People-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Kim Porter ist tot – Ex-Freundin von P. Diddy stirbt mit 47 Jahren

13 Jahre Beziehung, drei gemeinsame Kinder: Rapper «Diddy» und Model Kim Porter hatten auch nach ihrem Liebes-Aus eine enge Verbindung. Jetzt ist die 47-Jährige gestorben.



Grosse Trauer bei Rapstar Sean «Diddy» Combs (49): Seine langjährige Freundin, das amerikanische Model Kim Porter, ist tot. Eine Sprecherin des Musikers («I'll Be Missing You») und Schauspielers («Monster's Ball») bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag den Tod der 47-Jährigen.

File-This Nov. 4, 2004, file photo shows Sean

Kim Porter und P. Diddy im Jahr 2004. Bild: AP/AP

Porter und Combs hatten sich 2007 getrennt, blieben sich aber freundschaftlich verbunden. Sie haben zusammen einen erwachsenen Sohn und elf Jahre alte Zwillingstöchter.

Bei der Polizei war am Donnerstag nach Behördenangaben ein Notruf aus Porters Haus in Toluca Lake im Bezirk Los Angeles eingegangen. Das Model sei dort leblos gefunden und für tot erklärt worden. Eine Autopsie solle nun die Todesursache klären. Nach Angaben des Portals TMZ.com habe sie schon länger an einer Lungenentzündung gelitten.

Zahlreiche Prominente wie die Oscar-Gewinnerin Viola Davis oder der Popmusiker Usher drückten der Familie und Combs in sozialen Medien ihr Mitgefühl aus. «Ich kann mir nicht mal vorstellen, was du jetzt durchmachst. Sie ist viel zu früh von uns gegangen», schrieb Rapperin Nicki Minaj. «So viele werden davon betroffen sein. Manche werden nicht mal wissen, warum. Aber die ganze Welt war gesegnet von deinem Temperament», so R&B-Weltstar Rihanna.

Porter und Combs waren seit 1994 ein Paar. Der Rapper adoptierte ihren Sohn Quincy Brown aus einer Beziehung mit dem Musikproduzenten Al B. Sure. Sie blieben, mit Unterbrechungen, 13 Jahre lang zusammen. Porter stand auch für mehrere Fernsehserien und Kinofilme vor der Kamera, unter anderem für «Wicked Wicked Games». (sda/dpa)

#metoo an den Golden Globes: Es geht um mehr als die Stars

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist die Liebe zu Jennifer Aniston wirklich zurück?!? Jetzt «redet» Brad Pitt

Als Augenbrauen noch ausnehmend dünnfädig über den Augen der Frauen hingen, waren Jennifer Aniston und Brad Pitt verheiratet.

Das war – dieser schaurigen Ästhetik zufolge – in den 2000ern. Dann, wir wissen es alle, kam Angelina Jolie, blieb für elf Jahre bei Brad und ging 2016 weiter.

Jetzt sind beide Single. Und im Februar dieses Jahres passierte es dann: Der ausgefuchste Brad schlich sich durch eine Seitentür mitten in die Geburtstagsparty seiner Exfrau!

Sofort begannen die diversen …

Artikel lesen
Link zum Artikel