine grosse Chance verpasst und hier in Madrid nochmals. Das hilft natürlich nicht. Aber genauso wenig hilft es, dem ständig nachzuweinen.»

Werner sei natürlich wütend und enttäuscht, das sei normal. Er habe nun einen freien Tag und müsse den Kopf hochhalten. Dennoch glaubt Tuchel an Werner: «Er ist professionell, er arbeitet hart und er kommt immer noch in die guten Positionen. Darauf müssen wir aufbauen.»

So verständnisvoll der eigene Trainer ist, so gnadenlos ist das Internet. In den sozialen Medien lässt man es sich nicht nehmen, über die Abschlussschwäche des Deutschen zu lachen.

Und zum Abschluss noch eine Timo Werner «Miss-Compilation».Video: YouTube/Dyce tm

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge

1 / 17
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
quelle: ap / uwe lein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Fussballtalent Riola Xhemaili

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schso
28.04.2021 09:35registriert April 2017
Dass der Goali hier alles Richtig macht und toll abwehrt, geht wiedermal unter...
18911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maria Cardinale Lopez
28.04.2021 09:58registriert August 2017
Super Bashing.
Wo bleiben wir nur auf dieser Welt.
Lustig ist, das viele wo dieses Bashing betreiben selbst keinen Ball vor die Füsse bringen. Kaum je Fussball gespielt haben usw.
Aber der Werner wird schon wieder auf die Beine kommen. Bin zwar nicht unbedingt sein grösster Fan. Jedoch wünsche ich keinem eine solche Negativsträhne.
12923
Melden
Zum Kommentar
avatar
dechloisu
28.04.2021 10:07registriert November 2016
Fernando Torres ruft an und möchte seine Chelsea Laufbahn zurück
9012
Melden
Zum Kommentar
35
Wie ich Belinda Bencic dem Virus aussetzte – und weshalb mich die Tennisblase anwidert
Drei Covid-19-Infektionen prägen das Wimbledon-Turnier der Männer. Auch unser Journalist vor Ort hat sich angesteckt. Nur zu kümmern scheint das niemanden. Eine Abrechnung mit der Sorglosigkeit.

Es hat mich ziemlich heftig erwischt. Covid-19. Schüttelfrost, Glieder- und Kopfschmerzen, Schwindel, 40 Grad Fieber. Während dreier Tage war mein Körper im Krisenmodus. Ich bin 35 Jahre jung, sportlich, dreifach geimpft. Ich will mir nicht vorstellen, welchen Schaden das Virus hätte anrichten können, hätte ich ein naives Immunsystem gehabt. Jetzt sitze ich in einem kleinen Zimmer in London fest. Hoffe auf Besserung. Das ist unangenehm.

Zur Story