Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leinen los – französischer Abenteurer, 71, will Atlantik in Tonne überqueren



Jean-Jacques Savin, 71, war in seinem Leben vieles. Fallschirmjäger bei der französischen Armee, Hobbypilot, Triathlet, Tierhüter in einem Nationalpark in Afrika. Jetzt aber bricht der Franzose zu seinem grössten Abenteuer auf: einer Atlantiküberquerung – in einer Regentonne!

Der Abenteurer und seine Tonne

Von der spanischen Kanareninsel El Hierro ging es jetzt los. Ziel ist in drei Monaten die Karibik «irgendwo zwischen Barbados und Guadeloupe», wie Savin einer französischen Zeitung erklärte. 

Seine Tonne ist 3 Meter lang und hat einen Durchmesser von 2,10 Meter, 450 Kilo schwer. Es gibt eine Kochnische und eine Schlafecke. Finanziert wird der ganze Trip durch eine französische Firma für Tonnen und Fässer. Normalerweise kommt da Wein rein.

Und auch Savin hat Wein an Bord. Schliesslich ist er Franzose. Sein Vorbild: sein Landsmann Alain Bombard, der den Atlantik 1952 in einem Schlauchboot überquerte. 

Savin lässt sich treiben und hofft auf die Strömung. Seinem Logbuch auf Facebook vertraute er schon mal an: «Wetter gut. Wellengang ein Meter.»

3 Meter lang, 2,10 Meter Durchmesser

Der Clou an seinem mit Epoixidharzen gehärteten Gefährt ist ein Bullauge im Boden. So kann Savin die Natur beobachten. Schliesslich ist er nicht ganz ohne wissenschaftliche Motivation unterwegs: Er markiert seine Strecken mit Sendern, um Forschern Aufschlüsse über die Meeresströmung zu geben. 

(tam/per)

Unglaubliche Landung – Pilot wird alles abverlangt

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nicht deklarierte Milch in Schokolade-Reiswaffeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wein doch

«Ihr sagt Inzucht, wir nennen es ‹gesellige Runde›»: Ein Walliser bei den «Grüezini»

«Wein doch!» – das Format, in dem sich Leute betrinken und ihr Leid von der Seele reden dürfen. Während seiner ersten Tage im Büro an der Hardbrücke beklagt sich Sergio über Vorurteile gegenüber Wallisern.

Artikel lesen
Link zum Artikel