Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auston Matthews – momentan der beste Spieler der NHL. Bild: AP/FR136454 AP

Analyse

Darum dominiert Auston Matthews im Moment die NHL

Kaum ein Spieler tritt in der NHL momentan so dominant auf wie Auston Matthews. Wir haben analysiert, was den Center der Toronto Maple Leafs derart stark macht.



Fans der ZSC Lions erinnern sich noch gerne an die Saison 2015/16 zurück – zumindest an die Regular Season. Damals flitzte ein erst 18-Jähriger Amerikaner namens Auston Matthews auf dem Eis in Oerlikon umher. 

Man wusste nicht viel über den jungen Stürmer, ausser dass er ein grosses Talent ist und im Frühjahr 2016 vermutlich an erster Stelle gedraftet wird.

Seither hat sich Auston Matthews' Bekanntheitsgrad doch markant verändert. Er ist in Toronto, der hockeyverrücktesten Stadt dieses Planeten, zum absoluten Superstar gereift. In der unlängst lancierten NHL-Saison legte er einen Start der Superlative hin (10 Tore und 6 Assists in 7 Spielen). Medien in Toronto behaupten bereits, der 21-Jährige sei besser als Connor McDavid, und vergleichen ihn mit Wayne Gretzky.

Während solche Vergleiche natürlich übertrieben sind, so ist es nicht von der Hand zu weisen, dass Auston Matthews momentan der torgefährlichste Spieler der NHL ist.

Doch warum tritt er in diesem Jahr so dominant auf?

Der Zuercher Auston Matthews jubelt nach dem 1-0 fuer die Lions beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel-Bienne am Sonntag, 13. Dezember 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Auston Matthews im Dress des ZSC. Bild: KEYSTONE

Der Handgelenkschuss

Matthews verfügt über einen der besten – wenn nicht sogar den besten – Handgelenkschuss der Liga. In diesem Jahr scheint er noch unberechenbarer geworden zu sein. So erklärt Darryl Belfry, Skill-Coach der Toronto Maple Leafs, in einem Podcast, dass Matthews in diesem Sommer seine Schussbewegung komplett umgestellt hat.

«Von zuoberst bis ganz nach unten. Er hat das gesamte Ding einfach umgestellt. Innerhalb von etwa 15 Stunden», zeigt sich auch der Coach verblüfft und erklärt, was die Schussbewegung des Amerikaners einzigartig macht:

«Es ist seine Fussarbeit. Matthews steht nie zentriert – sein Gewicht lagert immer auf einem Fuss. Das erlaubt es ihm, sich selbst in der Schussbewegung noch zu bewegen. So kann er den Schusswinkel stärker variieren als Spieler, die bei der Puckabgabe zentriert stehen.»

Darry Belfry, Skill-Coach der Toronto Maple Leafs

Die meisten Spieler ziehen den Puck bei einem Handgelenkschuss nur leicht nach innen, bevor er die Schaufel verlässt. Doch Matthews kann die Scheibe bis zu 30 Zentimeter nach innen ziehen – weiter als die meisten – und bringt dennoch genügend Druck auf den Stock für eine gefährliche Schussabgabe. Durch diese Bewegung verändert er den Winkel so stark, dass Verteidiger und Torhüter plötzlich nicht mehr in der Position zum Puck sind.

Das perfekte Beispiel dafür ist Matthews' erstes Saisontor gegen die Montreal Canadiens. 

Hier zuerst im Video:

abspielen

Video: streamja

Und in der Bild-für-Bild-Analyse:

Ein weiterer Punkt, der Matthews von seiner Konkurrenz abhebt, ist der Punkt, an dem er die Scheibe loslassen kann (englisch: «release point»). Beim «normalen» Handgelenkschuss baut der Spieler mit dem Puck am Ansatz der Schaufel Druck aus und lässt ihn dann über die Spitze der Schaufel fliegen.

Matthews schafft es in Drucksituationen, die Scheibe auch von der Mitte der Schaufel druckvoll und präzis wegfliegen zu lassen. Das verschafft ihm im Duell mit dem Torhüter einen entscheidenden Vorteil, da dessen Reaktionszeit so verkürzt wird. So zu sehen bei seinem Tor gegen die Chicago Blackhawks.

abspielen

Das erwähnte Tor. Video: streamja

Ein interessantes Detail an Matthews' Handgelenkschuss, das ihm gegenüber den Torhütern einen Vorteil verschafft, ist die Position seiner Hände am Stock. Die meisten Spieler verändern bei einem Schuss die Position ihrer Hände. Die tiefere Hand rutscht beim Griff weiter nach unten. Das erhöht die Kraft hinter dem Schuss, aber auch die Präzision. Und für viele Torhüter ist diese Veränderung am Griff ein Warnzeichen, dass bald ein Schuss kommt.

Feb 25, 2017; Toronto, Ontario, CAN; Toronto Maple Leafs forward Auston Matthews (34) shoots the puck as Montreal Canadiens forward Alex Galchenyuk (27) chases at the Air Canada Centre. Montreal defeated Toronto 3-2 in overtime. Mandatory Credit: John E. Sokolowski-USA TODAY Sports

Hier sieht man die hohe Griffposition deutlich. Bild: X02835

Bei Matthews gibt es dieses Warnzeichen oft nicht. Der 21-Jährige schiesst meistens mit beiden Händen ziemlich weit oben am Stock. Das verkürzt den Ablauf der Schussbewegung noch mehr. Oft haben Torhüter erst reagiert, wenn der Schuss des Leafs-Stürmers bereits an ihnen vorbeigezischt war.

abspielen

Matthews trifft gegen Detroit. Video: streamable

Die Technik und Übersicht

Matthews ist nicht nur ein unglaublicher Sniper, er ist ein kompletter Center. Er verrichtet seine Arbeit auch in der defensiven Zone, hat ein gutes Positionsspiel und vor allem auch den Blick für seine Mitspieler. Und dank seiner hervorragenden Technik schafft er es auch, diese regelmässig einzusetzen. So sammelt er nicht nur Tore, sondern auch Assists. 

abspielen

Auston Matthews im Zusammenspiel mit Kasperi Kapanen. Video: streamable

abspielen

In der letzten Saison bediente Matthews seinen Teamkollegen mit einem unglaublichen Assist. Video: YouTube/SPORTSNET

Die Grösse

Was bei Matthews gerne etwas vergessen geht, ist seine Körpergrösse. Der junge Stürmer misst 191 Zentimeter, bringt 98 Kilogramm auf die Waage und ist dabei absolut durchtrainiert. Das erlaubt es ihm einerseits, die oben erwähnte Schusstechnik durchzuziehen und viel Wucht in seine Schüsse zu bringen. Andererseits kann er sich auch in Zweikämpfen entlang der Bande oder vor dem Tor durchsetzen.

Auston Matthews (Zweiter von rechts) im Sommer.

Das Powerplay

Im Gegensatz zur letzten Saison kommt Matthews dieses Jahr im ersten Powerplay der Leafs zum Einsatz. Gemeinsam mit Morgan Rielly, John Tavares, Nazem Kadri und Mitch Marner bildet er eine absolut tödliche Formation. Vor dem ersten Saisonspiel wurde Coach Mike Babcock für die Entscheidung kritisiert, einen weiteren Linksschützen in die erste Linie zu nehmen. Doch diese Kritik verstummte rasch.

abspielen

Matthews sucht Tavares vor dem Tor, die Scheibe wird vorher von einem Dallas-Verteidiger abgelenkt. Video: streamable

Sieben Tore in ebenso vielen Spielen hat die Linie um den 21-Jährigen bereits erzielt. Matthews kommt am linken Bullykreis zum Einsatz und ist dort auch als Linksschütze ein regelrechter Gefahrenherd. Das haben mittlerweile auch die gegnerischen Teams bemerkt. Doch in ihrem Eifer, dem Jungstar keine Schussmöglichkeit zu bieten, offerieren sie ihm stattdessen Passoptionen. Und dann stehen Spieler wie Tavares, Kadri oder Marner bereit, um einzuschieben.

Toronto-Maple-Leafs-Tattoos

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

abspielen

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klogschiessr 16.10.2018 22:48
    Highlight Highlight Bei 16Punkten hat er nur eine +1 Bilanz. Defensiv muss er besser werden.
  • Nelson Muntz 16.10.2018 19:22
    Highlight Highlight Toronto Ist nicht Hockeyverrückter als Montréal oder all die anderen kanadischen Städte 😉.
    • Adrian Buergler 16.10.2018 21:29
      Highlight Highlight Also in Toronto geht derzeit eine Meldung ab, dass heute Abend eine Person namens William Nylander am Flughafen Zürich gelandet ist. Man hat keine Ahnung ob es DER William Nylander ist, aber man spekuliert wild herum, weil: Toronto.

      Derweil war das Centre Bell vergangene Nacht zum ersten Mal seit 2004 nicht ausverkauft 😉
    • Myk38 16.10.2018 21:50
      Highlight Highlight Nylander geht zun HCD zu der Schweden-Conection. Unglaublich was der AdC wieder hinbekommen hat. 😋
    • Nelson Muntz 16.10.2018 22:01
      Highlight Highlight Nun ja, bei der Führung wunderts eher, das die Habs überhaupt Tickets verkaufen. Das Volk lechzt nach Erfolg. Motz im Taxi über Bergevin, 50% der Fahrer stellen die Uhr ab und lästern los 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • c_meier 16.10.2018 18:41
    Highlight Highlight tja der hat halt beim zetesszeh in unserer Pausenhockeyliga gesehen wo der Bartli den Most holt.. 😉
    was macht eigentlich sein damaliger Coach Herr Crawford?
    • gecko25 16.10.2018 19:55
      Highlight Highlight der ist Assizent von Guy Boucher in Ottawa
  • Ranger#10 16.10.2018 17:16
    Highlight Highlight Sehr guter Bericht! Es sind eben meistens die kleinen nicht gür heden offensichtlichen Details, die den entscheidenden Unterschied zu den ja auch nicht schlecht spielenden Mitspielern oder Gegner ausmachen.
  • Frances Ryder 16.10.2018 16:57
    Highlight Highlight Ich muss jetzt mal klugscheissen, aber ein Handgelenkschuss ist nicht das Gleiche wie ein gezogener Schuss. Das erste Video zeigt einen gezogenen Schuss (Schuss startet hinter dem Spieler und wird nach vorne gezogen, Körper ähnlich wie bei einem Slapshot zum Puck gedreht mit Gewicht auf beiden oder äusserem Bein verlagert). Das zweite Video zeigt einen Handgelenkschuss (neutrale Puck und Körperposition, Schusskraft kommt aus dem Handgelenk und nicht vom ziehen des Pucks, Gewicht auf dem inneren Bein mit typischem Lupfen des Äusseren bei Schussabgabe).
    • Adrian Buergler 16.10.2018 17:02
      Highlight Highlight @Frances Ryder: In der NHL spricht man aber in beiden Fällen von einem "wrist shot" ;-)
    • 123und456 16.10.2018 19:09
      Highlight Highlight @Buergler
      Jein.
      Ich weiss nicht wie es offiziell von der NHL gehandhabt wird aber den "gezogenen Schuss" gibts durchaus auch im englischen Hockey Vokabular. Und zwar unter dem Namen "Snapshot".
      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Snap_shot_(ice_hockey)
    • Fedorov 16.10.2018 21:04
      Highlight Highlight @Adrian Bürgler: Wird nicht der gezogene Schuss als snap shot bezeichnet und eben lediglich der klassische Handgelenkschuss als wrist shot?
  • Sloping 16.10.2018 16:06
    Highlight Highlight Was Matthews und viele andere Beispiele in der NHL zeigen: Das Spiel wird immer "jünger". Die Drafts der vordersten Runden werden nicht mehr wie früher in der AHL parkiert sondern erhalten sofort Rollen mit viel Eiszeit und entsprechender Verantwortung. Auf der anderen Seite mussten viele gestandene NHLer im gehobenen Hockeyalter ihre Karrieren aufgrund ausbleibender Angebote beenden. Dieser Trend hat sich nur teilweise in der NLA etabliert: Statt zusätzliche Ausländer zu fordern, sollte ligaweit mehr auf eigene Junioren statt abgetakelte Titanen in der vierten Linie gesetzt werden.
    • TheWall_31 16.10.2018 17:13
      Highlight Highlight Letzteres liegt "zum Glück" in der Verantwortung der Vereine und spielt eine massgebliche Rolle für den Erfolg. Was die 4. Linie in Zürich während den Playoffs und auch in der neuen Saison abliefert ist herausragend und zeigt, wie wertvoll gute Jugendarbeit sein kann. Da hast du völlig Recht.
    • PizzaPestoni 16.10.2018 17:33
      Highlight Highlight Unglaublich die „Junioren“ beim Z, Prassl und der gute Schulterfresser J Bachofner (was der mal um mal für böse Checks frisst, unglaublich) sind in absoluter Top Form und momentan die beste Linie beim Z.

      Wenn diese Linie nur annährend so weitermacht und Cervenka Linie auch noch an Fahrt gewinnt, sehe ich schwarz für die meisten Gegner.

      Die Liga ist so spannend wie schon lange nicht mehr.

  • DINIMAMIISCHNDUDE 16.10.2018 16:05
    Highlight Highlight Guter Artikel. Einzig Rielly kam für meinen Geschmack etwas zu kurz. Er steht als Verteidiger mit 13 Punkten da und ist sicher mitverantwortlich, dass diese Offensive und Mathews so tödlich ist.
    • Ranger#10 16.10.2018 21:14
      Highlight Highlight Genau auf solche Spieler mit ihren für viele Zuschauer nicht ganz so spektakulären Einflüssen sollte mehr Aufmerksamkeit gegeben werden. Denn genau sie lassen oft die Stars so gut aussehen.
  • Nummelin 16.10.2018 15:58
    Highlight Highlight Besser als McJesus! Was für Frevler: verfolgt Sie! Nichts kommt an Connor ran auch nicht der biedere Auston!
    • Coliander 19.10.2018 09:02
      Highlight Highlight Der McJesus tut mir ein bisschen leid, der muss in Edmonton alles alleine machen. Er ist an 11 von den 13 Toren der Oilers beteiligt.
  • rychro 16.10.2018 15:52
    Highlight Highlight Ich hab schon ein Loblied auf die ZSC Lions erwartet...
    • Klartext 16.10.2018 16:49
      Highlight Highlight Die Loblieder auf diesem Portal gehen primär in Richtung ... Ich denke du weißt es selbt ;-)
  • rescue me 16.10.2018 15:50
    Highlight Highlight Wahnsinn wie ein so junger Spieler sich so behaupten kann in der NHL. Weiss noch als er beim Z gestandenen NLA Verteidigern um die Ohren tanzte. Was jetzt aus im geworden ist, ist noch eine Nummer grösser. Geil!

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel