DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ideen mit Kult-Potenzial: Scaramucci wollte die Kommunikation im Weissen Haus grundlegend ändern. 
Ideen mit Kult-Potenzial: Scaramucci wollte die Kommunikation im Weissen Haus grundlegend ändern. Bild: AP/AP

Eine Golf-Lotterie für alle – so wollte Scaramucci Trumps Image aufpolieren 

03.08.2017, 05:3603.08.2017, 09:46

Anthony Scaramucci hatte grosse Pläne als Kommunikationschef des Weissen Hauses. Zu dumm, dass ihn Trump nach nur 10 Tagen gefeuert hat. 

Denn «Mooch» wollte das Affentheater die Kommunikation im Oval Office in neue Bahnen lenken, wie in diversen US-Medien veröffentlichte Memos zeigen. Scaramucci bestätigte die Echtheit des Dokuments. 

Einige Ideen auf seiner To-Do-Liste hatten durchaus Kult-Potenzial:

  • Mit einer nationalen Online-Lotterie sollte unter der US-Bevölkerung etwa eine Partie Golf mit Trump verlost werden. «Der Präsident ist der beste Golfspieler, der je im Weissen Haus gedient hat», hielt Scaramucci in seinen Kommunikationsplan fest. Mit solchen Aktionen sollte Trumps menschliche Seite besser rüberkommen.
  • Weiter wollte Scaramucci einen Livestream einrichten, wo die Leute dem Präsidenten direkt Fragen hätten stellen können.
  • NO FAKE NEWS! Trump sollte selber grosse Meinungsbeiträge für die grossen US-Zeitungen verfassen. 
Eine Partie Golf mit Donald Trump für die Bevölkerung: So wollte Scaramucci Trumps Ruf aufpolieren. 
Eine Partie Golf mit Donald Trump für die Bevölkerung: So wollte Scaramucci Trumps Ruf aufpolieren. Bild: AP/AP

Seine Mitarbeiter können wohl froh sein, dass Mooch seinen Job schon wieder los ist. In den Memos notierte er eine neue Regel: Niemand dürfe mehr das Büro verlassen, bevor nicht alle Mails und Telefonate beantwortet seien. 

Job weg, Ehe kaputt, Ruf im Eimer: Was hat Scaramucci jetzt für Pläne? Zu Buzzfeed sagte er bloss: «Ihr werdet bald wieder von mir hören». 

Der Vorgänger, Sean Spicer. Wir erinnern uns:

Video: watson

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rassistischen Angriff inszeniert – US-Schauspieler Jussie Smollett vor Gericht

Der US-Schauspieler Jussie Smollett (39), der einen gegen ihn gerichteten rassistischen und homophoben Angriff vorgetäuscht haben soll, steht vor Gericht. Der Prozess gegen den früheren Star der US-Serie «Empire» ist am Montag in Chicago eröffnet worden. Smollett werden unter anderem Falschaussagen vor der Polizei vorgeworfen. Der Schauspieler hatte zuvor auf «nicht schuldig» plädiert.

Zur Story