Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZU DEN EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNGEN VOM SONNTAG, 25. NOVEMBER 2018, UEBER DIE SELBSTBESTIMMUNGSINITIATIVE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Sicht auf zwei Seiten der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft vom 18.4.1999, am Donnerstag, 13. April 2017, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im Abstimmungsbüchlein vom 25. November wurde ein weiterer Fehler entdeckt. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Fehler im Abstimmungsbüchlein: Bundesrat muss erneut korrigieren



Im Abstimmungsbüchlein zum Urnengang vom 25. November ist der Wurm drin. Die Erläuterungen zu den Sozialdetektiven enthalten einen weiteren Fehler. Der Bundesrat korrigiert diesen in der elektronischen Fassung.

In einer Tabelle werden die Überwachungsmöglichkeiten von Sozialdetektiven mit jenen von Polizei und Nachrichtendienst verglichen. In der Bildlegende steht zu den Aufgaben des Nachrichtendienstes: «Terrorismus und gewalttätigen Extremismus bekämpfen.»

Das ist unzutreffend: Der Nachrichtendienst des Bundes darf bei gewalttätigem Extremismus keine genehmigungspflichtigen Überwachungsmassnahmen einsetzen. Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, den Fehler in der elektronischen Fassung der Erläuterungen zu korrigieren, wie er in einer Mitteilung schreibt.

Eine Korrektur der gedruckten Fassung ist nicht möglich, da diese schon verschickt ist. Die elektronische Version musste bereits einmal berichtigt werden. Damals ging es um falsche Zahlen zu den Verdachtsfällen bei der IV und zur Zahl der durchgeführten Observationen.

In einem Brief an den Bundesrat verlangt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK) eine Stellungnahme zu den Fehlern. Bundeskanzler Walter Thurnherr hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um das Qualitätsmanagement bei den Erläuterungen zu verbessern. (sda)

Das wäre den Detektiven mit dem neuen Gesetz erlaubt

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

England öffnet die Pubs wieder

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson - die Weltwoche der SP 21.11.2018 18:32
    Highlight Highlight Wer gegen Versicherungsbetrug ist, stimmt ja. Eigentlich logisch, oder?
    • piedone lo sbirro 22.11.2018 10:44
      Highlight Highlight roterriese

      UBS&CS und co. haben sowohl den steuerzahler als auch den PK-versicherten via steuer- und dividendenausfällen um milliarden betrogen. selbstverständlich gibt es keinerlei strafverfahren, keinerlei rückzahlungen, keinerlei strafartikel! und solange das so ist: abfahren mit sozialdetektiven!
  • AlienTechnologie 21.11.2018 15:56
    Highlight Highlight Ich war immer der Meinung, dass das Abstimmungsbüchlein nicht als komplett neutral zu betrachten ist. Schon vor den Argumenten des Bundesrates konnte ich erahnen was ihre Meinung ist.

    Falsche Informationen in diesem Ausmass abzudrucken stinkt jedoch gewaltig! Nachdem Kirche und Staat getrennt wurden, sollte endlich auch Firmen und Staat getrennt werden. Lobbyisten sollen keinen Einfluss auf die Gesetzgebung haben.
  • The oder ich 21.11.2018 15:43
    Highlight Highlight Eine Einladung zur Anfechtung des Abstimmungsergebnisses. Eine Korrektur geht ja, aber nun schon zwei . . .


    Oberpeinlich ist noch eine Untertreibung
    Benutzer Bildabspielen
  • piedone lo sbirro 21.11.2018 15:42
    Highlight Highlight die versicherungskonzerne möchten mit diesem gesetz ein stasi-system einführen, in dem der bürger pauschal überwacht, denunziert und bespitzelt wird.

    die versicherungen sind nicht ermittelnde neutrale, sondern haben ein großes interesse an einem schuldnachweis.

    SIE WOLLEN NICHT BETRÜGER FINDEN, SONDERN SUCHEN GRÜNDE, UM LEISTUNGEN ABZULEHNEN !

    die schweiz verliert durch steuerhinterziehung pro jahr geschätzte 20 milliarden franken! der schaden durch steuerbetrüger ist somit ungleich grösser als durch versicherungsbetrüger.

    https://lass-dich-ueberwachen.ch
    • hävi (the return) 21.11.2018 23:03
      Highlight Highlight Ha ha..Ich hoffe Sie glauben selbst nicht, wass Sie hier schreiben.
      Es ist ja genau das Gegenteil der Fall.

      WER GEGEN IV DETEKTIVE IST, WILL NICHT JEMANDEN VOR ÜBERWACHUNG BEWAHREN, SONDER NICHTS GEGEN KRIMINELLE UNTERNEHMEN !

      Steuerhinterziehung wird bekämft. IV Erschleicher soll man laufen lassen?

      WTF?




      http://S
    • piedone lo sbirro 22.11.2018 10:41
      Highlight Highlight die hauptakteure des spitzelgesetzes HABEN ALLE MANDATE BEI VERSICHERERN, DIE DIREKT VOM GESETZ PROFITIEREN! und sie verteidigen das bankgeheimnis!

      die milliardenbetrüger bei UBS, CS und co. sind bis heute aktiv via gesetz geschützt. es kann gar nicht gegen sie anklage erhoben werden, weil die banker-freunde dafür gesorgt haben, dass es keinerlei strafartikel gegen ihre betrügereien gibt. diese herren haben den staat und damit den souverän um hunderte milliarden steuereinnahmen betrogen. eine summe, die sämtliche sozialhilfebetrüger zusammen auch in 50 jahren nicht erreichen werden!
  • oXiVanisher 21.11.2018 14:33
    Highlight Highlight Es ist einfach nicht zu glauben. Das ist mindestens Peinlich und die Neutralität der verfassenden dieser Dokumente ist aus meiner Sicht immer mehr anzuzweifeln.
    • do u know Xonco The Muffin Man -The Muffin Man 21.11.2018 14:55
      Highlight Highlight Nachdem ich eingebünzelt wurde, zweifelte ich schon bei der ersten Abstimmung an der Richtigkeit der Empfehlung des Bundesrates...

Grünliberale: Nein zur Begrenzungsinitiative, Ja zum Vaterschaftsurlaub

Die Grünliberalen befürworten die Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen. Die Delegierten haben am Samstag an einer virtuellen Versammlung mit 82 zu 55 Stimmen bei sieben Enthaltungen die Ja-Parole gefasst.

Die Begrenzungsinitiative der SVP wurde massiv mit 136 Stimmen (99 Prozent der Delegierten) zu zwei Stimmen abgelehnt, wie die GLP auf Twitter mitteilte. Über die insgesamt fünf Vorlagen stimmt das Schweizer Volk am 27. September ab.

«Wir wollen eine offene, starke und innovative Schweiz», …

Artikel lesen
Link zum Artikel