DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korea-Gipfel: Kim Jong Un empfängt seinen (Ex-) Feind Moon Jae In bombastisch



Beim ersten Besuch eines südkoreanischen Präsidenten in Pjöngjang seit elf Jahren geht es darum, die stockenden Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea wieder in Gang zu bringen. Kim Jong Un organisierte einen grossen Empfang für den seltenen Gast.

Kim und seine Frau begrüssten Moon Jae In und dessen Gattin am Dienstag persönlich am Flugzeug, als beide die Rolltreppe herabstiegen. Nordkoreas Machthaber umarmte den südkoreanischen Präsidenten dreimal herzlich.

Hunderte von Nordkoreanern – ausgestattet mit Plastikblumen, nordkoreanischen Nationalfahnen und Wiedervereinigungsflaggen – bejubelten die Begegnung am Flughafen, während eine Militärkapelle schmissige Marschmusik spielte. Auf dem Weg vom Flughafen waren dann Zehntausende Menschen mobilisiert worden, um die Strassen für den Konvoi mit Moon und Kim zu säumen.

Frauen in farbenfrohen traditionellen Gewändern, Männer in den für Nordkorea typischen dunklen Anzügen und Kinder mit Papier- und Plastikblumen sowie Fähnchen jubelten der Fahrzeugkolonne zu, die von einer Motorradstaffel angeführt wurde. Kim und Moon fuhren einen Teil des Weges stehend in einem offenen Mercedes und winkten den Massen zu.

Der Besuch Moons in Pjöngjang ist Teil der Vereinbarungen, die er mit Kim beim wegweisenden Gipfeltreffen im April im Grenzort Panmunjom getroffen hat.

Der dreitägige Korea-Gipfel bietet Moon die Gelegenheit, seine Rolle als Vermittler auszufüllen. Mehr noch: Trump habe Moon gebeten, «ein Hauptverhandler» zu sein, sagte Moons Stabschef Im Jong Seok. Moon sei in der besten Position, den Standpunkt der USA zu vermitteln.

Der Gipfel mit Kim geht einem geplanten Treffen zwischen Moon und Trump am Rande der UN-Vollversammlung noch in diesem Monat in New York voraus. (sda/dpa)

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Freund, der Diktator

Erst demontiert US-Präsident Donald Trump das westliche Bündnis, dann zelebriert er ein substanzfreies Treffen mit einem ruchlosen Gewaltherrscher. Wir müssen uns warm anziehen.

Ronald Reagan war ein Kommunistenhasser. Die Sowjetunion war für ihn das «Reich des Bösen». Trotzdem griff der damalige US-Präsident zu, als ihm der neue Sowjetführer Michail Gorbatschow die Hand zum Frieden reichte. 1985 kam es zum historischen Gipfeltreffen in Genf. Zwei Jahre später unterzeichneten Reagan und Gorbatschow einen atomaren Abrüstungsvertrag.

Wird sich die Geschichte nun wiederholen? Für Amerikas Rechte steht fest: Präsident Donald Trump ist der neue Reagan. Wie in den 80er …

Artikel lesen
Link zum Artikel