DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auston Matthews – momentan der beste Spieler der NHL.
Bild: AP/FR136454 AP
Analyse

Darum dominiert Auston Matthews im Moment die NHL

Kaum ein Spieler tritt in der NHL momentan so dominant auf wie Auston Matthews. Wir haben analysiert, was den Center der Toronto Maple Leafs derart stark macht.
16.10.2018, 15:3417.10.2018, 07:13

Fans der ZSC Lions erinnern sich noch gerne an die Saison 2015/16 zurück – zumindest an die Regular Season. Damals flitzte ein erst 18-Jähriger Amerikaner namens Auston Matthews auf dem Eis in Oerlikon umher. 

Man wusste nicht viel über den jungen Stürmer, ausser dass er ein grosses Talent ist und im Frühjahr 2016 vermutlich an erster Stelle gedraftet wird.

Seither hat sich Auston Matthews' Bekanntheitsgrad doch markant verändert. Er ist in Toronto, der hockeyverrücktesten Stadt dieses Planeten, zum absoluten Superstar gereift. In der unlängst lancierten NHL-Saison legte er einen Start der Superlative hin (10 Tore und 6 Assists in 7 Spielen). Medien in Toronto behaupten bereits, der 21-Jährige sei besser als Connor McDavid, und vergleichen ihn mit Wayne Gretzky.

Während solche Vergleiche natürlich übertrieben sind, so ist es nicht von der Hand zu weisen, dass Auston Matthews momentan der torgefährlichste Spieler der NHL ist.

Doch warum tritt er in diesem Jahr so dominant auf?

Auston Matthews im Dress des ZSC.
Auston Matthews im Dress des ZSC.
Bild: KEYSTONE

Der Handgelenkschuss

Matthews verfügt über einen der besten – wenn nicht sogar den besten – Handgelenkschuss der Liga. In diesem Jahr scheint er noch unberechenbarer geworden zu sein. So erklärt Darryl Belfry, Skill-Coach der Toronto Maple Leafs, in einem Podcast, dass Matthews in diesem Sommer seine Schussbewegung komplett umgestellt hat.

«Von zuoberst bis ganz nach unten. Er hat das gesamte Ding einfach umgestellt. Innerhalb von etwa 15 Stunden», zeigt sich auch der Coach verblüfft und erklärt, was die Schussbewegung des Amerikaners einzigartig macht:

«Es ist seine Fussarbeit. Matthews steht nie zentriert – sein Gewicht lagert immer auf einem Fuss. Das erlaubt es ihm, sich selbst in der Schussbewegung noch zu bewegen. So kann er den Schusswinkel stärker variieren als Spieler, die bei der Puckabgabe zentriert stehen.»
Darry Belfry, Skill-Coach der Toronto Maple Leafs

Die meisten Spieler ziehen den Puck bei einem Handgelenkschuss nur leicht nach innen, bevor er die Schaufel verlässt. Doch Matthews kann die Scheibe bis zu 30 Zentimeter nach innen ziehen – weiter als die meisten – und bringt dennoch genügend Druck auf den Stock für eine gefährliche Schussabgabe. Durch diese Bewegung verändert er den Winkel so stark, dass Verteidiger und Torhüter plötzlich nicht mehr in der Position zum Puck sind.

Das perfekte Beispiel dafür ist Matthews' erstes Saisontor gegen die Montreal Canadiens. 

Hier zuerst im Video:

Video: streamja

Und in der Bild-für-Bild-Analyse:

1 / 7
Matthews Toedrag
quelle: screenshot nhl.com / screenshot nhl.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein weiterer Punkt, der Matthews von seiner Konkurrenz abhebt, ist der Punkt, an dem er die Scheibe loslassen kann (englisch: «release point»). Beim «normalen» Handgelenkschuss baut der Spieler mit dem Puck am Ansatz der Schaufel Druck aus und lässt ihn dann über die Spitze der Schaufel fliegen.

Matthews schafft es in Drucksituationen, die Scheibe auch von der Mitte der Schaufel druckvoll und präzis wegfliegen zu lassen. Das verschafft ihm im Duell mit dem Torhüter einen entscheidenden Vorteil, da dessen Reaktionszeit so verkürzt wird. So zu sehen bei seinem Tor gegen die Chicago Blackhawks.

Das erwähnte Tor.
Video: streamja

Ein interessantes Detail an Matthews' Handgelenkschuss, das ihm gegenüber den Torhütern einen Vorteil verschafft, ist die Position seiner Hände am Stock. Die meisten Spieler verändern bei einem Schuss die Position ihrer Hände. Die tiefere Hand rutscht beim Griff weiter nach unten. Das erhöht die Kraft hinter dem Schuss, aber auch die Präzision. Und für viele Torhüter ist diese Veränderung am Griff ein Warnzeichen, dass bald ein Schuss kommt.

Hier sieht man die hohe Griffposition deutlich.
Hier sieht man die hohe Griffposition deutlich.
Bild: X02835

Bei Matthews gibt es dieses Warnzeichen oft nicht. Der 21-Jährige schiesst meistens mit beiden Händen ziemlich weit oben am Stock. Das verkürzt den Ablauf der Schussbewegung noch mehr. Oft haben Torhüter erst reagiert, wenn der Schuss des Leafs-Stürmers bereits an ihnen vorbeigezischt war.

Matthews trifft gegen Detroit.
Video: streamable

Die Technik und Übersicht

Matthews ist nicht nur ein unglaublicher Sniper, er ist ein kompletter Center. Er verrichtet seine Arbeit auch in der defensiven Zone, hat ein gutes Positionsspiel und vor allem auch den Blick für seine Mitspieler. Und dank seiner hervorragenden Technik schafft er es auch, diese regelmässig einzusetzen. So sammelt er nicht nur Tore, sondern auch Assists. 

Auston Matthews im Zusammenspiel mit Kasperi Kapanen.
Video: streamable
In der letzten Saison bediente Matthews seinen Teamkollegen mit einem unglaublichen Assist.

Die Grösse

Was bei Matthews gerne etwas vergessen geht, ist seine Körpergrösse. Der junge Stürmer misst 191 Zentimeter, bringt 98 Kilogramm auf die Waage und ist dabei absolut durchtrainiert. Das erlaubt es ihm einerseits, die oben erwähnte Schusstechnik durchzuziehen und viel Wucht in seine Schüsse zu bringen. Andererseits kann er sich auch in Zweikämpfen entlang der Bande oder vor dem Tor durchsetzen.

Das Powerplay

Im Gegensatz zur letzten Saison kommt Matthews dieses Jahr im ersten Powerplay der Leafs zum Einsatz. Gemeinsam mit Morgan Rielly, John Tavares, Nazem Kadri und Mitch Marner bildet er eine absolut tödliche Formation. Vor dem ersten Saisonspiel wurde Coach Mike Babcock für die Entscheidung kritisiert, einen weiteren Linksschützen in die erste Linie zu nehmen. Doch diese Kritik verstummte rasch.

Matthews sucht Tavares vor dem Tor, die Scheibe wird vorher von einem Dallas-Verteidiger abgelenkt.
Video: streamable

Sieben Tore in ebenso vielen Spielen hat die Linie um den 21-Jährigen bereits erzielt. Matthews kommt am linken Bullykreis zum Einsatz und ist dort auch als Linksschütze ein regelrechter Gefahrenherd. Das haben mittlerweile auch die gegnerischen Teams bemerkt. Doch in ihrem Eifer, dem Jungstar keine Schussmöglichkeit zu bieten, offerieren sie ihm stattdessen Passoptionen. Und dann stehen Spieler wie Tavares, Kadri oder Marner bereit, um einzuschieben.

Toronto-Maple-Leafs-Tattoos

1 / 19
Toronto-Maple-Leafs – Tattoos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Schweiz nicht «gespalten» ist – eine Beweisführung in 4 Grafiken

Seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht scheint der Widerstand gegen die Corona-Massnahmen zu wachsen. Scheint. Die folgenden vier Grafiken zeigen ein anderes Bild.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach am vergangenen Donnerstag von einem «Sturm aufs Bundeshaus». Die «Weltwoche» bezeichnete die unbewilligte Demo in Bern als «Volksaufstand».

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Vier Tage später demonstrieren Studierende vor den Eingängen der Universitäten, weil diese den Zugang ohne Covid-Zertifikat verweigern. Die Schlagzeilen folgen prompt: «Hier versuchen Demonstrierende in die Uni Luzern einzudringen.» Auch watson berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel