DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
You are fired! Anthony Scaramucci stolperte nach nur zehn Tagen über seine vulgären Aussagen. 
You are fired! Anthony Scaramucci stolperte nach nur zehn Tagen über seine vulgären Aussagen. 
Bild: AP/AP

Der nächste Akt im Trump-Theater: Das musst du nach der Entlassung von Scaramucci wissen

Nach nur 10 Tagen hat der US-Präsident seinen Kommunikationschef gefeuert. Mooch stolperte über seine vulgären Äusserungen. Die wichtigsten Fragen und Antworten. 
01.08.2017, 04:5501.08.2017, 10:39

Warum musste «Mooch» gehen? 

Das Chaos im Weissen Haus nimmt immer bizarrere Züge an. Der US-Präsident hat seinen Kommunikationschef Anthony «Mooch» Scaramucci nach nur zehn Tagen im Amt wieder gefeuert. Die vulgären Aussagen des 53-Jährigen waren selbst für Donald Trump zu viel.

«Ich bin nicht Stephen Bannon. Ich versuche nicht, meinen eigenen Schwanz zu lutschen», hatte Scaramucci etwa über den Trump-Chefstrategen Bannon gesagt. Den früheren Stabschef Reince Priebus hatte Scaramucci als «fucking paranoider Schizophrener, als Paranoiker» bezeichnet. 

Will im Weissen Haus für Ordnung sorgen: Der neue Stabschef John Kelly. 
Will im Weissen Haus für Ordnung sorgen: Der neue Stabschef John Kelly. 
Bild: AP/AP

Der Präsident habe diese «Bürde» nicht dem neuen Stabschef John Kelly auferlegen wollen, liess das Weisse Haus verlauten. Nach Berichten der «New York Times» hatte der frühere General Kelly die Entlassung Scaramuccis verlangt.

Was sagt Donald Trump? 

Intrigen, Machtkämpfe und viele Abgänge. Der Tweet von Donald Trump nach Scaramuccis Entlassung steht da ordentlich quer in der Landschaft: 

«Ein toller Tag im Weissen Haus», schreibt der US-Präsident. Vor den Kameras hat er sich noch nicht zur jüngsten Personalrochade geäussert. Ebenso ist unklar, wer den Posten von Scaramucci übernehmen soll. 

Wer fliegt als nächstes? 

You are fired! Trump hat in seinen ersten sechs Monaten diverse Top-Shots entlassen. Die Liste der Abservierten ist lange: 

  • Anthony Scaramucci, Kommunikationschef
  • Reince Priebus, Stabschef
  • Michael Dubke, erster Kommunikationschef
  • Sean Spicer, Pressesprecher
  • James Comey, FBI-Chef
  • Michael Flynn, nationaler Sicherheitsberater
  • Sally Yates, Interims-Justizministerin
  • Preet Bharara, Bundesanwalt

Der heisse Kandidat für die nächste Entlassung ist der aktuelle Justizminister Jeff Sessions. Trump hat ihn in den letzten Tagen mehrfach öffentlich gedemütigt. «Jeff Sessions nimmt den Job an, tritt den Job an, zieht sich wegen Befangenheit zurück, was offen gesagt sehr unfair gegenüber dem Präsidenten ist», sagte Trump.

Trump-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders betonte hingegen am Montag, Trump vertraue seinen Kabinettsmitgliedern «zu 100 Prozent». Dies gelte auch für Sessions. 

Wie reagiert die Twitter-Gemeinde?

Die Entlassung von Mooch hat auch auf Twitter zu vielen lustigen Reaktionen geführt. Hier eine Auswahl: 

Was sagen US-Politiker? 

US-Abgeordnete reagieren mit Hohn und Besorgnis auf die jüngste Entlassung im Weissen Haus. «Ich bin überrascht, dass Mooch schon weg ist. Ich dachte, er erdauert noch einige Folgen dieser Reality-Show», schreibt Brendan Boyle. 

    Donald Trump
    AbonnierenAbonnieren

(amü)

Anzeige gehackt und mit Trump-Stichelei versehen

Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel